Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sagitt

Prägender Forenuser

  • »sagitt« ist männlich

Beiträge: 2 592

Registrierungsdatum: 1. November 2004

61

Montag, 29. April 2013, 18:20

Sagitt meint:

...ich war ja nicht da. Frau Dessay sollte singen, war zwischenzeitlich mal durch de Niese ersetzt und die Reaktionen auf die Dessay bei ihren Wiedergaben bei youtube waren sehr gemischt.

Ich stelle die Frage, weil ich es nicht weiß, ob die Kastraten bei Oratorien denn überhaupt auftraten?

Wenn das eher nicht der Fall war, würde es ja meine Überlegung stärken, dass Händel diese Rollen aus wirtschaftlichen Gründen den Kastraten zugewiesen hatte...

wie auch immer, selbst wenn es anders wäre, ich mag die Aufführungen von Julius Caesar mit schlechten Countern ( "schlecht" nach meinem Geschmack) nicht sehen. Ich finde genausi abartig, Nero in der Poppea selbst von einem Jarroussky interpretiert zu sehen und hören.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 527

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

62

Montag, 29. April 2013, 18:34

Jetzt verstehe ich Dich besser. Der Einsatz von Countertenören ist wirklich eine Glaubensfrage. Du bist dagegen, ich bin da nicht ganz so streng. Wenn ich die Wahl habe, dann bevorzuge ich die traditionellen Aufnahmen wie unter Karl Richter etc. Ein weites Feld.

Philippe Jaroussky hingegen schätze ich über die Maßen. Er hat uns Einblick in ein immer noch unbekanntes Repertoire vermittelt wie kaum ein anderer Künstler. Er hat eine unglaubliche Musikalität. Und er lässt keinen Zweifel daran, dass er heute wirkt für Menschen von heute. Wenn einer seine Publikum mitnimmt, dann er. Aber auch damit vertrete ich nur meine ganz persönliche Meinung, für die ich an anderer Stelle heftig kritisiert wurde. Aber damit kann ich sehr gut umgehen, sonst wäre ich nicht hier in diesem Forum.

Dir herzliche Grüße von Rheingold
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 660

Registrierungsdatum: 29. März 2005

63

Montag, 29. April 2013, 18:39

Ich finde genausi abartig,Nero in der Poppea selbst von einem Jarroussky interpretiert zu sehen und hören.

Deine Meinung sei Dir unbenommen, lieber sagitt. Aber ist es nicht genauso "abartig", dass Frauen Männerrollen singen? Ich habe ja persönlich schon Probleme bei den Hosenrollen. Anstatt die Bühne zu verunstalten könnten die modernen Regisseure mal auf die Idee kommen, diese mit Countertenören zu besetzen. Das würde m. E. sogar mitunter der Ästhetik dienen.

Liebe Grüße
Joseph
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 477

Registrierungsdatum: 12. August 2005

64

Montag, 29. April 2013, 19:37

Nach einigen Stichproben sangen in den englischen Oratorien entweder Countertenöre oder Frauen Rollen wie David, Daniel, Solomon usw.
Wenn die wikipedia-Information zu Belshazzar richtig ist, war man aber flexibel: Da die Sängerin des Daniel ausfiel, übernahm die Sängerin des Cyrus diese Partie und Cyrus wurde von einem Bass (statt Mezzo) gesungen!

Mir ging es weniger um Falsettisten vs. Hosenrollen, sondern darum, dass auch in den dramatischen Oratorien jugendliche Helden typischerweise eher mit Alt/Mezzo besetzt sind als mit Tenor, obwohl sie nicht mit Kostümen aufgeführt wurden und in vielen Hinsichten von den Opernkonventionen abweichen. Und die etwas älteren Protagonisten können gleichermaßen Bässe (Saul, Hercules) wie Tenöre (Jephtha, Judas, Samson) sein.

Fiesco

Prägender Forenuser

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 676

Registrierungsdatum: 30. August 2017

65

Sonntag, 11. März 2018, 12:16

Was man hier so alles liest zum Pro und Kontra über Countertenöre, Vibrato usw.ist schon ziemlich bizarr, :D wie man inzwischen wohl weiß liebe ich die Countertenöre über alles , und deshalb hier eine meiner liebsten "Giulio Cesare" mit James Bowman als Cesare und dem ganz hervorragenden >La Grande Écurie et la Chambre du Roi < mit Jean-Claude Malgoire ......

klick

.....auch die restliche Besetzung ist formidable

.....ich liebe meine div. Einspielungen mit Malgoire sehr, daß ist für mich Barock Music vom feinsten! Das ist HIP mit P-Instrumtarium, bin zwar nicht ganz so pingelig aber wenn schon denn schon.
Und es kommt noch dazu dieser Cesare ist vollständig mit 3h40 und keine Minute langweilig! :thumbsup:

LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher