Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

fxp

Anfänger

  • »fxp« ist männlich

Beiträge: 64

Registrierungsdatum: 10. Juli 2009

31

Dienstag, 4. August 2009, 18:08

RE: Schuberts Winterreise von Zender

Hallo John (übrigens ich bin in Regensburg geboren),

danke für den Hinweis, Pregardien mag ich sehr und Kairos hat excellente Klangqualität, höre ich jedenfalls mal rein.
BECK ohne MESSER
"Jeder Mensch ist eine Melodie. Lieben heißt: sie innehaben." (Franz Werfel)

Albus

Profi

  • »Albus« ist männlich

Beiträge: 337

Registrierungsdatum: 11. August 2004

32

Mittwoch, 5. August 2009, 08:19

Morgen,

dann ist da auch noch Wilhelm Furtwängler mit der Grossen Fuge op. 133; die Fuge soll ihn durch die Jahrzehnte beschäftigt haben (Karl Schumann), resultierend in der Auffassung, sie käme nur in orchestraler Version zu gehöriger Aufführung. So seine Heliodor-Schallplatte (Heliodor 88023) mit den Berliner Philharmonikern. 740 Takte Mächtigkeit in Musik.

Freundlich
Albus

John Doe

Prägender Forenuser

  • »John Doe« ist männlich
  • »John Doe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

33

Mittwoch, 5. August 2009, 09:22

Hallo Kurzstückmeister,

du fragst:

Zitat

Heißt das jetzt, dass Du meinst, dass diese Aufnahme des Zender-Werkes sich gegenüber der anderen Aufnahme durchsetzen wird?


Meine Aussage war so gemeint, dass diese orchestrierte Fassung als solche wohl den Eingang ins Repertoire findet.

Zitat

Mir ist da etwas zu viel Schubert im Zender. Aber sicher nicht schlecht, das Ding.


Darum und - soweit ich mich erinnere - wegen einer positiven Spiegelkritik dürfte diese Blochwitz-Zender-Aufnahme 1995 auch so erfolgreich gewesen sein, wobei diese positive Spiegelkritik wohl auch darauf zurückzuführen war, dass Schubert als solcher kaum berührt worden ist. :D

Mir persönlich gefällt die orchestrierte Fassung der Winterreise sehr gut und ich finde es diesem Werk sehr dienlich, dass es dadurch aus dieser Kunstliedecke herausgeholt wird, die doch eine der problematischsten, bzw. unpopulärsten im ganzen E-Musikbereich ist.

Viele Grüße
John Doe

  • »Kurzstueckmeister« ist männlich

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

34

Mittwoch, 5. August 2009, 09:52

Zitat

Original von John Doe
Meine Aussage war so gemeint, dass diese orchestrierte Fassung als solche wohl den Eingang ins Repertoire findet.

Womit wird das eigentlich im Konzertbetrieb kombiniert?
Mit "Standard-Repertoire" oder mit "Neue-Musik-Repertoire"?
Die Ensembles/Plattenlabels sprechen ja eher für zweiteres.

John Doe

Prägender Forenuser

  • »John Doe« ist männlich
  • »John Doe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

35

Mittwoch, 5. August 2009, 11:10

Bach-Orchestrierungen



Yoav Talmi hat auf dieser CD Bach-Orchestrierungen von Stokowski, Walton, Holst, Elgar, Webern, Respighi und sich selbst eingespielt.
Stokowski kommt dabei etwas harmlos rüber, BWV 565 könnte - wenn schon, denn schon - etwas mehr Biss vertragen.
Waltons Ballet "The Wise Virgins" nach Einzelsätzen von Bach ist sehr "klassisch" umgesetzt und die Orchestrrierungen von Hols, Elgar, Webern und Respighi auf jeden Fall adäquat. D.h. Bach ist klar zu erkennen, aber auch die einzelnen Orchestrierer.
Das interessanteste Werk auf dieser CD dürfte die Orchestrierung des Italienischen Konzertes BWV 971 zu einem ausgewachsenen Konzert für Cembalo und Orchester sein, die Yoav Talmi selbst angefertigt hat. Zur Ausführung kann ich nur sagen, dass ich Bach selten so galant gehört habe.

Auch wenn die Bach-Transskriptionen manchmal verdächtig nahe an Kitsch rankommen, insbesondrs die von Stokowski, wird meines Erachtens die Grenze dazu doch nie überschritten, weil ganz einfach die musikalische Substanz nicht auslässt.

Viele Grüße
John Doe

John Doe

Prägender Forenuser

  • »John Doe« ist männlich
  • »John Doe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

36

Mittwoch, 5. August 2009, 11:54

Hallo Kurzstückmeister,

Zitat

Womit wird das eigentlich im Konzertbetrieb kombiniert? Mit "Standard-Repertoire" oder mit "Neue-Musik-Repertoire"?


Gute Frage!

Ich denke, Schubert/Zender gehört zum Neue-Musik-Repertoire, weil die Winterreise durch die Orchestrierung gleichsam zu einer wirklich rabenschwarzer Einmann-Oper mutiert, die es so im Standardrepertoire gar nicht gibt, wobei das auch noch durch die ausführenden Ensembles bestätigt wird.

Viele Grüße
John Doe