Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 22:36

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was faszinierte die Zeitgenossen an Karl Böhm?

Mal anders gefragt: Welche heute noch aktiven Dirigenten fallen euch ein, die Mozart ähnlich wie Böhm dirigieren? Den Mozart von Sir Colin Davis fand ich beispielsweise immer traditionell angehaucht, aber dieser Dirigent lebt ja auch schon seit über fünf Jahren nicht mehr. Riccardo Muti vielleicht? Hat Thielemann je eine der großen Mozart-Symphonien eingespielt oder zumindest dirigiert?

Gestern, 19:03

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Schubert mit den Wiener Philharmonikern von 1971 erstmals veröffentlicht

Kürzlich erschienen: Deutsche Grammophon präsentiert zwei Schubert-Symphonien mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Claudio Abbado. Dabei handelt es sich um die Wiederentdeckung eines bisher unveröffentlichten Live-Mitschnitts aus dem Jahr 1971. Abbados lange Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern begann 1966, als er Karajans Einladung folgend das Spitzenorchester zum ersten Mal dirigierte. Die Orchestermitglieder waren von der Leistung des jungen Musikdirektors der Scala s...

Gestern, 19:02

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was bringt die Zukunft: kommende Neuerscheinungen

Kürzlich erschienen: Deutsche Grammophon präsentiert zwei Schubert-Symphonien mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Claudio Abbado. Dabei handelt es sich um die Wiederentdeckung eines bisher unveröffentlichten Live-Mitschnitts aus dem Jahr 1971. Abbados lange Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern begann 1966, als er Karajans Einladung folgend das Spitzenorchester zum ersten Mal dirigierte. Die Orchestermitglieder waren von der Leistung des jungen Musikdirektors der Scala s...

Gestern, 14:09

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was faszinierte die Zeitgenossen an Karl Böhm?

Zitat von »nemorino« Insofern war Karl Böhm einer der letzten Vertreter einer heute untergegangenen Künstlergeneration, die wenig Wert auf Glanz und Glimmer, aber umso mehr Wert auf künstlerische Wahrhaftigkeit legte. So sehr ich Deine hohe Wertschätzung des Dirigenten Karl Böhm teile, lieber nemorino, aber hieße das nicht im Umkehrschluss, dass es heute keine Künstler mehr gäbe, denen künstlerische Wahrhaftigkeit wichtiger wäre als Glanz und Glimmer? Mein Eindruck ist eigentlich eher, dass die...

Sonntag, 18. November 2018, 12:20

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Liszts Graner Messe von "tiefbeseeltem katholischen Wein"

Danke für diesen Thread zu dieser absolut hörenswerten Messe! Ich muss bekunden, dass dies sogar eine meiner liebsten Messen überhaupt ist, die ich vor einiger Zeit eher zufällig entdeckte. Ich höre Liszts Missa solemnis (unter diesem Namen ist sie auch geläufig) lieber als jene von Beethoven. János Ferencsik legte sogar zwei Einspielungen vor: Die bereits genannte auf Hungaroton ist die spätere mit den Budapester Symphonikern und stammt von 1976. Die frühere entstand bereits im Juni 1961 in ein...

Sonntag, 18. November 2018, 12:01

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Zitat von »Norbert« Oh, interessant, lieber Joseph. Es gibt doch immer wieder interessante CDs, die man noch nicht besitzt... Diese wurde sofort auf meine nicht wirklich kleiner werdende Wunschliste gesetzt... Die Aufnahme wurde wirklich nicht besonders bekannt. Kubelík scheint sich entgegen meiner ersten Annahme doch intensiver mit Berlioz auseinandergesetzt zu haben, wovon dieses Tondokument zeugt (leider nur Mono): Ich würde jetzt zwar nicht soweit gehen, seiner Symphonie fantastique Referen...

Sonntag, 18. November 2018, 11:56

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was faszinierte die Zeitgenossen an Karl Böhm?

Ich habe noch nie verstanden, wie man eine Aufnahme wegen einer ausgelassenen Wiederholung ablehnen kann. Aber hier muss eben ein jeder nach seiner Façon selig werden. Fakt ist jedenfalls: Es gibt wenige Interpretationen der Großen C-Dur-Symphonie von Schubert, die Karl Böhm das Wasser reichen können, ob mit oder ohne alle Wiederholungen. Was nutzen mir sämtliche, wenn die Darbietung sonst mittelprächtig daherkommt. Karajan spielte auch nicht alle, seine "gleißende" 60er-Jahre-Einspielung ist tr...

Sonntag, 18. November 2018, 00:22

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Nachtrag zu Kubelíks Berlioz: Das ist eine wirklich hörenswerte Auseinandersetzung mit der Symphonie fantastique. Zunächst meint man, er gehe es eher gemäßigt romantisch an, aber in den letzten beiden Sätzen (eigentlich schon am Ende des dritten) zeigt Kubelík auch schroffe Kontraste auf, worin ihm das Orchester formidabel folgt. Die Blechbläser gehen im Finalsatz aufs Ganze, die Glocken klingen richtig unheimlich. Gefällt mir! Insofern wohl eine ähnlich interessante Interpretation wie jene von ...

Sonntag, 18. November 2018, 00:04

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr 3 - Les Préludes

Voller Pathos: Karl Böhm 1944 in einem Filmausschnitt mit den Berliner Philharmonikern:

Samstag, 17. November 2018, 23:28

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Eine eher ungewöhnliche Kombination: Hector Berlioz Symphonie fantastique Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Rafael Kubelík Aufnahme: 1981 Die "Kritik" bei Amazon ist natürlich lachhaft. Was für ein Blödsinn. Auch der Klang ist für eine Stereoaufnahme von 1981 absolut zufriedenstellend.

Freitag, 16. November 2018, 23:15

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Eine Neuerwerbung: Zdeněk Fibich Symphonie Nr. 1 F-Dur op. 17 Der Sturm op. 46 Staatliche Philharmonie Brünn Petr Vronský Aufnahme: 1984

Freitag, 16. November 2018, 22:31

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Zitat von »Norbert« Mein Abendprogramm beginnt mit: Neu für 98ct (+Porto) zu haben. Ich habe glatt 20 ct mehr zahlen müssen! Haben sich die "Unkosten" denn rentiert, lieber Norbert? Roschdestwenski und Berlioz lässt aufhorchen.

Freitag, 16. November 2018, 22:12

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Lucia Popp

Der viel zu frühe Tod von Lucia Popp nimmt mich auch mit und macht mich auch heute noch sehr traurig. Sie wäre mittlerweile gerade 79 Jahre alt. Ich hatte zwar nie die Gelegenheit, sie live zu hören (glücklicher nemorino), doch fand ich sie bereits beim ersten Hören via Tonträger ungemein sympathisch. Es war wohl sogar die erwähnte und wirklich grandiose "Zauberflöte" unter Klemperer, die sich noch nach über einem halben Jahrhundert sehr gut an der Spitze behaupten kann. Bei Lucia Popp kommt ei...

Freitag, 16. November 2018, 15:16

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Gustav Mahler: Sinfonie Nr 2 "Auferstehung"

Wo wir bei Spielzeiten sind: In seiner letzten Interpretation von 1971 benötigte Otto Klemperer für den ersten Satz 25:40! Die übrigen Sätze: 13:01 - 13:50 - 5:14 - 41:25. Gesamtspielzeit: Gut 99 Minuten. Man findet die Aufnahme mittlerweile bei YouTube, zu meiner Überraschung wohl doch in (mäßigem) Stereo (bislang war mir das nur als Mono bekannt): Es wäre mal Zeit, dass sich Testament dessen annimmt. Die technische Ausführung durch das New Philharmonia Orchestra ist zwar alles andere als perfe...

Donnerstag, 15. November 2018, 23:13

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Rolf Hoppe (1930-2018)

Kurz vor seinem 88. Geburtstag ist der grandiose Schauspieler Rolf Hoppe (* 6. Dezember 1930 in Ellrich; † 14. November 2018 in Dresden) leider von uns gegangen, wie ich gerade mit Bestürzung las. R. I. P. https://www.tagesschau.de/inland/rolf-hoppe-105.html

Donnerstag, 15. November 2018, 18:11

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Herbert Blomstedt - Der unterschätzte Dirigent

Am 12. November dirigierte Herbert Blomstedt dieses Programm (Brahms' 1. Klavierkonzert mit Leif Ove Andsnes und die 1. Symphonie) bereits in Dresden. Es spielte nicht nur die Sächsische Staatskapelle Dresden, sondern auch das Gewandhausorchester Leipzig, denen Blomstedt bekanntlich beiden lange Jahren vorstand. Umschrieben war es als "Konzert für ein friedliches Miteinander". MDR Kultur übertrug es. Ich hörte bisher nur in die Symphonie hinein, aber das ist wirklich sagenhaft. Eine klangliche P...

Donnerstag, 15. November 2018, 13:41

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Wiener Philharmoniker/Levine (Salzburg 1989)

Den Umstand, dass einer der größten Mahler-Dirigenten unserer Zeit, James Levine, im Zusammenhang mit diesem Thread seit 14 Jahren mit keinem einzigen Wort erwähnt wurde, führe ich mal darauf zurück, dass bis 2011 keine Aufnahme des Werkes unter seiner Leitung verfügbar war. Für RCA spielte er in den 70er und 80er Jahren die Symphonien Nr. 1, 3-7, 9 und 10 ein. Es fehlen die beiden chorgewaltigen Symphonien Nr. 2 und 8. Wie ich las, steckte RCA damals in finanziellen Nöten und Levine musste sic...

Donnerstag, 15. November 2018, 12:08

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

LANGGAARD Rued - Die Symphonien

Zitat von »Joseph II.« Es wäre wünschenswert, dass Langgaard endlich auch hierzulande in Konzerten bedacht würde. Er hätte es verdient. Schrieb ich 2012. Mittlerweile Realität: Die Wiener Philharmoniker (!) spielten 2017 tatsächlich Langgaards 2. und 6. Symphonie unter Sakari Oramo ein. Ob da noch mehr folgt?

Mittwoch, 14. November 2018, 23:49

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Hier gibt es noch eine Auferstehung, und was für eine: Gustav Mahler Symphonie Nr. 2 c-Moll "Auferstehung" Kathleen Battle, Sopran Christa Ludwig, Mezzosopran Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor Wiener Philharmoniker James Levine Aufnahme: 1989

Mittwoch, 14. November 2018, 18:04

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

James Levine – Meine liebsten Aufnahmen

Im Juni 2018 wurde er 75: James Levine. Allzu viel des Jubels war nicht zu verspüren. Einst Everybody's Darling, heute weitgehend gemieden und totgeschwiegen (man könnte es Heuchelei auf höchstem Niveau nennen). An seinem außergewöhnlichen künstlerischen Rang ändert das zum Glück nichts. Hier nun soll es um eure liebsten Aufnahmen dieses Dirigenten gehen. Tatsächlich legte Levine derer zahllose für RCA, EMI und Deutsche Grammophon vor. Einen besonderen Ruf hat er sich als Operndirigent erworben ...