Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Sonntag, 18. November 2018, 11:12

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was faszinierte die Zeitgenossen an Karl Böhm?

Zitat von »Fiesco« Und warum spielt Böhm nicht ein einziges mal die Große C-Dur im letzten Satz mit allen Wiederholungen, ist mir ein Rätsel. Das werden wir aus allseits bekannten Gründen auch nicht mehr lösen können. Es sei denn, dass ein noch lebender Teilnehmer bei den Aufnahmen in seinen Memoiren das Geheimnis lüften würde. Aber darauf will ich keinesfalls wetten. Ich persönlich, wenn ich das schreiben darf, finde es schade, dass Du Deine Ablehnung an diesem Detail aufhängst, finde es aber ...

Sonntag, 18. November 2018, 10:56

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Liszts Graner Messe von "tiefbeseeltem katholischen Wein"

Liszts Geistliche Musik war bisher für mich kein Thema, wie auch seine Orchesterwerke erst in jüngster Zeit mein Interesse geweckt haben. Die hier gezeigte Box enthält nun aber eine Messe-Vertonung, nämlich die „Graner Messe“, die es mir doch schon nach einmaligem Hören angetan hat. Ob es reicht, auch noch andere Werke dieses Genres von Liszt kennenzulernen, muss sich noch zeigen. Aber ich habe mich mit der „Graner Messe“ mal etwas eingehender beschäftigt. Sie ist ein Auftragswerk für die Konse...

Samstag, 17. November 2018, 10:13

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die liebsten Requien der Taminos

Ich kenne etliche der hier genannten Requien-Vertonungen und mag sie auch alle von Zeit zu Zeit immer mal wieder hören. Insofern liebe ich die, die ich gerade höre (eine Aussage, angelehnt an Karl Böhm, der auf die Reporter-Frage, welche Musik er am meisten liebe, sagte, das sei die, die er gerade dirigiere). Dennoch ist es gerade diese Requiem-Vertonung, die mir ganz besonders gefällt...

Samstag, 17. November 2018, 09:53

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Hier ist es das "d" von "Edward", das mich auf den Komponisten und Musiktheoretiker Christoph Demantius gebracht hat. Er wurde am 15.12.1567 im böhmischen Reichenberg (heute Liberec) geboren, und starb am 20.4.1643 im sächsischen Freiberg. Zur Musik kam Demantius wohl in der Lateinschule seiner Geburtsstadt; ab 1592 könnte er in Bautzen am Pädagogium Sankt Lorenz gewirkt zu haben, 1593 wurde er jedenfalls in Wittenberg immatrikuliert, und für 1594/95 ist sein Aufenthalt in Leipzig belegt. Von 15...

Freitag, 16. November 2018, 16:51

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Wie man unschwer erkennen kann, habe ich das "L" von "Michael" ausgewählt, um hier Matthew Locke (1622-1677) nominieren zu können. Locke wurde als Chorknabe an der Kathedrale St. Peter in Exeter bei Edward Gibbons (Bruder von Orlando Gibbons) ausgebildet, studierte dann bei dem Organisten William Wake, kam 1648 nach Den Haag (wohin die Stuarts wegen des Bürgerkriegs zeitweise ihren Exilhof verlagert hatten), kehrte um 1651 nach England zurück und begann mit der Zusammenstellung seines Partiturbu...

Mittwoch, 14. November 2018, 16:42

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

To Go or not to Go....

Zitat von »William B.A.« [...]Dann stelle ich mich etwa auf eine Stufe mit dem damaligen österreichischen Kaiser Franz Josef, der, so wurde es kolportiert, Mozart vorgeworden habe, nach der Uraufführung einer seiner Opern, (war es nun die Entführung oder die Nocce?), sie wäre ja ganz gut, nur habe sie zu viele Noten. Lieber Willi, Kaiser Joseph reicht, den Franz kannste weglassen, denn es war Joseph II., der Kaiser, nicht der aus dem Forum hier, der Mozart nach der Aufführung der "Entführung" d...

Montag, 12. November 2018, 10:59

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Opernaufführungen als Übertragungen per Rundfunk und Fernsehen

Auch ich habe den 'Barbiere' gesehen und gehört. Aber ich habe eine andere Sichtweise, denn mir hat die Inszenierung durchaus gefallen. Ich fand sie typisch italienisch und aus dem Geist der Commedia dell'arte inszeniert. Also so gesehen nichts für uns nüchterne Deutsche!? Ich musste dabei des öfteren an unsere italienische Verwandtschaft (durch die Heirat unseres Sohnes mit einer Halb-Italienerin) denken - das Durcheinander-Quatschen, das wilde Gestikulieren kenne ich zur genüge. Schön, wenn ma...

Montag, 12. November 2018, 10:29

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Rudolf Christ - ein Vergessener ?

Zitat von »Rheingold1876« Ich habe den zweiten Name auf dem Grabstein nicht entziffern können, zumal er in einer anderen Schriftart angebracht ist. Ich lese eindeutig Katharina (1883-1962), gebe aber auch gerne zu, dass die Mischung von Versalien mit Kleinbuchstaben Verwirrung stiften kann...

Montag, 12. November 2018, 10:20

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Eine Auszeit von Liszts Musik und hin zum Klassiker schlechthin - hier KV 626 in der Fassung von Prof. Franz Beyer in einer Live-Aufnahme aus Januar 2006 aus der Thomaskirche in Leipzig. Biller lässt mit dem (für diese Aufführung sicherlich verkleinert engagierten) Gewandhausorchester und seinen modernen Instrumenten eindeutig an der historischen Aufführungspraxis orientiert musizieren. Beyers Fassung ist unter den in den 1980er Jahren erschienenen Requiem-Bearbeitungen von Maunder, Druce und L...

Samstag, 10. November 2018, 16:44

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Weil ich momentan mit Arbeiten an Werner Egks und Winfried Zilligs Opern 'Die Verlobung in San Domingo' nach Heinrich von Kleist nicht so recht weiterkomme (die Verlage brauchen ungewöhnlich lange mit der Übersendung von Klavierauszügen), bleibe ich bei meiner Annäherung an Franz Liszt. Aus der nebenstehenden Brilliant-Box habe ich mir die Ungarischen Rhapsodien in der Interpretation von Artur Pizarro angehört. Und sie haben mich durchaus angesprochen - wobei ich an dieser Stelle nochmals ausdr...

Samstag, 10. November 2018, 09:26

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Der Versuch, mich Liszts Musik zu nähern, war mit einer weiteren CD aus der nebenstehenden Box durchaus erolgreich: Nelson Freire und die Dresdner Philharmonie unter Michel Plasson sind die Interpreten der beiden Klavierkonzerte sowie der Paraphrase über das "Dies irae" (möglicherweise bekannter als "Totentanz"). Angehängt hat das Label Brilliant das dritte Klavierkonzert Es-Dur (op. posth.) mit Stephan Mayer, Klavier, und dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Tamás Vásáry.

Freitag, 9. November 2018, 15:56

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Heute mal wieder Klavierwerke von Liszt aus der nebenstehenden Box gehört, dort einsortiert bei den "Historischen Aufnahmen": Evgeny Kissin spielt Etudes de Concert, S.145 - No.1 Waldesrauschen Etudes de Concert, S.144 - No.2 In F Minor "La leggierezza" Ungarische Rhapsodie Nr. 12 Etudes d'exécution transcendante, S.139 - No.10, außerdem Svjatoslav Richter mit der grandiosen h-Moll-Sonate und schließlich Marija Weniaminowna Judina mit den Variationen über ein Thema aus Bachs Kantate "Weinen, Kla...

Mittwoch, 7. November 2018, 10:19

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Eigentlich hatte mich das "x" aus Francaix gereizt, doch war es für mich schwierig, entsprechende Komponisten zu finden, von denen es auch CDs bei den Werbepartnern gibt. Also bin ich auf das "n" von Jean ausgewichen und nominiere Giovanni Maria Nanino, von dem ich noch nie etwas gehört oder gelesen habe. Mein Lexikon weist nur einen dürren Eintrag aus, aber zu meiner Überraschung hat die Wikipedia einen richtig großen Artikel über den um 1543/44 in Tivoli geborenen und am 11. März 1607 in Rom g...

Montag, 5. November 2018, 23:58

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Ein magischer Abend Wiederaufnahme von Rossinis la Cenerentola am 3.11. 2018 an der DOR in Düsseldorf

Ich kann den Vorschreibern nur beipflichten, was Erede und Quennet betrifft. In den Siebzigern bis zum Beginn der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts war Quennet auch mein immer wieder gute (wenn nicht beste!) Leistungen versprechender Dirigent - ein musikalisch hervorragender Opernabend war garantiert. Was der - wie immer - gut unterrichtete Carlo über die Mitschnitte aus der DOR schreibt ist nun wirklich mehr als Schade (ich möchte nicht zu laut "Skandal" schrei(b)en, weil ich natürlich d...

Montag, 5. November 2018, 15:09

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

STÖRUNGEN bei Tamino UND die (technische) Zukunft Taminos

Und ich hatte schon gedacht, mein PC spinne. Eine Überlegung, damit zu einem Profi zu gehen, habe ich nun beiseite geschoben. Nicht beiseite geschoben habe ich den Gedanken mit dem Spendenkonto: Wie La Roche, Helmut Hofmann, MDM und Dottore Pingel ist es auch für mich ein Weg, den Ausweg aus einer aktuellen Notsituation zu finden. Es muss ja kein dauerhaft angelegtes Konto sein (das vielleicht steuerrechtliche Probleme aufwerfen könnte), sondern mit dem Betrag gespeist wird, der zur Bereinigung ...

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 23:19

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Erst mal etwas Abstand zu Franz Liszt und seinen Sinfonischen Dichtungen, die mich in den letzten Wochen beschäftigt haben, gewinnen, und mit der Hinwendung zum jüngsten Bach-Sohn zurück in die Vergangenheit. Heute mit den Sinfonien der Opus-Zahl 18. Johann Christian Bachs Kompositionen machen deutlich, wo der junge Mozart sein musikalisches Vorbild gefunden hatte...

Montag, 29. Oktober 2018, 12:34

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Dr. Pingel´s musikalische Perlen vor Bach

Meine Beispiele mit musikalischen Perlen sind möglicherweise wegen der zeitlichen Nähe zu Bach hier fehl am Platze, ich poste sie dennoch hier. Es sind Ausschnitte aus Johann Georg Conradis (1645-1699) Oper "Ariadne" (Die schöne und getreue Ariadne), die 1691 im Hamburger Theater am Gänsemarkt uraufgeführt wurde. Die Musik hat mich derart begeistert, dass ich sie in meine persönliche "Unverzichtbaren"-Liste aufgenommen habe. Hier sollte eigentlich eine etwas längere Szene, sozusagen das Finale d...

Sonntag, 28. Oktober 2018, 09:44

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

LISZT Franz: Zwei Episoden aus Lenaus Faust

Danke, lieber Rheingold1876, für Deine Antwort. Meine Beschreibung, so dürftig sie ist, hat mich manchen gedanklichen Schweiß gekostet. Einiges aus dem Lenau-Epos habe ich gelesen (nicht nur die sechste und elfte Episode), allerdings nach einer gewissen Zeit doch abgebrochen. Es war mir zu lang. Und ich kann mir selbst die Ungeduld dabei nicht erklären. Vielleicht ist es der Zug der Zeit (oder der meines Alters), der meint, alles was "zu" ist, ist schlecht: Zu viel, zu lang, zu kurz, zu weit, zu...

Sonntag, 28. Oktober 2018, 00:17

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

LISZT Franz: Zwei Episoden aus Lenaus Faust

Wenn ich es richtig gesehen habe, gibt es zu Liszts „Zwei Episoden aus Lenaus Faust“ noch keinen Thread (sollte ich mich irren, darf die Moderation gerne meinen Beitrag verschieben). Ich habe mir angelesen, dass die Keimzelle im ersten „Mephisto-Walzer“ zu sehen ist, der im Orchesterwerk als „Tanz in der Dorfschenke“ als zweite Episode erscheint. Aus Lenaus überlangem, aus vierundzwanzig Episoden bestehendem Gedicht, hat Liszt die elfte und die sechste Episode für seine Orchesterkomposition ausg...

Samstag, 27. Oktober 2018, 16:55

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Sternflammende Königin: EDDA MOSER

Wenn die seinerzeit agierenden Verantwortlichen des Theaters meiner Heimatstadt Hagen Edda Mosers Karriere mitbekommen haben - und das haben sie ganz bestimmt -, müssten sie sich nicht nur in Grund und Boden geschämt, sondern auch den Vorwurf gemacht haben, eine so gute Sängerin, wenn nicht 'rausgeekelt, so doch zumindest mit Freuden haben ziehen lassen. Sie würden aber wohl argumentieren, dass man sie ohnehin nicht hätte halten können. Aber zugegeben: Das ist der Schnee von vorvorgestern...