Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 137.

Montag, 16. Januar 2012, 13:25

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Ein umjubelter Beethoven Zyklus? - Beethovens Sinfonien unter Christian Thielemann

Zitat Auch wenn Wolfram sich über diese Aussage lustig macht - sie trifft genau ins Schwarze und sagt dem Hörer was ihn erwartet - und wovor er sich NICHT zu fürchten braucht . Es ist eine Beethoven Interpretation, die in der Traditon der letzten 50 Jahre steht, ohne "Neudeutung" oder "Anpassung an unsere Zeit", die keine schädlichen Einflüsse von zeitgenössischer Musik in sich trägt. Kurzum - ein Beethovenbild wie man es schon lange nicht bei Neuaufnahmen hören konnte - und das von manchen sch...

Sonntag, 15. Januar 2012, 01:09

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Eine Einordnung

Vielleicht starten wir auch mit einem kurzen und groben Überblick über die doch recht unübersichtliche Werkgruppe der Divertimenti und Sonaten. Mozart deckt ja einen großen Bereich mit seinem Schaffen in dieser(diesen) Gattung(en) ab, von einer dediziert kammermusikalischen Faktur bis hin zum großorchestralen Format Eindeutig kammermusikalisches Format in der Ausdehnung der Komposition und auch in der Besetzung haben z.B. die Divertimenti KV 439b für 3 Bassethörner. Damit ist aber keineAussage h...

Samstag, 14. Januar 2012, 21:48

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Carlos Kleiber - sein Vermächtnis

Zitat Ferner jede Menge EMI-Aufnahmen: Mozart-Hornkonzerte mit Dennis Brain, Schumann Klavierkonzert mit Lipatti, der Rosenkavalier, der von Dir bereits genannte Falstaff, die Ariadne, die frühen Decca-Aufnahmen (Aida, Otello, Tosca), Live-Mitschnitte der Elektra, des Tristan (Bayreuth 1952) und des Troubadour (Salzburg 1962?). Natürlich die grandiose Aufnahme der Salome (EMI, Studio). Dann der Ring, die von Dir genannten Meistersinger, der Studio-Tristan (wegen Vickers ....), die Aufnahmen der...

Samstag, 14. Januar 2012, 12:34

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

2012 -Tamino-Klassikforums list of the 50 Greatest Classical Recordings

Hier meine Liste, annähernd chronologisch geordnet: anonym - L'escolier de Paris - Ensemble Gilles Binchois diverse - Music of the Gothic Era - David Munrow Guillaume Dufay - O gemma Lux - Paul van Nevel Codex Las Huelgas - Paul van Nevel diverse - Carlos V. - Jordi Savall John Dowland - Lacrymae - Jordi Savall Claudio Monteverdi - Vespro della Beata Vergine - Jordi Savall Carlo Gesualdo da Venosa - 5. Madrigalbuch - La Venexiana Heinrich Schütz - Musicalische Exequien - Howard Arman Heinrich Ig...

Freitag, 13. Januar 2012, 12:17

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Interpretation von Sinfonie - Konzert - Solostück und Oper bis hin zur Bearbeitung

Zitat Nun, überspitzt ausgedrückt hast du dafür halb Europa abgegrast. Nein, habe ich nicht! Die Konzert waren da, wo ich gerade war, der Besuch zufällig, weil sich gerade die Möglichkeit ergab. Ausnahme sind die Konzerte in Freiburg und Basel, beides Städte, die ich innerhalb von 45 min erreichen kann. Dafür ist die Quote nicht schlecht, würde ich einmal behaupten! Wenn ich gesucht hätte, hätte ich mit Sicherheit noch mehr Konzerte gefunden! Zitat Im Vergleich dazu kann man eine relativ große ...

Dienstag, 10. Januar 2012, 18:34

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Interpretation von Sinfonie - Konzert - Solostück und Oper bis hin zur Bearbeitung

Zitat Chopin auf einer Orgel des 15. Jahrhunderts zu spielen, ist schlicht unmöglich, da ich die Pedalvorgaben, Rubati etc. niemals erzeugen könnte. Es stimmt, dass ich auf einem Steinway die cembalospezifischen Anweisungen nicht 100%ig, aber mit technischem Können und Musikalität doch zumindest annähernd umsetzen kann. Das ist für mich ein großer Unterschied. Dabei gingen ja durchaus auf einer Orgel des 15. Jahrhunderts und bei genügend Hall in der Kirche kann man auch das Pedal imitieren. Sic...

Dienstag, 10. Januar 2012, 11:06

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Interpretation von Sinfonie - Konzert - Solostück und Oper bis hin zur Bearbeitung

Nun 2011 habe ich Christine Schornsheim live in Berlin, Leipzig und Basel gehört, Andreas Staier in Köln und Freiburg, Glen Wilson in Würzburg, Wolfgang Glüxam im Kloster Melk und/ oder in Wien (jedenfalls zweimal, über den Ort bin ich mir nicht mehr ganz sicher), Rinaldo Alessandrini in Basel und Christophe Rousset in ? Selbstverständlich mit Solo-Recitals und nich etwa als Solist mit Orchester. Ich denke, Gelegenheiten gibt es genügend, und ich bin nicht einmal jemand der speziell nach Konzert...

Montag, 9. Januar 2012, 23:13

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Interpretation von Sinfonie - Konzert - Solostück und Oper bis hin zur Bearbeitung

@theophilus: ich höre lieber einen erstklassigen Cembalisten Bach spielen: Gustav Leonhardt, Ton Koopman, Trevor Pinnock, Kenneth Gilbert, Werner Glüxam, Christine Schornsheim um nur einige zu nennen. Und ich kann nicht behaupten, daß die Möglichkeiten, einen hervorragenden Cembalisten zu hören, dünn gesät wären! Tja und wenn ich auf die Pianisten angewiesen wäre, dann sähe es beüglich französischer Barock ganz trübe aus. Warum? Nun, der normale Pianist könnte nicht mal mit den Verzierungen umge...

Montag, 9. Januar 2012, 15:05

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Interpretation von Sinfonie - Konzert - Solostück und Oper bis hin zur Bearbeitung

Zitat Im Zusammenhang mit dem Regietheater lehne ich diesen Diskurs jedoch ab, weil hier ein technisches mit einem ästhetischen Problem gleichgesetzt wird. Das ist ein Irrtum! Warum? Nun, auf einem Cembalo mit seinem ganz anders gearteten Obertonreichtum entsteht eine ganz andere Asthetik als auf dem modernen Klavier. Anders gesagt, ich kann auf dem Steinway manches nicht erzeugen, was ich auf einem Cembalo kann und von den Komponisten gefordert wird. Noch auffälliger: die Bebungen eines Clavic...

Montag, 9. Januar 2012, 14:15

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Die französische Barockmusik – warum so unbeliebt ?

Auch das eines meiner interpretatorischen und musikwissenschaftlichen Spezialthemen: Vielleicht liegt ein Grund darin, daß sich der französische Stil eigentlich selbst abgeschafft hat. Das ist jetzt sehr verkürzt und etwas überspitzt, im Grunde genommen aber richtig. Ab 1700 werden die Einflüsse des italienischen Stils in Frankreich immer stärker. Erkennbar etwa an der Tatsache, daß französische Instrumente wie die Gambenfamilie oder die Gitarre immer mehr in den Hintergrund gedrängt werden. Um ...

Montag, 9. Januar 2012, 13:35

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Musik des Mittelalters - nur für Historiker ?

Dieser Thread ging wohl bisher an mir vorüber. Das Mittellter ist eine jener Epochen, in denen ich als ausübender Künstler und Musikwissenschaftler schließlich zu Hause bin. Daher beteilig ich mich gern. Sollten Fragen sein, gerne stellen, ich werde versuchen, sie zu beantworten. Zitat Die Instrumente spielen da ja eigentlich kaum eine Rolle, schließlich gibt es keine (?) überlieferte genuine Instrumentalmusik aus dem Mittelalter. Das ist eine oft zu hörende Aussage, die aber so nicht richtig is...

Freitag, 6. Januar 2012, 23:35

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Wer geht eigentlich in die Oper - und warum ?

Zitat Aber es gibt noch etwas Schlimmeres, etwas Höllisches: Touristen, bei denen eine Opernaufführung im Pauschalurlaub mit drin ist. So erlebt in Verona. Rigoletto. Um mich herum jedem Menge Leute mit Asiletten und bunten Trainingsanzügen, die alles toll fanden, die die ganze Zeit Riesenspass hatten, tranken, aßen und sich heftig bewegten. Dazwischen Getränke- und Kissenverkäufer. Scheusslich! Klaus Zitat Ja, lieber Klaus, in Verona geht es tatsächlich vor der Vorstellung und während der Paus...

Donnerstag, 5. Januar 2012, 18:00

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Beethoven Sinfonien Charts - Tamino Klassikforum 2012

Meine Zyklen: Bernstein - New York Philharmonic - CBS/Sony Bernstein - Wiener Philharmoniker - DGG Brüggen - Orchestra of the 18th Century - Philips Cluytens - Berliner Philharmoniker - EMI Dohnany - Sinfonieorchester des NDR - (Furtwängler - div. Orchester - EMI) - fraglich ob diese Aufnahmen als Zyklus gelten können Gardiner - Orchestre revolutionaire et romantique - DG Archiv Goodman - The Hanover Band - Nimbus Harnoncourt - Chamber Orchestra of Europe - Teldec Herreweghe - Royal Flemish Phil...

Mittwoch, 4. Januar 2012, 23:48

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Was wollt Ihr 2012 hören?

Nun, der Pläne und Einsichten gibt es gar viele! Hörend und anayltisch möchte ich mich zwei großen Komplexen 2012 nähern Die Entwicklung des Ricercar, also einer eigenständigen polyphonen Instrumentalgattung (meistens für Tasteninstrumente) im 16. Jahrhundert. Da ein Zentrum dieser Entwicklung in Italien liegt wird damit auch die Beschäftigung mit originalen italienischen Cembali und Orgeln dieser Zeit verbunden sein. Mahlers Sinfonik ganz besonders unter dem Aspekt seiner Instrumentierungskunst...

Dienstag, 27. Dezember 2011, 19:23

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Interpretation von Sinfonie - Konzert - Solostück und Oper bis hin zur Bearbeitung

Zitat Ich würde sagen, jegliche Form von Kunst, welche eine Aussage hat - und darin schließe ich auch explizit die rein ästhetische mit ein - die auch nur irgendwie in unserer Zeit noch verstanden werden kann, ist per se nicht museal in dem Sinne, wie dieses Wort hier gebraucht wurde. Ich glaube hier manifestiert sich doch ein wesentlicher Punkt an dem letztendlich alle Diskussion über Musik (sei es Regie oder Interpretation), über bildende Künste und alle anderen "schönen Künste" sich schwer t...

Dienstag, 27. Dezember 2011, 00:52

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Interpretation von Sinfonie - Konzert - Solostück und Oper bis hin zur Bearbeitung

Ich befürchte auch, daß uns der liebe Alfred keinen Gefällen mit der Thread-Erstellung und -Eröffnung getan hat. Dies mag unter angereichert daran liegen, daß differenzierte Argumentation nicht seine Stärke zu sein scheint. Dabei bietet das Thema, die Frage nach der Grenze zwischen Interpretation und Bearbeitung, doch viel Potential für eine qualitativ hochwertige Form des Diskurses! Sie auf die anscheinend immer wieder gerne durchgeführte Regietheater-Diskussion einzuengen mit sehr durchsichtig...

Samstag, 24. Dezember 2011, 01:05

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Beethovenbilder und Weltbilder

Zitat von »Theophilus« Zitat von »Wolfram« Beispiele für Zutaten des 19. Jhds.: Bevorzugung des Legato, Herausstreichen der Klassizität der Werke durch Einebnen von Kontrasten, Nivellierung widerborstiger rhythmischer Elemente, Spiel mit auf Laustärke optimierten und im Klang angeglichenen Instrumenten, Verzicht auf rhetorische Artikulation. Zitat von »Theophilus« Ich behaupte einmal: das stimmt alles nicht und entstammt lediglich deinem persönlichen Wunschkatalog. Zitat von »Theophilus« Bevorz...

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 16:09

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Beethovenbilder und Weltbilder

Tempi? Artikulation? Dynamik? Klangbalance? Das alles steht auch von Komponistenhand in der Partitur und da ist Furtwängler in den meisten Fällen weit weg von der Partitur. Das meine ich eben: es gibt mehr Anweisungen aus der Hand des Komponisten als der reine Notentext. Dieser scheint uns einigermaßen heilig zu sein. Aber alles andere???

Montag, 19. Dezember 2011, 13:15

Forenbeitrag von: »flutedevoix«

Beethovenbilder und Weltbilder

Ungeachtet einer Diskussion des Begriffes "Wissenschaft" im Zusammenhang mit Kunstwissenschaften - das wäre ein eigener Thread - bleibt aber dennoch festzustellen, daß wir auch in der Musik Fakten haben: Die Werkgestalt, wie sie uns in der vom Komponisten freigegebenen Partitur vorliegt. Daß ein Werk dabei in mehreren Fassungen vorliegen kann, ist unerheblich, diese Fassungen sind als zwei verschiedene Willensäußerungen anzusehen, zumindest solange, wie eine nicht vom Komponisten zurückgezogen u...