Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Heute, 11:22

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Musik - Klangwolke - Geräusch - Cluster

In den 80ern haben wir mit dem damaligen Vokalensemble Fulerum (ein Vorort von Essen) ein "Agnus Dei" von Penderecki gesungen, das gar nicht so leicht war. Irgendwann in der Mitte des Stücks gibt es einen Cluster, bei dem jeder Sänger oder Sängerin einen eigenen Ton singt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich meinen Ton bei verschiedenen Aufführungen nicht immer getroffen habe. Ich hatte natürlich Glück, denn eigentlich war es egal, da auch unser Dirigent nicht hören konnte, wenn bei 20 verschiedene...

Gestern, 22:08

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Musik - Klangwolke - Geräusch - Cluster

Lieber MDM, dein Beitrag (ich finde das "du" hier sehr angebracht; in meinem Vokalensemble käme keiner auf die Idee, andere, sogar den Dirigenten, zu siezen) hat mir aus der Seele gesprochen, denn gerade wenn man in ein höheres Alter gerät, muss man mit der Zeit haushalten! Da wird man wählerisch, wie man das meinem thread "to go or not to go" ja entnehmen kann.

Gestern, 20:39

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

To Go or not to Go....

Eine Bitte am Rande: raubt nicht dem Pettersson das 2. t! Ansonsten finde ich das hier eine spannende und durchaus entspannte Diskussion!!

Gestern, 12:57

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

To Go or not to Go....

Übrigens, was die Information betrifft: der Schwede heißt nicht Peterson, sondern Petterson. Ansonsten danke ich euch für die lebhafte Diskussion, weil auf diese Weise doch viele Aspekte diskutiert werden. Eine Pointe haben allerdings die meisten übersehen, das liegt wohl daran, dass die erst mit diesem thread mir selber klar geworden ist. Man kann auch gehen, obwohl die Produktion absolut makellos ist, weil man einfach nicht mehr aufnehmen kann. Das ist ein Phänomen, das mich noch lange beschäf...

Dienstag, 13. November 2018, 21:15

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

To Go or not to Go....

Ein Rätsel zum Schluss: Ich werde im nächsten Jahr die 9. von Beethoven hören. Werde ich da auch den 4. Satz hören oder nicht? Wer es errät, bekommt Freikarten für ein Konzert meines Vokalensembles (da ist allerdings sowieso freier Eintritt!). Ein Fazit: es gibt viele Gründe, ein Werk zu verachten, wobei der Komponist nicht immer der Verursacher ist. Und ich muss sagen, dass das doch eine tröstliche Botschaft ist!

Dienstag, 13. November 2018, 21:08

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

To Go or not to Go....

7. Der letzte Akt und der seltsamste: Essen Philharmonie, "Serse" von Händel mit tollen Solisten und dem Barockensemble "Il Pomo d´Oro" nach der berühmten Cesti-Oper. Ein Stimmenfest und auch das Orchester absolut überzeugend. Nebenbei erfuhr man, dass das berühmte "Ombra mai fu" eine Platane besingt, in die sich Xerxes verliebt hat. Ich schätze Händel vor allem in seinen langsamen Arien wie etwa "Ombra mai fu" oder "Lascia la spina". Hier aber war mehr Virtuosität und Koloratur angesagt. Die Ha...

Dienstag, 13. November 2018, 21:01

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

To Go or not to Go....

6. Les talens lyriques in der Essener Philharmonie, neapolitanische Musik. Szenen und Arien von Leonardo Leo und Porpora, wunderbar gesungen vom Counter Christopher Lowry und dem Sopran Sandrine Piau. Schöne Werke, aber nicht die besten. Nach der Pause dann das Stabat Mater von Pergolesi. Himmlisch schön .Und natürlich keine Idee vom vorherigen Verlassen! 7. Essen,Philharmonie, Einstein on the Beach von Ph. Glass. Ich kenne viele Werke von Glass, Reich, Adams. Vor allem liebe ich die Opern "Saty...

Dienstag, 13. November 2018, 20:52

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

To Go or not to Go....

4. Essen, Philharmonie, Gambenmusik mit dem Ensemble Jordi Savall. Ich bin ein großer Verehrer dieses Interpreten, aber ich hatte ihn erwartet mit seinem Orchester und seinem Chor. Er kam aber mit 6 Gambisten und einer Theorbe. Sie spielten großartig. Trotzdem war nach einer Stunde mein Gamben-Akku randvoll und ich trat den Heimweg an. Lehre: wenn man ein Konzert verlässt, muss das nicht an der Qualität der Interpreten liegen! 5. Essen, Philharmonie. Im Sinfoniekonzert waren an 2 Abenden angekün...

Dienstag, 13. November 2018, 20:42

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

To Go or not to Go....

Jetzt eine Reihe von Beispielen. Die Daten weiß ich oft nicht mehr! 1. Duisburg, Klavierkonzert Rach 3, nicht gerade mein Lieblingswerk. Ich beschließe nach dem 2. Satz, die Halle zu verlassen. Rachmaninoff muss das geahnt haben, denn 2 auf 3 ist attaca 2. Duisburg. Arditti-Quartett und Hilliard-Ensemble mit Musik von Victoria (unvergleichlich schlecht, denn mit 65 klingt ein Countertenor nicht) und einer Komposition von Rihm. 55 quälende Minuten, weil das Pulver nach 5 Minuten verschossen war. ...

Dienstag, 13. November 2018, 20:30

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

To Go or not to Go....

Einleitung Bei einem Buch weiß jeder, wie er mit ungeliebter Lektüre zu verfahren hat. Das Buch landet irgendwo im Kohlenkeller für gebrauchte Bücher oder gleich im Papierkorb. Die Ehrfurcht vor dem Buch ("Wo man Bücher verbrennt...) ist natürlich Unsinn, Ehrfurcht verdienen nur gute Bücher. Wie ist es mit Oper und Konzert? Programmmacher früherer Tage wussten, wie man ein Sinfoniekonzert aufbauen musste: 1. Ouvertüre (klassisch/romantisch), 2. Solistenkonzert oder ein modernes Stück, damit die ...

Freitag, 9. November 2018, 16:35

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

STÖRUNGEN bei Tamino UND die (technische) Zukunft Taminos

Neuerscheinungen von CDs und Büchern kaufe ich grundsätzlich bei jpc und die Bücher hier im örtlichen Buchladen. Aber ältere und neuere Bücher von amerikanischen Autoren kriege ich gebraucht und billig nur bei Amazon. Da gibt es übrigens sehr seltsame Exemplare, etwa wenn ein John Grisham aus der Bibliothek eines "Correction Centers" (Knast) in Toledo/Ohio stammt.

Freitag, 9. November 2018, 12:05

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Vorfreude auf kommende musikalische Ereignisse

Heute Abend konzertant in der Essener Philharmonie: Händels "Serse" (20-23.00, Einheitspreis 33 Zechinen). Mit Franco Fagioli und Vivica Genaux. Am Sonntag, den 18.11 um 20.00 singen wir (Vokalensemble CamerataMadrigalis Oberhausen) in der Friedenskirche in Oberhausen-Schmachtendorf; Eintritt frei. Programm: außer Orgelmusik: Tallis "Lamentationes Jeremiae", Teil 1 (da habe ich lange für betteln müssen), JH Schein "Lehre uns bedenken" (Israelis-Brünnlein), Mauersberger "Wie liegt die Stadt so wü...

Donnerstag, 8. November 2018, 21:22

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

STÖRUNGEN bei Tamino UND die (technische) Zukunft Taminos

Zitat von »operus« Liebe Freunde, da ich von dem ganzen Technikkram nichts verstehe kann ich auch nicht mitreden. Ich hoffe, jedoch, dass es weitere Verbesserungen geben wird und das Forum vor allem zukunftssicher gemacht wird. Sobald es dann an Vermarktung, Mitgliedergewinnung und -bindung geht bin werde ich mich wieder voll einbringen. Eines ist mir jedoch ein großes Anliegen. Jede Änderung ist mit Kosten verbunden. Wir dürfen Alfred diese ganzen Kosten nicht alleine tragen lassen. Wir nutzen...

Mittwoch, 7. November 2018, 18:39

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Vordergründiiger Klamauk oder seriöse Opernkunst? Zur Premiere von "Herzog Blaubarts Burg" in Stuttgart.

In der Essener Philharmonie gab es eine halbszenische Umsetzung, die ich mir zwei Mal angesehen habe. Ich kenne das Stück sehr gut und war verblüfft, wie gut die Essener Philharmoniker das Stück spielten. Als Ersatzdirigent war Friedemann Layer eingesprungen, den ich noch gut aus Düsseldorf kannte. Keine Mätzchen, kein Pultlöwe, sondern ein genau dirgierender Dirigent. Halbszenisch kann ein Vorteil sein, weil dafür kein RT aufgeboten wird und man sich auf die Musik konzentrieren kann. Das Proble...

Montag, 5. November 2018, 18:57

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Ein magischer Abend Wiederaufnahme von Rossinis la Cenerentola am 3.11. 2018 an der DOR in Düsseldorf

Zitat von »Carlo« Liebe Taminos, meine Erinnerungen an diese "Cenerentola"-Inszenierung der Deutschen Oper am Rhein gehen zurück bis zum 17. 3. 1974, als das Werk in Düsseldorf Premiere hatte (mit Julia Hamari, Ugo Benelli, Paolo Montarsolo und Peter-Christoph Runge unter Alberto Erede), nachdem es bereits am 9. 1. 1974 im Duisburger Haus der DOR zum erstenmal gezeigt wurde. Zum Rossini-Zyklus Ponnelles an der DOR zählten auch "L' Italiana in Algeri" (1972), "Le comte Ory" (1975), "Il barbiere ...

Montag, 5. November 2018, 13:40

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

STÖRUNGEN bei Tamino UND die (technische) Zukunft Taminos

Lieber Alfred, ich kann nicht einsehen, dass wir als Mitglieder, denen das FORUM fast genauso wichtig ist wie Dir, nicht einen bestimmten finanziellen Beitrag leisten können. Wo soll denn da die Abhängigkeit sein? Im Gegenteil, ich bin inzwischen vom FORUM abhängig!

Sonntag, 4. November 2018, 21:44

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Ein magischer Abend Wiederaufnahme von Rossinis la Cenerentola am 3.11. 2018 an der DOR in Düsseldorf

Lieber Rodolfo, vielen Dank für diesen Bericht. Ich habe die alte Ponnelle-Inszenierung auch mehrfach gesehen und muss sagen, dass Ponnelle die besten Rossini-Inszenierungen überhaupt gemacht hat. Ich war früher mit allen Düsseldorfer Sängern vertraut, so wie man die Fußball-Heimmannschaft kennt und weiß, was die frühstücken. Von den neuen Sängern kenne ich keinen mehr, aber ich weiß ja allzugut, dass es bei den Sängern um den Nachwuchs gut bestellt ist, besonders bei den Frauen. Adrian Sampetre...

Sonntag, 4. November 2018, 12:20

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Das Spiel mit den Opernrollen

Cavalli: La Calisto. Diana, die Göttin der Jagd. Eine Pointe ist, dass Giove sich als Diana verkleidet und statt Bass Falsett singt. Marcello Lippe macht das bei René (hier gehört es doch hin, oder? Ich entwickle langsam eine Accent-aigu-Phobie) Jacobs großartig.

Freitag, 2. November 2018, 20:04

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Das Spiel mit den Opernrollen

In der Jenufa braucht man 2 erstklassige Tenöre, einer eher Heldentenor (Stewa), der andere Charaktertenor, Laca. Anders als sonst bekommt er die Jenufa und singt mit ihr ein wunderbares Schlussduett. Ich glaube, Caruso (also nicht der historische, der so viel Bellini gesungen hat, sondern unser Caruso) hat es sehr gerühmt.

Donnerstag, 1. November 2018, 11:48

Forenbeitrag von: »dr.pingel«

Dr. Pingel´s musikalische Perlen vor Bach

"La Carpinese" stammt aus einer DVD, die eine Geschichte von "L´Arpeggiata" vorstellt; da sind noch eine ganze Reihe anderer toller Stücke drauf. Es handelt sich um eine Zugabe zur "Cavalli-CD" mit Hana Blazikova und Nuria Rial. Tipp: unbedingt die erweiterte Version kaufen, also CD und DVD.