Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 18:09

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Dunja Vejzovic, kroatischer Mezzosopran

Zitat von »William B.A.« was meinst du mit Irrtum, dass sie die Winterreise gesungen hat, dass sie überhaupt gesungen hat, dass ich diese Winterreise angehört habe oder dass ich hier an sie erinnert habe? Lieber Willi, meine Bemerkung bezog sich einzig und allein auf ihre "Winterreise" und nicht auf die Tatsache, dass Du Frau Vejzović zum Geburtstag gratuliert hast. Mit bestimmten Dirigenten zusammengearbeitet zu haben, sagt mir zu wenig. Die verstanden oft nicht genug von Stimmen wie sich an v...

Gestern, 09:28

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Allen Taminofreunden zur Freude und Erheiterung

Zitat von »operus« Wer keine Krankheit hat ist glücklich. Lieber operus, ist das nun Extremposition wie an anderen Stelle beschworen, Fake News oder Ironie, die ich nicht verstehe? Also kann nicht glücklich sein, wer krank ist? Ich persönlich neige zu Hypertonie. Das ist ein Krankheitsbild, wie von meinem Hausarzt bescheinigt. Muss ich nun unglücklich sein? Brecht würde gesagt haben, Krankheit macht auch nicht glücklich.

Samstag, 20. Oktober 2018, 22:18

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Regie - Ihre Aufgaben - und was ein Übergriff ist.

Zitat von »Alfred_Schmidt« Etwas, das ich sehr hasse - die Verlegung in eine andere Zeit (das geht selten wirklich gut) hat man schon in vergangenen Zeiten praktiziert, aber immer nur an Theatern dritten Ranges, wegen fehlender Kostüme oder Geldmittel. Und ein schaler Geschmack und ein Gefühl von Unzulänglichkeit und Dilettantismus war unvermeidbar. Wagner: "Der Ring des Nibelungen", Bayreuther Festspiele 1876 in der Inzenierung von Patrice Chereau. Dieser griff die zuvor schon von Joachim Herz...

Samstag, 20. Oktober 2018, 21:37

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Salome in Köln - gewaltsam verdreht

Zitat von »Gerhard Wischniewski« Es ging hier um die Verschandelung der Oper, aber einige Mitglieder wussten nichts Besseres, als sich an dem "e" aufzugeilen.Damit diese Mitglieder nicht noch einen Herzinfarkt bekommen oder sich gar noch aufhängen und die lächerliche Diskussion endlich zum Stillstand kommt, bitte ich einen der Moderatoren, das "e" bei Salome in meinem Eingangsbeitrag (ich glaube es kommt dreimal vor) in ein "e" ohne Akzent zu ändern. Das ist ja ein sehr pragamtischer und venünf...

Samstag, 20. Oktober 2018, 09:50

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Salome in Köln - gewaltsam verdreht

Zitat von »Gerhard Wischniewski« Ich jedenfalls kann über diese Beiträge nur herzlich lachen. Das ist doch schon mal was.

Samstag, 20. Oktober 2018, 08:52

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Salome in Köln - gewaltsam verdreht

Wie man wieder einmal feststellen kann, ist es schwieriger, einen Verriss zu schreiben, denn eine lobende Kritik. Es lobt sich schneller, als dass es sich verreißt. Vermisse sollten nach meinem Verständnis sehr genau begründet sein, sonst laufen sie Gefahr, den Tatbestand der üblen Nachrede zu erfüllen. Ich finde es ganz grundsätzlich nicht so prickelnd, wenn ein Thread über die aktuelle Aufführung einer Oper gestartet wird, die der Verfasser gar nicht gesehen hat. Das Urteil beruht also ledigli...

Freitag, 19. Oktober 2018, 18:56

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Das knifflige Coverbildratespiel - Unterhaltung für Kunstkenner

Lieber Portator, von raten kann nicht die Rede sein. Du hast mit viel konzenzrierter Sachkenntnis das Rätsel gelöst. Respekt! Der gesuchte Maler ist Caspar Scheuren. Das Gemälde auf dem Cover heißt nach den Angaben im Booklet "Raubritter in felsiger Landschaft". Es soll zum Bestand des Kunstmuseums Düsseldorf gehören. Wenn ich aber - wie eben geschehen - auf der Seite des Museums danach suche, ist es nicht zu finden. Dafür werden andere Bilder von Scheuren angezeigt. Darunter jenest Baum, der au...

Freitag, 19. Oktober 2018, 07:57

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Walter Gieseking - ein deutscher Pianist aus Lyon

Bitte nicht schon wieder!!! Das muss von 1889 bis 1898 heißen. So kommt man auch auf seine Beitragszahlen.

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 22:57

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Walter Gieseking - ein deutscher Pianist aus Lyon

Zitat von »Rheingold1876« Sie basieren auf Gedichten von Paula und Richard Dehmel. Paula, eine gebürtige Oppenheimer, ist auch mit eigenständigen Kindernbüchern hervorgetreten und war von 1989 bis 1998 mit Dehmel verheiratet. Das muss natürich von 1889 bis 1889 heißen. Ist also schon etwas länger her. Und Dir, lieber nemorino, danke ich für die Buchempfehlung, der ich folgen werde.

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 20:49

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Gieseking als Komponist

Noch nicht erwähnt wurde (oder habe ich es übersehen?), dass Walter Gieseking auch komponiert hat. Einen Nachweis fand ich bisher nur für seine "Kinderlieder". Ob noch mehr zusammenkommt, ist mir unklar. Die Lieder sind bei Schott verlegt worden. Sie basieren auf Gedichten von Paula und Richard Dehmel. Paula, eine gebürtige Oppenheimer, ist auch mit eigenständigen Kindernbüchern hervorgetreten und war von 1989 bis 1998 mit Dehmel verheiratet. Wieder kommt an dieser Stelle Elisabeth Schwarzkopf i...

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18:26

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Walter Gieseking - ein deutscher Pianist aus Lyon

Zitat von »nemorino« Gieseking war ja eigentlich kein Liedbegleiter, sondern ein Konzertpianist von Weltklasse. Aber hier nimmt er sich zurück und begleitet die Sängerin so einfühlsam und zurückhaltend, wie man es sich besser gar nicht vorstellen kann. Die "Abendempfindung" hätte man ans Ende der Platte setzen sollen, als Gipfel- und Endpunkt zugleich. Daß es noch ein 17. Lied gibt, wußte ich nicht. Auf meiner alten LP (das war eine Importplatte aus England) waren auch nur 16 Lieder drauf, "Die...

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 08:48

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Das knifflige Coverbildratespiel - Unterhaltung für Kunstkenner

Lieber moderato, Du arbeitest Dich - wie immer sehr stringent - der Lösung entgegen. Ich könnte schwören, dass ich das gesuchte Bild auch im Netz gesehen habe. Plötzlich finde ich es nicht mehr. Deshalb modifiziere ich die Aufgabe. Jetzt wird nur noch der Maler gesucht. Der ist häufig anzutreffen. Sogar auf Sofakissen-Bezügen. Es gibt auch einen Wikipedia-Eintrag.

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 08:41

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Kirill Petrenko - designierter Chefdirigent der Berliner Philharmoniker

Zitat von »moderato« Ich kenne Frau Lemke-Matwey nicht. Etwas Recherche hilft. Es gibt einen, zugegeben tendenziellen, Wikipedia Eintrag zur Kritikerin mit Jahrgang 1960. Wer austeilt muss auch einstecken. Das Wirken von Frau Lemke-Matwey nehme ich mit einer gewissen kritischen Distanz wahr. Der Wikipedia-Eintrag aber ist völlig daneben. Damit will sich jemand öffentlich rächen. Moderato nennt ihn tendenziell. Mein Urteil fiele noch vernichtender aus. Es handelt sich um einen jener Beiträge, di...

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 22:48

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Das knifflige Coverbildratespiel - Unterhaltung für Kunstkenner

Endlich tut sich das neue Rätsel auf. Wen oder was stellt das Bild dar, wer hat es gemalt? Aus der Aufnahme ergibt sich ein Bezug zum Aufenthaltsort dieses Gemäldes. Ob es dort auch ausgestellt ist, weiß ich nicht. Inhaltlich passt es sehr wohl in die Stimmung dieser Balladen, die ich sehr schätze. Deshalb bin ich froh, dass ich die schöne Box hier einbringen kann. Sie ist auch noch erhältlich, wenngleich vorwiegend aus zweiter Hand. Deshalb gibt es diemal keine direkte Verlinkung zu einem der ...

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 21:53

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Walter Gieseking - ein deutscher Pianist aus Lyon

Zitat von »nemorino« Walter Legges Ehefrau, die Sopranistin Elisabeth Schwarzkopf, hat Walter Gieseking bei der Aufnahme von 16 Mozart-Liedern begleitet: Gut, dass Du auf diese Produktion verweist, lieber nemorino. Ich habe sie mir gleich wieder hervorgeholt und bin davon hingerissen wie am ersten Tag. Alles gipfelt nach meinem Eindruck in der "Abendempfindung". Walter Gieseking ist ein sehr diskreter Begleiter. Fast schon ohne eigene Ambitionen. So sehr geht er auf die Sängerin ein. Insofern i...

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 21:18

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Die großen Operettenstars der Vergangenheit

Zitat von »Alfred_Schmidt« Richard Tauber war IMO ein Spezialfall. Eigentlich Opernsänger (wer nimmt ihn eigentlich heute noch als sochen wahr ?) wurde er eigentlich durch "leichte Muse" und Operette bekannt, was natürlich durch die Freundschaft mit einem der grössten Operettenkomponisten der Zeit, Franz Lehar der viele Nummern Tauber auf den Leib schrieb, natürlich unterstützt wurde. Tauber hat um die tauesend Platten aufgenommen. Darunter sind Operntitel von unwiederbringlicher Güte und Raffi...

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 07:36

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Franz Liszt: Drei Traueroden (Trois Odes funèbres)

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Das geht in Richtung Berlioz - dessen Einfluss bei Liszt ja sehr stark ist. Liszt hat eine Berlioz-Schrift verfasst, die zentral ist, weil er dort seine Theorie der Symphonischen Dichung entwirft - die Gattung hat Liszt ja geschaffen und ästhetisch begründet. Lieber Holger, Dein Hinweis auf Berlioz ist an dieser Stelle genau richtig. Berlioz hat ja Liszt und die Fürstin Carolyne in der Altenburg in Weimar auch besucht. Liszt setzte sich sehr für Berlioz ein und fü...

Dienstag, 16. Oktober 2018, 08:35

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Über vergessene und boykottierte Komponisten - und Ihre "Wiederentdeckung"

Zitat von »Alfred_Schmidt« Allein das Desinteresse an diesem Thread dokumentiert das Desinteresse an "unbekannten" Komponisten überhaupt. Man will "Meisterwerke" hören, keine Konfektionsware. Das Thema ist ja nicht neu. Für mich kann ich sagen, dass mich die Außenseiter immer viel mehr interessiert haben. Ich könnte etliche Taminos nennen, die nach meiner Beobachtung offenbar ähnlich empfinden. An Manpower gebricht es bestimmt nicht. Es ist nur ziemlich aufwändig, darüber zu schreiben. Mal eben...

Montag, 15. Oktober 2018, 22:08

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Franz Liszt: Drei Traueroden (Trois Odes funèbres)

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Die fehlen mir ja tatsächlich in meiner Sammlung, lieber Joseph! Das finde ich sehr verdienstvoll, dass Du dich Liszts Symphonischen Dichtungen widmest! Leider habe ich im Moment kaum Zeit zum Musikhören! Lieber Holger, die Zeit wirst auch Du wieder finden. Es wäre schon interessant, Deine Meinung zu hören, zumal die zweite Trauerode - wie Joseph bereits herausstellte - "Il Penseroso" aus den itaienischen "Années de Pélérinage" aufgreift. Und wenn ich mich nicht g...