Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Heute, 17:07

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Joh. Seb. Bachs h-moll-Messe in Görlitzer Kreuzkirche

Hallo chrissy, vielen Dank für Deinen Bericht. Die h-Moll-Messe Live zu hören ist mir bisher nur einmal gelungen, und zwar im Juni 1986 in Duisburg während des Bach-Festes. Schirmherr war der damalige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Johannes Rau. Vielleicht hat die Erinnerung ja einiges verklärt, aber es war eine wundervolle Aufführung. Wenn Du schreibst, dass gerade dieses Werk den Interpreten, zumal dem nur aus Laien bestehenden Chor, viel abverlangt, darunter monatelange Proben, dan...

Montag, 8. Oktober 2018, 11:44

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 13: Von der Wiege bis zum Grabe

Von der Wiege bis zum Grabe ist die letzte der ‚Sinfonischen Dichtungen‘ Franz Liszts (wobei genau diese Einordnung von einigen Experten angezweifelt bzw. sogar explizit abgelehnt wird) - von mir gehört in der Interpretation von Árpád Joó mit den Budapester Sinfonikern. Einiges zu diesem Werk hat Joseph II. bereits kurz im Eingangsbeitrag erwähnt: So z.B. die Meinung des Liszt-Kenners (ansonsten aber gut und gerne zu nachzuverlässigenden) Peter Raabe, der dieses Orchesterstück die 'Irrung eines...

Montag, 8. Oktober 2018, 09:57

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Eure liebsten Choräle

Merci beaucoup, lieber Christian!

Samstag, 6. Oktober 2018, 00:05

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Wer mit der Biografie Mozarts etwas vertraut ist, kennt die Namen seiner Schüler - vielleicht nicht alle auswendig, aber wenn sie 'vorgesagt' werden fällt ein oder fallen möglicherweise auch mehrere Groschen. Zu ihnen gehörte auch der hier mit einem Trio für Klavier, Violine und obligatem Cello vertretene Thomas Attwood (getauft 23. November 1765 in London, dort auch gestorben am 28. März 1838). Er hatte zunächst in Neapel bei Gaetano Latilla studiert und anschließend bei Mozart. Dort schriftli...

Freitag, 5. Oktober 2018, 14:48

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 12: Die Ideale

Liszts sinfonische Dichtung ‚Die Ideale‘ (nach Schillers Gedicht, das ich bisher nicht kannte, mir aber dank Joseph II. durchlesen konnte) wird von einer völlig anderen Tonsprache getragen, als jene, die in den bisher gehörten Tondichtungen vorherrschten. Verständlicherweise, denn in dem Gedicht geht es nicht um Dramatik, sondern um den Verlust von nicht näher konkretisierten Idealen. Was Liszt aus dem Schillerschen Poem für sich herausgefiltert und musikalisch umgesetzt hat, vermag ich, offen ...

Dienstag, 2. Oktober 2018, 15:48

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 11: Hunnenschlacht

Das Bild ‚Die Hunnenschlacht‘ von Wilhelm von Kaulbach hatte es Franz Liszt angetan, denn es war die Vorlage der (jetzt von mir gehörten) Sinfonischen Dichtung gleichen Namens. Wenn ich es richtig verfolgt habe, dann ist dieses Orchesterwerk (neben ‚Mazeppa‘) die zweite Komposition, die Sichtbares (in Bildform oder als lesbares Gedicht) in Töne umzusetzen versucht. Und wieder hat mich die Ausführung der von Árpád Joó dirigierten Sinfoniker aus Budapest gefesselt. Wer sich Kaulbachs Gemälde betr...

Sonntag, 30. September 2018, 15:29

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 10: Hamlet

Liszts Sinfonische Dichtung über den Dänenprinzen Hamlet war ursprünglich als Ouvertüre zum Drama von Shakespeare konzipiert worden. Der Komponist hatte 1856 in Weimar den Schauspieler Bogumil Dawison als Hamlet gesehen und war von dessen Darstellung fasziniert. Das Stück, angehört in der Interpretation durch Árpád Joó und den Sinfonikern aus Budapest, hat mich sofort gepackt. Es erschien mir einleuchtend, dass Liszt den Inhalt des Schauspiels in seinem orchestralen Vorspiel vorwegnimmt. Erst n...

Donnerstag, 27. September 2018, 23:16

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 9: Hungaria

Die Sinfonische Dichtung ‚Hungaria‘, die ich mir aus dieser Brilliant-Box (mit den Budapester Sinfonikern unter Árpád Joó) angehört habe, hat mich, das vorweg, enttäuscht - auch nach mehrmaligem Hören. Es fehlt übrigens ein Vorwort von Liszt, der möglicherweise glaubte (zumindest könnte ich mir das einleuchtend vorstellen), der Titel sei Programm genug. Aber: Meine Vorstellungen von einem Leben in der Puszta sind, ich gebe es zu, von musikalischen Bildern geprägt, die jedoch, auch das sei zugeg...

Dienstag, 25. September 2018, 22:36

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 8: Héroïde funèbre

Als nächstes Orchesterwerk will ich nun meine Eindrücke von der ‚Heldenklage‘ schildern. Dabei stelle ich zunächst das Angelesene über die Entstehung des Werkes voran: Die Keimzelle der ‚Héroïde funèbre‘ ist eine geplante, aber nie vollendete ‚Revolutions-Sinfonie‘, die Liszt nach den 1830er-Unruhen in Paris in Angriff genommen hatte. Gut zwanzig Jahre später hat er den vollendeten ersten Satz dieser Sinfonie, diese Heldenklage, zu einer Sinfonischen Dichtung ausgearbeitet und ihr seine ‚Idée f...

Montag, 24. September 2018, 12:12

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 7: Festklänge

Festklänge nennt Liszt sein Orchesterwerk, das ich mir aus der nebenstehenden Box angehört habe und es lässt mich etwas ratlos zurück. Auch hierzu habe ich mich vor dem Hören um Orientierungshilfe bemüht und herausgefunden, dass es 1854 als Ouvertüre zu Schillers ‚Huldigung der Künste‘ angekündigt war, Kritiker dem Werk (und damit auch dem Komponisten) jedoch bescheinigten, den Geist des Gedichts völlig verfehlt zu haben. Liszt hat es den Kritikern insofern leichtgemacht, als dass er dieses Mal...

Sonntag, 23. September 2018, 16:36

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 6: Mazeppa

Auch zu der Sinfonischen Dichtung ‚Mazeppa‘ musste ich mir textliche Informationen einholen, ohne wäre mir das Orchesterwerk wahrscheinlich unklar geblieben. Liszt wählte ein gleichnamiges Gedicht von Victor Hugo als textliche Grundlage zunächst für eine Klavier-Etüde, die er dann später instrumentiert hat. Dabei bleibt er Hugos Vorlage verpflichtet: Die Jagd durch die Steppe, der Fiebertraum und die Rettung. Schon der Anfang ist in seiner musikalischen Ausdeutung klar: Mit einem Peitschenhieb ...

Sonntag, 23. September 2018, 15:06

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Die Sinfonischen Dichtungen und Sinfonien

Seit gestern regnet's; vielleicht sollte man dankbar für das lebensnotwendige Nass sein, doch sind inzwischen viele Bäume schon ziemlich kahl und deshalb muss ich konstatieren, dass der Regen viel zu spät kommt. Doch lieber spät als überhaupt nicht. Jedenfalls ist das Wetter ideal für den Strohsack um mit übergestülptem Kopfhörer Musik zu genießen. Da habe ich mir gestern und heute aus dieser Box die Budapester Sinfoniker unter Árpád Joó Sinfonische Dichtungen angehört, die mir bisher unbekannt ...

Samstag, 22. September 2018, 00:18

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Baldassare Galuppi (1706-1785) wurde auch noch nicht genannt. Der Italiener spielt ein wichtige Rolle in der Entwicklung der opera buffa, war aber auch einer der wichtigsten Vertreter der opera seria. Charles Burney hielt ihn, was nichts heißen muss, nach Jommelli und vor Piccini und Sacchini für den inspiriertesten venezianischen Komponisten. Bei einem Besuch 1770 empfand er ihn als charmant und geistreich, beschrieb ihn als 'von Figur klein und dünn, aber er hat das Äußere eines Gentleman' und...

Samstag, 22. September 2018, 00:03

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Eine zweite CD mit Lazar Berman aus nebenstehender Box hat mich heute beschäftigt. Auf ihr sind zwei Live-Mitschnitte von Gostelradiofund, wobei der Aufnahmeort nicht, die Aufnahmedaten nur unvollständig genannt werden: So spielte Bermann 1955 (keine Tages- und Monatsangabe) die h-Moll-Sonate vor zunächst laut hüstelndem Publikum, das jedoch plötzlich, wie abgeschnitten, andächtig still wurde und nach 28 Minuten in einen Beifallssturm ausbrach. Ich bin kein Kenner dieser Sonate, empfinde sie al...

Donnerstag, 20. September 2018, 00:26

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Die Sinfonischen Dichtungen und Sinfonien

Danke, lieber Joseph, ich streue Asche auf mein Haupt (was auf meinem vollergrauten Haar nicht so auffällt) - der Blick in das Themenverzeichnis und dort auf die nach dem Alphabet sortierten Komponisten hätte sich gelohnt. Jetzt ist's für den 'Tasso' Beitrag zu spät. Ob eine Verschiebung möglich ist, kann ich nicht beurteilen, aber oft genug lese ich, dass es technische Probleme wegen der Zählungen gibt...

Donnerstag, 20. September 2018, 00:19

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr 3 - Les Préludes

‚Les Preludes‘ - was soll man zu dieser wahrhaft großartigen Sinfonischen Dichtung noch Neues schreiben? Es ist doch alles schon tausendfach niedergelegt worden. Ich weiß, dass der Komponist das Orchesterstück im wahren Wortsinn als Vorspiel zu vier Männerchören geplant, die jedoch nicht vertont hat. Dass er dann, wohl anlässlich der separaten Veröffentlichung seiner Komposition, Lamartines gleichnamiges Gedicht (das ich nicht kenne) aus den Méditations poétiques (1820) als ‚Idée Fixe‘ unterleg...

Mittwoch, 19. September 2018, 16:22

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Die Sinfonischen Dichtungen und Sinfonien

Weil ich keinen speziellen Thread über Liszts 'Tasso: Lamento e trionfo' fand, möchte ich meine Eindrücke von dieser Sinfonischen Dichtung hier einstellen: Ich habe a.a.O. geschrieben, dass die Sinfonischen Dichtungen Liszts nur verständlich werden, wenn der Hörer den zugrundeliegenden Text kennt. Das war für mich bei der ‚Faust-Sinfonie‘ kein Problem, bei der ‚Dante-Sinfonie‘ aber schon schwieriger. Ohne mich über den Dichter zu informieren, wäre mir der Zugang zu Liszts Werk bestimmt nicht gel...

Mittwoch, 19. September 2018, 00:08

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Aus dieser Box habe ich mir im Laufe des Abends Klaviermusik, gespielt von Lazar Berman, angehört. Die Aufnahmen wurden von Gostelradiofund (Russische Föderation) gemacht. Berman spielt die Sonata 'après une lecture de Dante', den ersten Mephisto-Walzer, Auszüge aus Études d'exécution transcendante (Prelude, Paysage, Feux follets, Vision Appassionata in f, Harmonies du soir, Chasse neige), die Rhapsodie espagnole und Auszüge aus Années de pèlerinage, Buch 1: Schweiz (Chapelle de Guillaume Tell, ...

Montag, 17. September 2018, 17:52

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr 1 - Bergsinfonie S96

Die vereinfachend ‚Berg‘-Sinfonie genannte Programmmusik beruht auf einem Gedicht von Victor Hugo (Cequ’on entend sur la montagne - Was man auf dem Gebirge vernimmt). Liszt selbst hat seine Gedanken an die musikalische Umsetzung des Gedichts in einem ‚Vorspruch‘ niedergelegt: „Der Dichter vernimmt zwei Stimmen, die eine unermesslich, prächtig und ordnungsvoll, dem Herrn ihren jubelnden Lobgesang entgegenbrausend - die andere dumpf, voll Schmerzenslaut, von Weinen, Lästern und Fluchen angeschwell...

Montag, 17. September 2018, 12:29

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Eindrucksvolle Chorstücke aus Klassik und Romantik

Ich bin mir nicht sicher, ob hier nur a-capella-Werke oder auch orchesterbegleitete Chorstücke gepostet werden dürfen. Trotz dieser Unsicherheit stelle ich eines der für mich imposantesten Chorstücke Mendelssohns hier ein...