Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 12:20

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Großartig: Peter Tschaikowksy Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35 Carl Nielsen Konzert für Violine und Orchester op. 33 Vilde Frang, Violine Danish National Symphony Orchestra Dirigent: Eivind Gullberg Jensen

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 12:14

Forenbeitrag von: »timmiju«

Über vergessene und boykottierte Komponisten - und Ihre "Wiederentdeckung"

Zitat von »Alfred_Schmidt« Hindemith ist hier ein Spezialfall: Hoch angesehen, als "bedeutenster deutscher Komponist" seiner Zeit gefeiert , durch Briefmarke und diverse "Jubiläumsboxen" geehrt - frage ich mich - wer im Forum überhaupt CDs von seinen Werken hat - und wenn ja - vieviele er davon gehört hat - und erneut genauer hinterfragen - was davon gefallen hat. Hindemith ist eigentlich nicht vergessen. Ich habe diese beiden CDs, die mir auch genügen. Die Weber-Metamorphosen höre ich gerne, s...

Freitag, 12. Oktober 2018, 15:12

Forenbeitrag von: »timmiju«

SCHOSTAKOWITSCH Dmitri: Sinfonie Nr 5 in d-moll op 47

Lieber Lutgra, lieber teleton, vielen Dank für eure Beiträge. Sie bestätigen die allgemein gültige Auffassung, wonach Schostakowitschs 5. Sinfonie keinesfalls eine das System verherrlichende Jubelsinfonie ist. Nach dem verheerenden Prawda-Artikel "Chaos statt Musik", dessen Autor zweifellos Stalin selbst war, als Replik zur Urausfführung der Oper "Lady Macbeth von Mzensk", geriet der Komponist in eine existienzielle Krise. Die Uraufführung der Vierten Sinfoniie sagte Schostakowitsch vorsichtshal...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 00:21

Forenbeitrag von: »timmiju«

SCHOSTAKOWITSCH Dmitri: Sinfonie Nr 5 in d-moll op 47

Zitat von »Alfred_Schmidt« Er ist ein typischer Wendehals, der immer da wo er gerade war, seine Werke entsprechend deutete Das ist allerdings durchaus verzeihlich und verständlich, daß es aber nirgendwo erwähnt wird ist mir eher unverständlich Nein das ist nicht unverständlich sondern stimmt eben nicht. Das kann nur jemand sagen, der in noch einer heilen Welt aufgewachsen ist, und alle Freiheiten genoss, die man sich auf der damals anderen Seite des Vorhangs nur erträumen konnte. Dann kann man ...

Donnerstag, 27. September 2018, 17:15

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Ludwig van Beethoven Sonate Nr. 29 B-Dur op. 106 "Hammerklavier" Rudolf Buchbinder, Klavier Ein ganz großes Werk für Klavier von einem ganz Großen gespielt.

Mittwoch, 26. September 2018, 17:50

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Bei mir geht es etwas gewaltiger zu: Anton Bruckner Sinfonie Nr. 5 B-Dur Münchner Philharmoniker Dirigent: Christian Thielemann Thielemann zelebriert "seinen" Bruckner sehr gemächich, die Spannungsbögen gehen dabei nicht verloren und wie zu erwarten geraten die Höhepunkte einfach prächtig. Aber auch die zahlreichen Feinheiten dieses Werkes gehen nicht unter.

Montag, 24. September 2018, 17:56

Forenbeitrag von: »timmiju«

Schostakowitsch: 2. Sinfonie H-Dur op. 14 "An den Oktober" für gemischten Chor und Orchester (1927)

Zitat von »Alfred_Schmidt« Schostakowitsch hat den Auftrag bestens erfüllt und ein Werk geschaffen, wie es verlangt war. Zitat von »Alfred Schmidt« Schostakowitch, der sich später vom Werk distanziert hat - und als "Regimegegener" bezeichnet hat - straft sich mit diesem Werk auf ewige Zeiten der Lüge, zu sehr ist die Besgeisterung des damals jungen Mannes zu hören und - durch den Bass - beinahe zu spüren. Der zweite Satz steht eigentlich im Widerspruch zum ersten. Schostakowitschs Todfeind war ...

Donnerstag, 20. September 2018, 17:48

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Dmitri Schostakowitsch Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 "Leningrad" Berliner Philharmoniker Dirigent: Sergiu Celibidache Das ist die Deutsche Erstaufführung dieser Sinfonie am 22. Dezember 1946. Schon das Datum ist beeindruckend, ebenso wie die Aufnahme selbst. Wenn man über die technischen Unzulänglichkeiten hinweg hört, erlebt man eine leidenschaftliche und emotional tiefgehende Wiedergabe. Mit fast 80 Minuten Dauer nimmt sich Celi schon damals viel Zeit.

Sonntag, 16. September 2018, 16:05

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Dmitri Schostakowitsch Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 c-Moll op. 35 Moskauer Kammerorchester Andrej Gugnin, Klavier Dirigent: Constantine Orbelian Hörenswerte Aufnahme, zu erwähnen ist auch der dem Klavier sekundierende Trompeter Vladislav Lavnik.

Donnerstag, 13. September 2018, 18:59

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Die Box habe ich schon lange, aber diese Sinfonie heute zum ersten Mal gehört: Sergej Prokofjew Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 44 Berliner Philharmoniker Dirigent: Seiji Ozawa Ein großartiges Werk, sehr ausdrucksstark und klangintensiv. Hört man (zu) selten.

Mittwoch, 5. September 2018, 22:16

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Zitat von »Norbert« Lieber timmiju, das ist in der Tat eine vorzügliche Aufnahme, die sich allerdings nur schwer mit der von Günter Wand (u.a.) vergleichen lässt.Yannik Nézet-Séguin dirigiert, siehe Cover, die Erstfassung von 1873, während Wand die (leider immer noch geläufige) Drittfassung von 1888/89 bevorzugte, die ibs. im Finale sehr stark gekürzt wurde. Genau, lieber Norbert, das habe ich auch geschrieben. Die dritte, stark gekürzte Fassung ist konzentrierter und deshalb wohl publikumswirk...

Mittwoch, 5. September 2018, 17:35

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Großartig: Anton Bruckner Sinfonie Nr. 3 d-Moll (Urfassung) Staatskapelle Dresden Dirigent: Yannik Nézet-Séguin Live-Aufnahme aus 2008 Diese Aufnahme dauert gute 16 Minuten länger als meine Dritte mit Günter Wand. Aber nicht, weil schneller gespielt wird, sondern weil das Werk ohne die radikalen Kürzungen, vor allem durch Franz Schalk, zu hören ist. Die Dresdner Staatskapelle ist ein famoses Bruckner-Orchester, der satte Streichersound mischt sich gut mit den hellen und klangstarken Blechbläsern...

Sonntag, 2. September 2018, 17:22

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Giuseppe Verdi Messa da Requiem Hilde Zadek, Sopran Margarethe Klose, Alt Helge Rosvaenge, Tenor Boris Christoff, Bass Wiener Singverein Wiener Philharmoniker Dirigent: Herbert von Karajan Das ist eine Live-Aufnahme von den Salzburger Festspielen 1949 und so hört es sich auch an. Nichts für Technik-Freaks, aber als Kenner und Musikliebhaber kann man auch solchen Aufnahmen etwas abgewinnen. Einmal ist es ein großartiges Solistenquartett, zum anderen eine hochdramatische, opernhafte Interpretatio...

Donnerstag, 30. August 2018, 21:56

Forenbeitrag von: »timmiju«

2018 - Quo vadis Tamino - Klassikforum? (III)

Zitat von »Helmut Hofmann« Zit.: Alfred Schmidt: "Ich werde jedenfalls das Forum in Zukunft frei von Weltanschauungen halten und alles in diese Richtung gehende löschen." Diese Ankündigung vernehme ich mit großer Freude! Ich auch!!!!

Mittwoch, 29. August 2018, 17:57

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Und es ging weiter mit Abbado: Zwei wunderschöne Mozart-Konzerte, im perfekten Zusammenspiel Solist-Orchester. Rudolf Serkin spielt seinen Part sehr überzeugend. Das ist eine geniale Einspielung, da brauche ich keine andere.

Mittwoch, 29. August 2018, 17:47

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Johannes Brahms Serenade Nr. 2 A-Dur op. 16 Berliner Philharmoniker Dirigent: Claudio Abbado Alles schön musiziert, dennoch finde ich zu dieser Serenade keinen Zugang, mir ist sie zu spröde und es fehlen die hohen Streicher. Der letzte Satz versöhnt mich etwas.

Dienstag, 28. August 2018, 17:14

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Dmitri Schostakowitsch Sinfonie Nr. 9 op. 70 Royal Liverpool Phillharmonic Orchestra Dirigent: Vasily Petrenko Nein, das ist kein großes Sieges-Epos mit großem Chorfinale, wie allgemein nach den beiden kolossalen Vorgängersinfonien erwartet wurde. Schostakowitsch setzt sich die Narrenkappe auf und es entsteht ein vergnügliches Stückchen mit Gassenhauerkolorit, einzig die beiden langsamen Sätze haben etwas Tiefgang. Gute Aufnahme.

Montag, 27. August 2018, 17:38

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Zitat von »Joseph II.« Wenn ich die Berliner Philharmoniker mit Beethovens Siebenter hören will, greife ich auch in Zukunft eher zu Furtwängler. Dazwischen liegen wahrlich Welten, Petrenko ist kein Langweiler, er hat mich mit seiner farbigen, temperamentvollen Interpretation begeistert. Der langsame Satz endlich mal gar kein Trauermarsch, sondern ein wirkliches allegretto und das Finale wie das ganze Werk einfach mitreißend. Chailly kommt ihm noch am nächsten. Jetzt habe ich aber was ganz ander...

Dienstag, 21. August 2018, 17:58

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Neu erworben: Anton Bruckner Sinfonie Nr. 9 d-Moll (Originalfassung) -live - Berliner Philharmoniker Dirigent: Joseph Keilberth Keilberth dirigiert mit Emphase, viel Ausdruck und scharfe Konturen, auch fulminante Klangausbrüche gibt es zu hören. Leider wird der Hörgenuss durch die mangelhafte Aufnahmequalität stark beeinträchtigt, auch bei mono und im Jahre 1960 könnte man für eine bessere Klangreinheit sorgen.

Montag, 20. August 2018, 18:02

Forenbeitrag von: »timmiju«

Was höre und sehe ich zur Zeit an DVD

Referenzverdächtig: Giuseppe Verdi Messa da Requiem Anja Harteros, Sopran Elina Garanca, Messosopran Jonas Kaufmann, Tenor René Pape, Bass Chor und Orchester der Scala Dirigent: Daniel Barenboim Giuseppe Verdi zeigt im Requiem schonungslos den Schrecken des Todes. Daniel Barenboim auch. Erschütternd und großartig zugleich. Barenboim beschwört mit Inbrunst eine Welt des Bittens und des Hoffens, aus der die melodischen Wolken wie Weihrauch hervorsteigen. Großes Lob verdient der durchschlagskräftig...