Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 18:49

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Macht nichts, lieber Caruso41, ich habe den Grafen wieder freigerubbelt. Ich bin knapp bei Zeit, im TV läuft Handball (Flensburg : Magdeburg), da muß ich hin. Mit "A" nheme ich den Alkalde aus dem Nachtlager von Granada, ich war nun mal gerade bei Konradin Kreutzer. Ohne Musik, Magdeburg braucht mich!! Herzlichst La Roche

Gestern, 17:56

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Dann geht es über Fiesco zum E. Konradin Kreutzer hat sich in seiner sehr selten gespielten Oper Melusine dem Fabelstoff verschrieben, dem auch ETA Hoffmann und Albert Lortzing verfallen waren, auch Dvorak. Es geht um die Liebe eines Fabelwesens zu einem Menschen. In dieser Oper spielt der Graf Emmerich (von Forst) eine tragende Rolle. Bei youtube singt er nicht. Schade. Herzlichst La Roche

Gestern, 15:07

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Ich habe eine sehr schöne, weil romantische und mich ansprechende DVD der Oper Lakme von Leo Delibes (danke dem freundlichen Tamino für diese DVD!!!) Die in Indien handelnde Oper läßt es zu, daß der Besatzungssoldat Gerald sich in die Tochter des Brahmanenpriesters Lakme verliebt, obwohl seine Verlobung mit Ellen bevorsteht. Die Brahmanen sehen die Verbindung mit ihrer Lakme nicht so gerne und wollen ihn töten, doch er wird nur veletzt. Seine englischen Soldatenfreunde erinnern ihn während der G...

Gestern, 14:12

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Jules Massanets Oper "Cendrillon" ist wohl gar nicht so selten, und sie ist hier noch gar nicht geführt. Ich habe sie in Chemnitz vor etwa 20 Jahren gesehen, das ist alles, was in der Erinnerung geblieben ist, wie auch nicht der unbedingte Zwang, die Oper nochmals zu besuchen. Und das trotz relativ märchenhafter Ausstattung. Ich weiß nur, daß ich das alles als recht schwunglos empfunden hatte. Nun zur Rolle: Eine der bösen Stiefschwestern von Aschenputtel (Cendrillon) ist Noemi. Hier ein Ausschn...

Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:22

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Leider werden seltene Opernrollen in diesem Spiel häufiger, und leider sind oft welche dabei, die man bei youtube nicht einmal singen läßt. Meine Antwort auf das "R" geht zu Jules Massanet und dessen Oper "Don Quichote". In dieser wahrscheinlich prächtigen Oper gibt es eine Person mit Namen Rodrigues. Ihm gebührt eine Tenorstimme, aber seine Rolle ist offensichtlich so winzig, daß er in der Handlung bei Wikipedia nicht mal erwähnt wird, wohl aber in der Personenliste. Ich hatte erst an Rosinante...

Dienstag, 16. Oktober 2018, 17:11

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Lieber Caruso41, mit der O-Schleife habe ich im Moment noch kein Problem. Ich habe noch 3-4 Rollen auf dem Zettel, die aber wieder zum "O" gehen. Da zeige ich mal einen Ausweg an. Glucks Oper "Die Pilgrime von Mekka" führen einen Osmin. Er ist der Diener des Prinzen von Balsora. Eine Liebesgeschichte wie aus 1001 Nacht. Nicht meine Musik, aber ein Ausgang aus dem Irrgarten. Herzlichst La Roche

Dienstag, 16. Oktober 2018, 17:03

Forenbeitrag von: »La Roche«

Unglaubliche Verunstaltung - "La Boheme" auf TV - Classica

Zitat von »rodolfo39« Mir ist es eigentlich egal wo ich schlafe Aber auf einem Stuhl sterben möchtest Du doch sicher auch nicht? Zur Thematik, die mein Freund Chrissy hier vorgebracht hat: Im Weltraum erwarte ich, daß z.B. Käpt´n Kirk dem Lieutenant Uhura eine Antrag machen könnte, und Mr. Spok das mit "faszinierend" kommentiert. Trauzeugen wären ja auch da, etwa Scotti oder der freundliche russische Navigator. Aber das erwrtet Chrissy und auch ich an Bord der Enterprise und nicht in einer Oper...

Montag, 15. Oktober 2018, 10:42

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Dann schließe ich an mit dem Orazio aus Viva la Mamma von Donizetti. Eine der komischsten Opern, die ich je sah, mit Verwechslungen, Divaparodien usw. Dazu die spritzige Musik von Donizetti, es war herrlich. Der Orazio ist der Librettist der neuen Oper, und er hat nicht viel zu singen. Ich bringe einen Trailer des Theaters Biel/Solothurn, weil mir dies Kostümierung ungeheuer zusagt. Herzlichst La Roche

Sonntag, 14. Oktober 2018, 10:56

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Entschuldige, das ist der frühe Morgen. Ich bin wohl noch im Halbschlaf. Ich weiß auch nicht, wie ich auf das F gekommen bin. Der Ferrando ist also noch im Rennen für das nächste F. Im J nehme ich den Jupiter aus der Liebe der Danae von meinem Richard Strauss. Gesehen in Dresden, wo sonst, mit Soile Isokoski. Hier das Finale des 2. Aktes einer Aufnahme des Opernhauses Kiel von 2003. Es singt Franz Grundheber, den ich mehrfach bewundern konnte und der in den 90-er ein richtig guter Italiener und ...

Sonntag, 14. Oktober 2018, 10:47

Forenbeitrag von: »La Roche«

Entdeckungen: Neue Stimmen

Ja, lieber Caruso, ich würde es mir auch wünschen, daß es weltweit wieder Stimmen geben sollte, die beim Anhören Schauer erzeugen. Am Anfang dachte ich das von Villazon auch, den ich 2x live erlebte, innerhalb von 2 Jahren. Dazwischen lagen Welten. Er hat sich nicht geschont, leider. Herzlichst La Roche

Sonntag, 14. Oktober 2018, 09:40

Forenbeitrag von: »La Roche«

Entdeckungen: Neue Stimmen

Lieber Caruso41, ich habe mir die Aufnahmen auch angehört und bin - wie einige andere hier - auch sehr angetan von Mario Bahg. Die so gelobte Faust-Arie verrät viel Potential, und der junge Mann wird sicher noch an sich arbeiten. Bei ihm kann man ja noch von einem jungen Talent sprechen. Ob sein Talent ausreichen wird, um Björling in dieser Arie oder den jungen Pavarotti in einer der Karajan-Requiems zu erreichen, das wäre ihm zu wünschen. Aber sicher sind diese Erwartungen sehr hoch gesteckt. B...

Sonntag, 14. Oktober 2018, 09:30

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Lieber Caruso41, bin in mehreren Threads dabei, aber nicht so aktiv wie hier, besonders bei einigen Konzertthemen mache ich doch regelmäßig mit. In der Oper diskutiere ich kaum noch, denn es macht keinen Spaß, seinen(bekannten) Standpunkt ständig zu wiederholen und dann dafür beschimpft zu werden. Wir haben da 3 Taminos drin, deren zynische und rechthaberische Bemerkungen mir eigene Beiträge zu Opernbesuchern verleiden. Ich habe hier nur deshalb so schnell reagiert, weil die Mehrzahl der Taminos...

Samstag, 13. Oktober 2018, 11:01

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Damit das hier nicht einschläft, setze ich mal selbstgefällig selbst fort. 24 Stunden ohne Reaktion, da befürchte ich, daß der Thread abrutscht, und das will ich nicht. Ich weiß natürlich, daß viele Taminos gerade an diesem Wochenende unterwegs sind und dadurch pausiert wird. Ich gehe zum vierten Mal zu Hindemiths "Neues vom Tage" und nehme nun die männliche Hauptrolle, den Eduard. Als Musik den Trailer des Theaters Münster. Die Oper hat bei youtube wenige Einstellungen, eigentlich nur Orchester...

Freitag, 12. Oktober 2018, 10:46

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

"Il Pirata" von Bellini, eine wunderbare Oper wie alle Bellini-Opern hat eine Adele zu bieten. Wie so oft, ist sie die Gesellschfterin der weiblichen Hauptrolle, der Imogene. Diese wird - nach einer recht verworrenen Handlung - zum Finale wahnsinnig. Eine sehr beliebte Erkrankung in Belcanto-Opern, und sie hat wohl nicht immer ihre Ursache in der Franzosenkrankheit. Diese Erkrankung war auch bei Komponisten, Malern und Dichtern sehr beliebt. Hier ein Ausschnitt aus dem 2. Akt: Herzlichst La Roch...

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 15:26

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Dann nehme ich aus Leoncavallos "Der Roland von Berlin" die liebliche Eva. Youtube geht mit dieser Oper sehr sparsam um. Immerhin wird eine Gesamtaufnahme geführt und einige Ausschnitte, aber eben ohne ein Solo der Eva. Eva hat zwar eine Hauptrolle in dieser feudal-revolutionären Oper (Leoncavallo nannte sie selbst ein "historisches Drama"), und sie wurde bei der Uraufführung am 13.12.1904 in Berlin immerhin von Geraldine Farrar gesungen. Sicher eine Oper, die wieder zu entdecken wäre. Dirigiert...

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 13:00

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Ich war eben zu spät mit dem "E". Dann eben das "A" und hier aus Lucrezia Borgia von Donizetti den Ascanio Petrucci. Hier ein Video mit einem Ausschnitt dieser Oper, wo der Ascanio Petrucci von Fabio Capitanucci gesungen wird. Der Ausschnitt vermittelt einen Eindruck von der Qualität der Musik, hier besonders geprägt durch Danielle Barcellona, die ich schon die Freude hatte, sie in Dresden bewundern zu dürfen. Die schlechte Bildqualität bitte ich zu entschuldigen. Herzlichst La Roche

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 11:04

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Hier sollten wir nicht streiten, sondern schaffen!! Und auf geht es zu Ferrucio Busoni, der auch eine Turandot geschrieben hat. Und wie es sich für Turandot gehört, gibt es einen Kaiser, und wie immer bei Turandot heißt er Altoum. Busoni hat musikalisch einiges aus dieser Oper zu einer Suite zusammengefaßt, wie man das z.B. bei Richard Strauss auch kennt. Hier aus dieser Suite Altoums Marsch: Ich finde durchaus hörbare Musik. Herzlichst La Roche

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 14:19

Forenbeitrag von: »La Roche«

DOR Duisburg Verdi La Traviata am 6.10.2018 Ein Sängerfest

Lieber rodolfo, ich wäre froh, wenigstens eine solche Traviata sehen zu können, wie sie Dir in Duisburg geboten wurde. Gesanglich wohl um einiges besser als das, was Chrissy und auch ich in Dresden erleben mußten. Auf dem Wege, Inszenierungen wenigstens dem Inhalt und auch der zeitlichen Zuordnung den Regieanweisungen des Komponisten anzupassen scheint mir das ein kleiner Schritt nach vorn zu sein. Ich habe wesentlich Schlimmeres ertragen müssen, gerade bei der Traviata. Gerade als Georg habe ic...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 13:45

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Caruso41 hatte schon richtig gestellt, daß nicht der Chinese der Letzte war, sondern der Sam. Damit habe ich endlich wieder die Chance, etwas einzustellen, wo ich Interpret und Oper persönlich erleben durfte. Ich gehe zu Il Tabarro (Der Mantel) von Puccini und daraus zum betrogenen Ehemann Michele. Er wird gesungen von Boris Statsenko, worüber Duisburger oder Düsseldorfer Opernfreunde sich freuen werden. Ich habe Statsenko noch als relativ jungen Mann Mitte der 90-er mehrfach in Chemnitz (Georg ...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 10:48

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Mit "O" wird es immer schwieriger. Ich habe noch 4 da, aber alle enden wieder mit O. Eine Ausnahme steht noch auf meinem Zettel. Das ist der Marquise d`Obigny aus der Traviata. Ob das "Y" leichter wird?? Die Traviata kennt jder, der Marquise hat keinen Soloauftritt, deshalb ohne Musik. Herzlichst La Roche