Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 22:25

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Franz Liszt: Drei Traueroden (Trois Odes funèbres)

Zitat von »Rheingold1876« Interessant ist, dass Liszt in den Pilgerreisen den Nachdenlichen (Il Penseroso) zum Thema nimmt. Das ist in der Kapelle Lorenzo di Piero de’ Medici Das war mir gar nicht bewusst. Danke für diesen wichtigen Hinweis, lieber Rheingold. Selbst ich als Historiker muss gestehen, dass ich diesen wenig bekannten Vertreter des Hauses Medici nicht auf dem Schirm hatte. Er ist wie Piero di Cosimo de' Medici (der Sohn des berühmten Cosimo und Vater von Lorenzo) einer der vergesse...

Gestern, 22:18

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Franz Liszt: Drei Traueroden (Trois Odes funèbres)

Da hast Du gut aufgemerkt, lieber Wolfgang, auf der Rückseite dieser Naxos-CD steht das ja wirklich falsch - der Inhalt stimmt aber. Es gibt ja auch die übrigen Tondichtungen unter dem Dirigat von Michael Halász. Den "Tasso" findet man auf einer anderen Naxos-CD mit dem Polnischen Nationalen RSO. Er dauert dort 21:31. Naxos begreift diese dritte Trauerode als Epilog zur Symphonischen Dichtung "Tasso". Genau dieser Auffassung folgt übrigens auch Martin Haselböck in seiner Einspielung, wo die beid...

Gestern, 20:18

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Franz Liszt: Drei Traueroden (Trois Odes funèbres)

Die Vertipper wurden ausgebessert, lieber Wolfgang. Sowas aber auch. Dich dürfte besonders die dritte Trauerode interessieren. Die zweite ist recht kontemplativ. Wie ich gerade sehe, gibt es noch eine günstige Naxos-Aufnahme mit derselben (hier sogar als Symphonische Dichtung geführt):

Gestern, 19:06

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Franz Liszt: Drei Traueroden (Trois Odes funèbres)

Sind schon die meisten von Liszts Tondichtungen relativ unbekannt, so trifft dies umso mehr für die Drei Traueroden für großes Orchester zu, die in den Jahren 1860 bis 1866 entstanden. Es handelt sich um folgende: 1. Les morts (Die Toten), S. 112/1 (1860) 2. La notte (Die Nacht), S. 112/2 (1864) 3. Le triomphe funèbre du Tasse (Trauer-Feier Tassos), S. 112/3 (1866) Daniel Liszt (1839-1859) Die Trauerode Nr. 1 "Les morts" wurde 1860 in Erinnerung an Liszts verstorbenen einzigen Sohn Daniel kompon...

Sonntag, 14. Oktober 2018, 23:17

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

teleton pries diese Einspielung ja besonders an. Daher bin ich seiner Empfehlung mal gefolgt: Béla Bartók Konzert für Orchester New York Philharmonic Pierre Boulez Aufnahme: 1972

Samstag, 13. Oktober 2018, 18:46

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr 2 - Tasso S96

Nachdem ich mir Liszts "Tasso" in der letzten Zeit in zahlreichen Interpretationen angehört habe (auf der Suche nach der für mich "perfekten"), muss ich zumindest im Falle dieser Tondichtung tatsächlich auf einen Dirigenten verweisen, den ich gar nicht bedachte, weil er mir wohl zu offensichtlich erschien, so dass ich seine Aufnahme lange vernachlässigte: Herbert von Karajan. Wie ich an anderer Stelle schilderte, spielte Karajan in den späten 50er Jahren eine vorzügliche Aufnahme von "Les Prélud...

Samstag, 13. Oktober 2018, 18:28

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Zitat von »Norbert« Heute erhalten und gleich in den CD-Spieler gepackt: Aus heutiger Sicht erstaunen die langsamen Tempi: 16:12, 28:14, 5:49 und 13:55. 16:12 wohlgemerkt ohne Wiederholung der Exposition; Hermann Scherchen war mit Wiederholung schneller. Der erste Satz, der gerade gespielt wird, kommt sehr majestätisch, etwas "schwer" daher, aber beeindruckt in dieser Sichtweise. Lieber Norbert, schön, dass Du Dich Sir John Barbirollis "Eroica" widmest. Die Aufnahme gilt ja zumindest auf der In...

Samstag, 13. Oktober 2018, 00:16

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Wo Munch ein gleichmäßiges Grundtempo hält und durch französische Noblesse aufzuwarten weiß, geht Maazel die Sache völlig anders, aber m. E. genauso überzeugend an: Maurice Ravel Boléro Wiener Philharmoniker Lorin Maazel Aufnahme: 1996 Für mich eine der besten Einspielungen des späteren Maazel. Vielleicht der Boléro mit der gekonntesten Agogik. Am Ende wird es merklich breiter mit atemberaubenden Ritardandi. Erstklassige Interpretation!

Freitag, 12. Oktober 2018, 23:58

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Maurice Ravel Boléro Orchestre de Paris Charles Munch Aufnahme: 1968 Eine der letzten Einspielungen dieses phänomenalen Dirigenten. Gefällt mir mit ihren 17 Minuten Spielzeit persönlich deutlich besser als die frühere Aufnahme aus Boston, wo scheinbar ein Geschwindigkeitsrekord erzielt werden soll.

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 21:09

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

RAFFiniert instrumentiert - Joachim Raff

Bewusst gehört habe ich von Joachim Raff bisher wenig; einzig die 5. Symphonie, die wohl insgesamt als seine beste gilt (?), habe ich mir seinerzeit in der klassischen Aufnahme unter Bernard Herrmann zu Gemüte geführt. Raff behandelt dort ja das Thema der Ballade "Lenore" von Gottfried August Bürger. Nun muss ich aus der Erinnerung sagen, dass dies Henri Duparc in seiner Tondichtung "Lénore", die ich kürzlich hörte, wohl überzeugender gelingt. Wie dem auch sei, heute hörte ich folgende CD mit Mu...

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 14:44

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Peter I. Tschaikowsky: Sinfonie Nr 6 in h-moll op 74 "Pathetique"

Zitat von »teleton« Ganz herausragend mit David Oistrach als Dirigent sind zwei Melodiya/Eurodisc-LP´s: 1. Berlioz - Harold in Italien mit R.Barschai an der Viola 2. Lalo - Symphony espagnole - Beides mit dem SO der Moskauer Staatlichen Philharmonie ... und nie von anderen Dirigenten besser gehört - nur den Lalo konnte ich irgendwann mal günstig auf CD bekommen Hallo Wolfgang, gute Nachrichten: All das (plus die 2. Symphonie und das Violinkonzert von Brahms) ist auf CD zu einem vertretbaren Pre...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 21:57

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Peter I. Tschaikowsky: Sinfonie Nr 6 in h-moll op 74 "Pathetique"

Lieber Holger, ich glaube, bei jpc sind noch ein paar Teile der Reihe derzeit sehr günstig zu kriegen (siehe hier). Bzgl. der Oistrach-Aufnahme nochmal konkret: Guido Fischer nannte es im Rondo Magazin 2006 "eine ungemein tiefe und ernste Interpretation [...] mit der er sein Talent als Dirigent unter Beweis stellte" und bei Amazon schreibt John Fowler, dass Oistrach der einzige Gastdirigent der Berliner Philharmoniker zwischen 1936 und 1988 sei, der in diese Reihe "Im Takt der Zeit" aufgenommen ...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 19:12

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Peter I. Tschaikowsky: Sinfonie Nr 6 in h-moll op 74 "Pathetique"

Ich würde mich über Deine gewohnt profunde Meinung zu der Aufnahme zu gegebener Zeit freuen, lieber Holger.

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 16:16

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Berliner Philharmoniker/Oistrach (1972)

Eine sehr tiefgründige und überzeugende Interpretation legte 1972 der primär als Geiger bekannte David Oistrach bei einem Gastauftritt als Dirigent mit den Berliner Philharmonikern vor. Interessant ist besonders der Vergleich mit den Aufnahmen des damaligen "Chefs". Oistrach schlägt relativ ähnliche Zeitmaße an: 20:03 - 8:01 - 8:40 - 11:18, lässt sich in den Außensätzen etwas mehr Zeit als Karajan. Insgesamt klingt es bei Oistrach für meine Begriffe russischer und gewichtiger. Die eruptiven Aus...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 15:21

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Willkommen zurück, lieber rolo! Hier jetzt (neu für 2,82 EUR inkl. Versand via Medimops): Pjotr Iljitsch Tschaikowski Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 "Pathétique" Berliner Philharmoniker David Oistrach Aufnahme: 1972

Dienstag, 9. Oktober 2018, 00:25

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Jubiläen Klassischer Komponisten 2018

Noch ein bisher völlig übersehenes Jubiläum: 2018 jährte sich der Todestag von Florent Schmitt zum 60. Male. Ein großartiger Komponist, der in diesem Forum generell viel zu wenig Beachtung findet. Ich verweise mal auf den neuen Thread: Florent Schmitt (1870-1958) – übersehener großer Franzose?

Montag, 8. Oktober 2018, 23:42

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Zitat von »Joseph II.« CD 4 aus dieser Box: Alexander Borodin Polowetzer Tänze* Modest Mussorgski Eine Nacht auf dem kahlen Berge* Dmitri Schostakowitsch Festliche Ouvertüre A-Dur op. 96; Symphonie Nr. 12 d-Moll op. 112 "Das Jahr 1917" Royal Philharmonic Orchestra* Philharmonia Orchestra Georges Prêtre Aufnahme: 1961*; 1962/63 Diese Box ist, soweit ich das bisher beurteilen kann, wirklich nicht zu verachten! Die angeführten Werke sind tadellos interpretiert. Ich würde jetzt vielleicht nicht sow...

Montag, 8. Oktober 2018, 20:14

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

CD 4 aus dieser Box: Alexander Borodin Polowetzer Tänze* Modest Mussorgski Eine Nacht auf dem kahlen Berge* Dmitri Schostakowitsch Festliche Ouvertüre A-Dur op. 96; Symphonie Nr. 12 d-Moll op. 112 "Das Jahr 1917" Royal Philharmonic Orchestra* Philharmonia Orchestra Georges Prêtre Aufnahme: 1961*; 1962/63

Sonntag, 7. Oktober 2018, 19:33

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Peter Tschaikowsky - Die Sinfonischen Dichtungen

Danke auch für diesen Thread! Im Falle Tschaikowskis erklingen im Konzertsaal von den Tondichtungen nach meinem Eindruck am häufigsten "Romeo und Julia", "Francesca da Rimini" und die Ouvertüre "1812". Die "Manfred-Symphonie" dürfte knapp dahinter liegen. Die übrigen seiner Symphonischen Dichtungen hört man vergleichsweise selten. "Hamlet" und "Der Sturm" meine ich schon in Konzertprogrammen gesehen zu haben, aber "Der Wojewode" und "Fatum"? Mein persönlicher Favorit ist "Romeo und Julia", wovon...

Samstag, 6. Oktober 2018, 23:33

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Florent Schmitt Psaume XLVII Suite sans esprit de suite La Tragédie de Salomé Christine Buffle, Sopran BBC National Orchestra and Chorus of Wales Thierry Fischer Aufnahme: 2006 Die Referenzeinspielung neben dem Klassiker von Martinon laut Classics Today, sowohl bei der künstlerischen als auch klanglichen Qualität.