Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Heute, 20:11

Forenbeitrag von: »teleton«

Franz Liszt: Drei Traueroden (Trois Odes funèbres)

HAllo JOsef, es handelt sich um die drei Traueroden. Denk an Beethoven: Ode an die Freude ! Von diesen drei Stücken habe ich bisher noch keine Kenntnis genommen. Zumindest die Trauerode Nr. 2 und 3 (ohne Gesang) würden mich mal interessieren, wenn sie mir preisgünstig auf CD über den Weg laufen. P.S.: Noch kannst Du es verbessern = Trauerode !

Samstag, 13. Oktober 2018, 00:12

Forenbeitrag von: »teleton«

Antal Dorati: Die Sinfonien und Orchesterwerke

Als erste Orchesterwerke von Dorati höre ich heute auf der BIS-CD die Sinfonien Nr. 1 und 2, die ich mir als grosser Bewunderer des Dirigenten diese Woche zugelegt habe. Sinfonie Nr.1 (1956-57) 5 Sätze: 1. Vivace von brio 2. Variations. Andante molto moderato 3. Scherzo. Presto 4. Nuturno. Adagio 5. Finale. Allegro rubbato Trotz ihrer Modernität und Atonalität ist die Sinfonie gut anzuhören und wirkt absolut nicht abstossend. Eher etwas nervös, da schnelle gekonnt instrumentierte Passagen sehr s...

Freitag, 12. Oktober 2018, 23:43

Forenbeitrag von: »teleton«

Bartok mit Dorati

Im Thread zur Dance - Suite hatte ich schon überschwänglich von der Mercury-CD berichtet. Es ist schon der Wahnsinn, welche eine Qualität hier sowohl von der Int, wie von der Klangqualität her geboten wird. Das man eine Aufnahme von 1958 als "audiophil" bezeichenen kann, ist mir beisher noch nicht untergekommen. Die Dance Suite halte ich zudem für ene ebenso grosses Meisterwerk wie das enthaltene Konzert für Orchester. Die knappe Form in der die Tanzsätze durch eine "Promenade" (wie bei Mussorgs...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 23:50

Forenbeitrag von: »teleton«

Dance Suite mit Dorati / Philharmonia Hungarica

Mein Favorit für die Dance Suite ist klar die Solti-Aufnahme mit dem LSO (Decca, 1965) - siehe Beitrag 3. Dass mal irgend eine andere Aufnahme qualitativ daran anknüpfen kann, habe ich nur durch die alte Boulez-Aufnahme mit den New Yorker PH erlebt. Ich bin so nach und nach dabei, mir alle Boulez-Werke mit Dorati (Mercury) auch in den älten Stereo-Aufnahmen zuzulegen, die vor den Decca-Aufanhmen erfolgten (die Mercury-CD-Box dieser Bartok-Aufnahmen ist viel zu teuer - die sollte man als Einzel-C...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 23:01

Forenbeitrag von: »teleton«

SCHOSTAKOWITSCH Dmitri: Sinfonie Nr 5 in d-moll op 47

Dem Dank von Lutgra zu timmijus Statement möchte ich mich anschliessen. Du triffst den Kern ! Das ändert aber nichts daran, dass ich gerade die Fünfte in ihrer bissigen Tiefgründigkeit auch gerne so höre, dass sie mich vom Anfang bis zum Ende packt und auch den Schluss niederschmetternd hart geniessen kann. Die gennanten Aufnahmen mit Rostropowitsch, der es sicher gut und autentisch meint; und die Jansons-Aufnahme gehören für mich nur eingeschränkt dazu. Ich möchte es unbarmherzig und direkt hör...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 22:41

Forenbeitrag von: »teleton«

Peter I. Tschaikowsky: Sinfonie Nr 6 in h-moll op 74 "Pathetique"

Lieber Josef, ich hatte schon immer den Eindruck, dass Oistrach nicht nur ein Jahrhundertgeiger, sondern auch ein guter Dirigent gewesen ist, von dem es leider nur wenige Beispiele gibt. Es gibt neben den nachfolgenden Werken noch eine Brahms 2 und das VC mit Igor Oistrach als Solist. Ganz herausragend mit David Oistrach als Dirigent sind zwei Melodiya/Eurodisc-LP´s: 1. Berlioz - Harold in Italien mit R.Barschai an der Viola 2. Lalo - Symphony espagnole - Beides mit dem SO der Moskauer Staatlich...

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 10:30

Forenbeitrag von: »teleton«

RE: Rach 1 und TI

Zitat von »Norbert« eine meiner liebsten Aufnahmen der "Toteninsel". Auch die Sinfonie ist auf allerhöchstem orchestralen und klangtechnischen Niveau zu hören Lieber Norbert, da ich mich von diesem klangtechnisch hohen Niveau überzeugen möchte und die Sinfonie Nr.1 ohnehin meine liebste Rachnaninoff-Sinfonie ist ... und weil ich diese Naxos-CD gerade bei den Medimöpsen für unglaubliche 87Cent abstauben konnte, habe ich gerade vor 1Minute meinen "Bestellklickfinger" betätigt ! Mal sehen wie Slat...

Dienstag, 9. Oktober 2018, 22:18

Forenbeitrag von: »teleton«

Smetacek und Levine

Die Supraphon-CD ist angekommen und intensiv gehört. Die von Joseph in Beitrag 142 überschwänglich positiven Worte sind nachzuvollziehen und richtig. Es ist insgesamt eine der schönsten und saubersten Aufnahmen des Zyklus Mein Vaterland. Klanglich fein ausgewogene Digitalaufnahmen, sehr natürlich mit einem sympatischen dunklen Timbre. Volle Begeisterung gilt für diesen Zyklus, mit der alleine könnte man zufrieden sein ... die Supraphon-CD wird einen guten Platz in meiner CD_Sammlung finden _ Dan...

Dienstag, 9. Oktober 2018, 21:33

Forenbeitrag von: »teleton«

Seiji Ozawa mit dem Boston SO

sind absolut exqusite Aufnahmen, voll stimmig und eine klangliche Delikatesse. Die Aufnahmen stammen aus der Zeit, als die Analogtechnik auf dem Gipfelpunkt angekommen war - 1979 und sind daher auch von Digitalaufnahmen der heutigen Zeit qualitativ nicht zu unterschieden ... von Digitalaufnahmen aus der Anfangszeit der Digitaltechnik = ebenfalls 1979 aber deutlich, denn die klangen nicht alle so ausgewogen natürlich. (Die Streicher hatten in der DDD-Anfangszeit (gerade bei DG) einen etwas steril...

Sonntag, 7. Oktober 2018, 12:52

Forenbeitrag von: »teleton«

Peter Tschaikowsky - Die Sinfonischen Dichtungen

Seit dem wir in diesem Spätsommer 2018 zuerst den "Vater der Sinfonischen Dichtung" Franz Liszt bei Tamino beleuchtet haben, folgten Beiträge dieser Gattung über den geistigen Erbe César Franck, dann Ottorino Respighi, Smetana mit senem Zyklus Mein Vaterland (von Smatana gibt es weitere beachtenswerte Sinf.Dichtungen) ... in Kürze sollten diesbezüglich auch Dvorak, Mussorgsky, Rimsky-Korsakoff, Saint-Saens, Sibelius, R.Strauss, Rachmaninoff, Reger, Strawinsky mit ihren Tondichungen beleuchtet we...

Sonntag, 7. Oktober 2018, 12:02

Forenbeitrag von: »teleton«

Respighi: Sinfonische Dichtungen

Zitat von »La Roche« Bei Respighis römischer Trilogie bin ich immer wieder begeistert. Ich muß aber ganz klar sagen, daß die Wirkung dieser herrlichen Musik sich mir am besten im Konzertsaal erschließt. Zitat von »La Roche« nur bei den Brunnen komme ich mit der Lautstärke ohne Regulierung aus. Lieber La Roche, es ist natürlich ein Jammer, wenn aufgrund der häuslichen Gegebenheiten die Lautstärke reduzieren muss ... da geht eine Menge Hörspass verloren. Ich käme nie auf die Idee innerhalb eines ...

Freitag, 5. Oktober 2018, 23:19

Forenbeitrag von: »teleton«

Ormandy mit den 3 Sinfonischen Dichtungen der römischen Triologie

Es mag wieder an der Prägung für eine Erstaufnahme liegen … oder nur wieder wie so oft einfach das Glück für den Erstkontakt eine aussergewöhnlich gute Interpretation erwischt zu haben. Jedenfalls hatte in meiner Jugend die CBS-LP der kompletten römischen Triologie mit Ormandy / Philadelphia Orchestra eingeschlagen wie eine Bombe der Begeisterung. Später hatte ich dann eine Billig-CD, die Klangtechnisch recht desolat war und an meine erste CD dieser 3 Meisterstücke mit Dutoit / Montreal SO (Decc...

Freitag, 5. Oktober 2018, 23:02

Forenbeitrag von: »teleton«

Respighi: Sinfonische Dichtungen

Zitat von »nemorino« Hugh Wolff dirigiert das Saint Paul Chamber Orchestra (Aufnahmen: 1994). Sie enthält die "Antiken Tänze" I und III sowie zusätzlich noch "Trittico Botticelliano" und "Gli Uccelli". Außergewöhnlich schöne, feinsinnige Aufnahmen, die keine Konkurrenz fürchten müssen. Ich persönlich zähle sie zu meinen liebsten Respighi-CDs. Lieber Nemorino, Die Teldec-CD mit Hugh Wolff habe ich als 100% Resphigi-Anhänger natürlich auch ... allerdings mit einem anderen Cover. Die CD scheint si...

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 13:34

Forenbeitrag von: »teleton«

Karajan mit Fontane di Roma, Pini di Roma, Antike Tänze Suite Nr.3

In den letzten Jahren habe ich viel positives gelesen über die im Vorbeitrag von Nemorino gezeigte DG-CD. Als absoluter Liebhaber für Respighi´s sinfonische Werke musste die CD irgendwann meinen Bestand erweitern ... ich habe sie letzte Woche bekommen. Leider fehlen die von mir heissgeliebten Feste Romane, die Karajan nie auf dem Programm hatte. *** Karajan zaubert in der Tat ein wunderbares Klanggemälde ohne jeglichen Schönklang, mit absolutem Feinsinn für die Darstellung der römischen Landscha...

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 12:54

Forenbeitrag von: »teleton«

César Franck - Die Sinfonischen Dichtungen

Ich konnte heute in Erfahrung bringen, dass die Angabe in Wikipeda, dass die Sinfonische Dichtung Ce qu’on entend sur la montagne (Was man auf dem Berge hört) (1847) bisher nie zur Aufführung kam, nicht mehr stimmt. Es existiert doch bereits eine Aufnahme mit Christian Arming und seinem Orchester aus Liege, gekoppelt mit der Sinfonie d-moll : Fuga Libera, DDD Mir hat Le Chasseur Maudit (Der wilde Jäger) (1882) von den Sinf.Dichtungen Cesar Franck´s bisher am besten gefallen und voll angesprochen...

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 12:26

Forenbeitrag von: »teleton«

RE: Fricsay mit der Moldau

Zitat von »nemorino« mit einer Ausnahme, und das ist die Stereo-Ausgabe der "Moldau" mit Fricsay und den Berliner Philharmonikern aus dem Februar 1960. Das ist für mich die absolute, nie wieder erreichte oder gar übertroffene Aufnahme dieses vielgeschundenen Stücks . Mit 11.01 Minuten liegt sie auf der "raschen Seite", ist aber mit so viel Liebe zum Detail gestaltet und klanglich noch heute Spitze, dass es eine wahre Freude ist! Lieber Nemorino, darin meine volle Zustimmung, denn besser habe ic...

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 19:34

Forenbeitrag von: »teleton«

RE: Sargent mt dem RPO (1964)

Hallo Nemorino, Danke für Deine Empfehlung. Ich höre gerade auf YT den Tabor, da die Hörschnipsel auf amazon zu kurz sind und nur den ruhigen Anfang wiedergeben. Ja, die Int von Sargent hat erstmals im Vergleich mit anderen Aufnahmen tatsächlich eine Annäherung an Ancerl zu verspüren. Wirklich gut ! Doch fehlt bei ihm der spürbare Nationalstolz und das unsagbar dramatische Explodieren, wei bei Ancerl. Vielleicht ist es auch meine Prägung für Ancerl, denn ich kenne und erwarte jeden Takt bei Höre...

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 19:03

Forenbeitrag von: »teleton«

César Franck - Die Sinfonischen Dichtungen

Immer wenn von Caesar Frank die Rede ist, dann denken wir an sein sinfonisches Meisterwerk - die Sinfonie d-moll ... oder an seine Orgelwerke ... César Franck war Organist und wurde 1872 Professor für Orgel am Pariser Konservatorium. In seinen Kompositionen blieb er der deutschen Romantik treu. Sein Lehrer war Anton Reicha, der vor ihm schon Gounod, Berlioz und Liszt unterrichtet hatte ... und damit sind wir bei Thema. Denn als Vater der Sinfonischen Dichtung galt Franz Liszt (dessen Sinf.Dichtu...

Dienstag, 2. Oktober 2018, 21:54

Forenbeitrag von: »teleton«

Honegger - Sinfonien Nr. 1 und 2

Herausragend gelang Plasson auch mit seinem Toulouser Orchester die Honegger - Sinfonien Nr. 1 und 2. Sogar besser als der sogenannte Referenzzyklus mit Baudo/Tschechische PH (Supraphon). Ordentlich auch die Sinfonie Nr.3 "Liturgique"; aber weniger gut die Sinfonien Nr.4 und 5 .. somit recht uneinheitlich. Pacific 231 hat für meine Begriffe zu wenig Power ... so wie bei Baudo oder mega Bernstein / New Yorker PH (SONY). Klanglich mal richtig gute EMI-Aufnahmen: EMI, 1977-1979, ADD/DDD

Dienstag, 2. Oktober 2018, 21:39

Forenbeitrag von: »teleton«

Smetanas Ma Vlast

Hallo Josef, ich habe mir die Václav Smetácek - Aufnahme (Supraphon, 1980, DDD) heute bestellt und bin gespannt ... denn Ancerl ist bereits seit dem vorigen Jahrhundert mein Favorit. Wehe wenn TABOR nicht auch dort abgeht wie die Post. Was besseres als Ancerl habe ich nie gehört. Aber die saubere Spielzeit von 12:33 lässt nur gutes erhoffen. Der grösste Schrott in meinen Vaterland-Tests in den Jahren war allerdings Harnoncourt als der absolute Langeweiler mit trockengelegter Moldau ... wurde so ...