Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 702.

Sonntag, 16. September 2018, 17:33

Forenbeitrag von: »nemorino«

Um den X ist es aber recht still geworden in letzter Zeit.....

Mir fällt da Sabine Meyer (geb. 1959) ein, die seinerzeit (ohne eigenes Zutun) für eine Riesenaufregung bei den Berliner Philharmonikern sorgte. Das war Anfang der 1980er Jahre, es führte zu dem berüchtigten Dauerzerwürfnis zwischen Karajan und "seinen" Philharmonikern. Die Geschichte ist hinreichend bekannt. Später gab es einige aufsehenerregende Aufnahmen mit der wunderbaren Klarinettistin. Die berühmteste und am weitesten verbreitete dürfte diese hier sein: MOZART: Klarinettenkonzert A-dur, K...

Samstag, 15. September 2018, 21:55

Forenbeitrag von: »nemorino«

Liszt-Klavierkonzerte u.a.

Zitat von »teleton« Alle Klavier und Orchester-Werke von Liszt zu besitzen halte ich für erstrebenswert und die sind mit Masur/Beroff ein MUSS Lieber Wolfgang, die Box mit Beroff/Masur ist schon lange in meinem Plattenregal vertreten. Nun muss ich gestehen, daß Liszts "Totentanz" nicht unbedingt zu meinen Lieblingsstücken zählt. Außer der genannten Version Beroff/Masur habe ich nur die Janis/Reiner-Aufnahme, die pianistisch und auch von der Orchesterleistung eine Wucht ist. Natürlich wird klang...

Samstag, 15. September 2018, 21:39

Forenbeitrag von: »nemorino«

Persönlich vernachlässigte Pianisten - Eine "Beichte" Vol 3 (2018)

Zitat von »nemorino« Besonders gelobt wurde ja seinerzeit seine Debüt-CD mit dem "Wohltemperierten Klavier" von Bach. Da muß ich mich korrigieren: Es waren die "Goldberg-Variationen", die 2004 als Debüt-Album von Martin Stadtfeld erschienen, das "Wohltemperierte Klavier" folgte erst später. Die CD löste damals einen wahren Stadtfeld-Hype aus, der natürlich von der Plattenindustrie kräftig angeheizt wurde. So stellte SONY (vormals CBS) Stadtfeld in einem Werbeprospekt als "neuen Gould" vor. Welc...

Samstag, 15. September 2018, 20:12

Forenbeitrag von: »nemorino«

Persönlich vernachlässigte Pianisten - Eine "Beichte" Vol 3 (2018)

Lieber Joseph II., natürlich ist mir Ivo Pogorelich vom Namen her ein Begriff, aber er gehört bei mir nicht zu den "vernachlässigten", sondern schlicht zu den ignorierten Pianisten. Ich habe ihn einmal, vor vielen Jahren, bei einem Fernsehauftritt erlebt, und mir war sein arrogantes Wesen auf Anhieb derart zuwider, dass ich um seine sämtlichen Aufnahmen einen Bogen gemacht habe, so sehr er auch, zumindest zeitweise, im Rampenlicht stand. Niemand hat treffender das Auftreten dieses Künstlers besc...

Samstag, 15. September 2018, 19:00

Forenbeitrag von: »nemorino«

Persönlich vernachlässigte Pianisten - Eine "Beichte" Vol 3 (2018)

Auf den Pianisten Martin Stadtfeld (geb. 1980) wurde ich durch die Fernsehübertragung des ECHO KLASSIK aufmerksam, ich glaube, es war im Jahr 2005 oder 2006. Er war damals einer der Preisträger, und er trug im Rahmen der Sendung natürlich ein kurzes Stück vor, welches, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls beeindruckte mich der sympathische junge Mann mit seinem klaren, unaufdringlichen Spiel. Einige Zeit später besuchte ich wieder einmal, wie schon oft, das Restaurant HEIDSMÜHLE in Manderscheid/Eifel...

Donnerstag, 13. September 2018, 21:50

Forenbeitrag von: »nemorino«

Erich Leinsdorf

Den hier mehrfach rühmend genannten DON GIOVANNI unter Leinsdorf gibt es inzwischen auch wieder (gebraucht) in der originalen CD-Ausgabe von DECCA: Die GA erschien erstmals 1960 auf vier LPs von RCA Victor. Nach Auflösung des Kooperationsvertrags mit der DECCA hat diese das Copyright erworben. Wer sich mit einem repräsentativen Querschnitt begnügen will, der kann zu dieser preiswerten Ausgabe greifen: Den gibt es beim großen Urwaldfluß z.Zt. für wenige Cent zu kaufen. LG, Nemorino

Donnerstag, 13. September 2018, 20:16

Forenbeitrag von: »nemorino«

Erich Leinsdorf

Heute noch einmal Erich Leinsdorf, dessen 25. Todestag am 11.9. bereits gedacht wurde. Nach einer Aufnahme aus dem Bereich Sakralmusik nun noch eine aus der Sparte "Oper", in der uns dieser Dirigent zahlreiche Aufnahmen hinterlassen hat. Ich habe aus gegebenem Anlaß die folgende ausgewählt: PUCCINI: Il Tabarro (Der Mantel) mit Leontyne Price (Giorgetta), Sherrill Milnes (Michele), Plácido Domingo (Luigi), Oralia Dominguez (Frettchen) u.a., The John Alldis Choir & New Philharmonia Orchestra Londo...

Dienstag, 11. September 2018, 18:37

Forenbeitrag von: »nemorino«

Erich Leinsdorf

Zitat von »William B.A.« Franz Schuberts später Es-Dur-Messe, die ja einen sehr irdentlichen Klang hat Lieber Willi, ja, die Aufnahme klingt für ihr Alter erstaunlich klar und transparent. Mich würde sehr interessieren, warum sie zuerst auf dem US-Label CAPITOL erschien. Das wurde in den 1950ern von EMI aufgekauft. Doch darüber schweigt sich das Textheft bei Testament aus. Als Produzent wird Ralph O'Connor genannt (mir unbekannt). Wenn ich Dir einen Rat geben darf: Ich würde doch die TESTAMENT-...

Dienstag, 11. September 2018, 14:00

Forenbeitrag von: »nemorino«

Erich Leinsdorf

Lieber Willi, herzlichen Dank für Deinen Hinweis auf den 25. Todestag von Erich Leinsdorf, der, wie so viele großartige Künstler, vor den Nazis fliehen mußte, aber dankenswerterweise nach dem Krieg, zumindest zu Gastspielen, in die Heimat zurückkehrten. Ich höre jetzt zum Gedächtnis eine wenig bekannte Aufnahme, die aber aller Aufmerksamkeit wert ist: SCHUBERT: Messe Nr. 6 Es-Dur, D. 950 Pilar Lorengar (Sopran), Betty Allen (Alt), Fritz Wunderlich & Manfred Schmidt (Tenor) und Josef Greindl (Baß...

Dienstag, 11. September 2018, 10:14

Forenbeitrag von: »nemorino«

Liszt-Klavierkonzerte u.a.

Zitat von »Joseph II.« Der berühmte Pianist Byron Janis steht Richter nicht nach Lieber Joseph II., das glaube ich Dir gerne. Ich besitze zwar nicht seine Moskauer Aufnahmen der Liszt-Konzerte, aber diese CD steht in meinem Regal, die Du sicher kennen und wahrscheinlich auch besitzen wirst: RACHMANINOFF: Klavierkonzerte Nr. 1 & 3 mit den Dirigenten Fritz Reiner (Nr. 1) und Charles Münch (Nr. 3). Da zeigt Janis sein phänomenales Können! Und auch mit einem Stück von Franz Liszt ist er bei mir ver...

Dienstag, 11. September 2018, 09:40

Forenbeitrag von: »nemorino«

Werner Hollweg (1936 - 2007)

Zitat von »nemorino« Er wurde geboren am 13.9.1936 in München Hier muß ich mich korrigieren: Werner Hollweg wurde in Solingen geboren, nicht in München (da bin ich einer falschen Quelle aufgesessen). Gestorben ist er in Freiburg i.Breisgau.

Montag, 10. September 2018, 11:07

Forenbeitrag von: »nemorino«

Werner Hollweg (1936 - 2007)

Auch abseits vom Standard-Repertoire kann man Werner Hollweg erleben, wie z.B. hier: MAHLER: Das klagende Lied mit u.a. Brigitte Fassbaender (Mezzosopran), Städtischer Musikverein Düsseldorf, Dirigent: Hartmut Schmidt. Und auch in einem selten aufgeführten Mozart-Stück: DIE SCHULDIGKEIT DES ERSTEN GEBOTS, KV 35 mit u.a. Sylvia Geszty (Sopran) und Arleen Augér (Sopran), sowie der Berliner Domkapelle (Ost-Berlin), Dirigent: Roland Bader. LG, Nemorino

Montag, 10. September 2018, 10:12

Forenbeitrag von: »nemorino«

Werner Hollweg (1936 - 2007)

Guten Morgen, Caruso41, …… die von Dir gezeigte LP mit den Konzertarien Mozarts befand sich in meiner Plattensammlung, die aber leider aus Platzmangel ausgelagert werden musste. Ich habe sie aber in bester Erinnerung, und es ist schade, daß sie bis heute (wie auch die Mozart-Opernarien) nicht den Weg auf CD gefunden hat. Ich möchte hier aber noch ein paar Angaben zu Werner Hollweg machen, die ich mir aus diversen Nachschlagewerken zusammengesucht habe: Er wurde geboren am 13.9.1936 in München, m...

Sonntag, 9. September 2018, 23:41

Forenbeitrag von: »nemorino«

Werner Hollweg (1936 - 2007)

Zitat von »Rheingold1876« Mir gefiel dieser helle, strahlende Tenor. Lieber Rüdiger, dem Urteil kann ich mich gerne anschließen. Ich gehe sogar soweit, ihn seinem Kollegen Peter Schreier vorzuziehen. Mir gefällt Hollwegs Timbre einfach besser, und sein Tenor strahlt noch eine Spur mehr als der von Schreier. Ich hatte übrigens vor einigen Jahren einmal kurzzeitig via Amazon Kontakt mit der Tochter von Werner Hollweg, die sich bei mir für eine Rezension bedankt und dabei ihr Bedauern ausgedrückt ...

Sonntag, 9. September 2018, 10:20

Forenbeitrag von: »nemorino«

Liszt-Klavierkonzerte u.a.

Lieber Joseph II., Liszts Klavierkonzerte, obwohl ja oft genug als "Jahrmarktsmusik" heruntergeputzt, höre auch ich immer wieder gerne. Die hier schon mehrfach genannte Aufnahme Richter/Kondrashin (Philips) scheint mir in ihrer einzigartigen Virtuosität und der pianistischen Pranke Richters nach wie vor erste Wahl zu sein. Es gibt aber daneben eine ganze Reihe anderer Aufnahmen, die ebenfalls ihre Meriten haben. So ist z.B. diese gediegene, musikalisch sehr ansprechende Box hier noch gar nicht e...

Freitag, 7. September 2018, 19:12

Forenbeitrag von: »nemorino«

Beechams 1959er "Messiah" - Genial oder mißlungen?

Zitat von »Joseph II.« Eine weitere große Einspielung aus jener Zeit ist diejenige von Otto Klemperer, wie Richters aus dem Jahre 1964. Lieber Joseph II., ich weiß, hier geht es primär um den MESSIAS in Beechams legendärer Aufnahme, die in ihrem Bombast und ihrem gewaltigen Aufwand bis heute konkurrenzlos geblieben ist, aber sie gehört, wenn vielleicht auch als eine Art von Kuriosum, in jede gute Diskothek. Otto Klemperer nahm den MESSIAS sechs Jahre später auf, im November 1964, in der Londone...

Freitag, 7. September 2018, 16:25

Forenbeitrag von: »nemorino«

Waldemar Kmentt - ein großer Wiener Tenor

Zitat von »Carlo« Sehr zahlreich dürften die Gastauftritte von Waldemar Kmentt an der Deutschen Oper am Rhein nicht gewesen sein. Lieber greghauser2002, in etlichen Nachschlagewerken steht anderes zu lesen, so u.a. in dem renommierten Lexikon "Klassische Musik im 20. Jahrhundert", herausgegeben vom dtv. Da ist die Rede von zahlreichen bzw. häufigen Gastauftritten in Düsseldorf, und zwar ab dem Jahr 1958. Es ist allerdings nirgends vermerkt, wann sein Gastvertrag ausgelaufen ist. Zitat von »Eric...

Sonntag, 2. September 2018, 13:11

Forenbeitrag von: »nemorino«

2018 - Quo vadis Tamino - Klassikforum? (III)

Zitat von »Thomas Pape« Das stand immer schon in den Forenregeln und ist nicht gestern aufgestellt worden. Die Beleidigung oder Belästigung anderer Mitglieder führt zum Ausschluss aus dem Forum Auch das stand immer schon in den Forenregeln, scheint aber nach wie vor niemand zu interessieren! Wenn man nun plötzlich rigoros auf Einhaltung der Regeln pocht, dann sollte das alle Regeln betreffen und unterschiedslos auch für alle gelten, oder werden nun neuerdings die Bösen verschont und die anderen...

Sonntag, 2. September 2018, 12:01

Forenbeitrag von: »nemorino«

"Die Perlenfischer" - Domingos 150. Rolle und darüber hinaus ... Salzburger Festspiele, 23.8.2018

Zitat von »Caruso41« Mann muss allerdings sagen, dass französische Bässe in der Regel mit schlankem Ton und geschmeidiger Stimmführung singen und selten ausgesprochen dunkel klingen. Lieber Caruso41, …… was man nun von Ghiaurov aber nicht behaupten kann. Dieser großartige Bass ist im französischen Fach als Mephisto in Gounods "Faust" sicher am richtigen Platz; den Zurga singt er natürlich mit herrlicher Stimme, aber die Stimmlage ist eben alles andere als idiomatisch. Meine idiomatischste Versi...

Sonntag, 2. September 2018, 09:56

Forenbeitrag von: »nemorino«

"Die Perlenfischer" - Domingos 150. Rolle und darüber hinaus ... Salzburger Festspiele, 23.8.2018

Zitat von »chrissy« Scherzhaft wird gesagt - in fünf Jahren hört man ihn als "Sarastro". Wie man chrissys doch als solche klar erkennbare witzige Bemerkung "billige Polemik" nennen kann, die in einem "seriösen Klassikforum" nichts zu suchen hat, erschließt sich mir nun wirklich nicht. Wie humorlos muß man sein, um zu solch einem Urteil zu kommen! Ich denke, Domingos Image wird davon keinen dauerhaften Schaden nehmen (Zur Klarstellung: Ich habe das im Beitrag 17 von greghauser2002 gelesen, der e...