Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 17:52

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr 1 - Bergsinfonie S96

Die vereinfachend ‚Berg‘-Sinfonie genannte Programmmusik beruht auf einem Gedicht von Victor Hugo (Cequ’on entend sur la montagne - Was man auf dem Gebirge vernimmt). Liszt selbst hat seine Gedanken an die musikalische Umsetzung des Gedichts in einem ‚Vorspruch‘ niedergelegt: „Der Dichter vernimmt zwei Stimmen, die eine unermesslich, prächtig und ordnungsvoll, dem Herrn ihren jubelnden Lobgesang entgegenbrausend - die andere dumpf, voll Schmerzenslaut, von Weinen, Lästern und Fluchen angeschwell...

Gestern, 12:29

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Eindrucksvolle Chorstücke aus Klassik und Romantik

Ich bin mir nicht sicher, ob hier nur a-capella-Werke oder auch orchesterbegleitete Chorstücke gepostet werden dürfen. Trotz dieser Unsicherheit stelle ich eines der für mich imposantesten Chorstücke Mendelssohns hier ein...

Gestern, 12:16

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Das 'm' von 'Gernsheim' brachte mich auf den kurzzeitigen Bach-Schüler Johann Gottfried Müthel. Kurzzeitig, weil der Thomaskantor bereits drei Monate nach Müthels Ankunft im Hause Bach verstarb. Müthel wurde 1728 in Mölln geboren; er verstarb 1788 in Riga. Erste musikalische Ausbildung erteilte ihm der Vater, der in Mölln als Organist tätig war. Nach weiteren Studien beim Lübecker Marienorganisten Johann Paul Kuntzen kam er als Kammermusiker und Hoforganist an den Hof des Herzogs Christian Ludwi...

Gestern, 11:46

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Dante-Symphonie

Zitat von »Joseph II.« Du hast völlig richtig gehört, lieber musikwanderer. Ein Harmonium kommt vor. Siehe dazu auch meinen Eröffnungsbeitrag. Ja, dass Du das schon mitgeteilt hattest, war mir entfallen. Es gibt so Momente, da frage ich mich, ob ich mir wegen meines Gedächtnisses Sorgen machen muss...

Sonntag, 16. September 2018, 15:45

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Um den X ist es aber recht still geworden in letzter Zeit.....

Ganz spontan kam mir der Pianist Bernd Glemser in den Sinn. Es gab Zeiten, da hat er bei Naxos doch eine Anzahl von Interpretationen klassischer Musik herausgebracht, doch heute finde ich so gut wie nichts mehr von ihm - sieht man mal von einzelnen Wiederauflagen ab, die dann preislich reduziert verkauft werden....

Sonntag, 16. September 2018, 15:27

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Dante-Symphonie

Ich hätte Hanslicks Verriss, von Alfred im Thread über die Faust-Sinfonie gepostet, nicht lesen sollen. Jetzt habe ich das Problem, dass mich des Scharfzüngigen Argumente überrumpelt haben. Ich muss mich also zwingen, Hanslicks Argumentation beiseite zu schieben, will ich mich auch noch den anderen Werken Liszts widmen. Ich stelle fest, dass man die Texte, die der Komponist als Vorlage für seine Sinfonischen Dichtungen benutzte, kennen muss. Konnte ich da beim ‚Faust‘ noch einigermaßen folgen, i...

Samstag, 15. September 2018, 17:52

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

DOR Duisburg am 14.9.2018 Spielzeiteröffnung mit Verdis La Traviata einer sensationellen Violetta, einem hervorragenden Dirigenten und Sängerensemble, aber leider ein langweiliges Vorprogramm

Lieber rodolfo, ich finde es schön, dass Dir die Aufführung gefallen hat. Insofern will ich Dir für Deinen lebendigen Bericht, mit der Rückschau auf die letzte Inszenierung, recht herzlich danken. Mir ist nur nicht klar geworden, welche Bedeutung das von Dir so genannte 'Vorprogramm' hatte. War es vor der Aufführung im Foyer oder sogar auf der Bühne? Wird es nun vor jeder Aufführung so gehalten? Deine Schilderung von der Dich so begeisternden Sängerschar ist natürlich eine süße Verlockung für ei...

Samstag, 15. September 2018, 17:33

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Franz Liszt: Faust-Symphonie

Oft bedarf es eines Anstoßes von außen um sich eines ungeliebten Themas anzunehmen. Insofern muss ich S.M. für diesen Thread danken, hat er mir doch eben jenen Stups gegeben, die nebenstehende Box hervorzukramen, die seit Jahren (fast ungehört) im Regal steht. Dass ich die Box seinerzeit überhaupt gekauft habe, ist, neben dem günstigen Preis, wohl dem Gedanken geschuldet, dass auch dieser Komponist in meine Sammlung gehört. Aufraffen, die Musik ernsthaft zu hören, konnte ich mich bis jetzt nicht...

Freitag, 14. September 2018, 23:59

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Winfried Petrus Ignatius Zillig, geboren 1905 als Sohn eines Lehrers in Würzburg, gestorben 1963 in Hamburg, studierte nach dem Besuch des Gymnasiums Jura und Musik in seiner Geburtsstadt, später in Wien wurde er Privatschüler von Arnold Schönberg. 1927 kam er als Assistent von Erich Kleiber an die Berliner Staatsoper, ging aber schon nach kurzer Zeit als Solorepetitor an das Oldenburgische Staatstheater. Von 1932 bis 1937 war er Solorepetitor und Kapellmeister am Opernhaus Düsseldorf, ging von ...

Freitag, 14. September 2018, 13:33

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

KMD Reinhard Seeliger erhält hohe Auszeichnung

Danke, lieber Christian, für deine beiden Postings. Das Interview habe ich jedenfalls mit Interesse gelesen...

Freitag, 14. September 2018, 13:31

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Wenn ich das "s" aus dem Vornamen des letztgenannten Komponisten Thomas Ravenscroft wähle, kann ich hier Franz Xaver Süssmayr nennen, der als Komponist nicht unbedingt in die erste Reihe gehört, sich dafür als Vollender von Mozarts Requiem bleibenden Ruhm erworben hat - selbst wenn die Musikwissenschaft heutzutage seine Arbeit kritischer sieht als es die Zeitgenossen taten.

Freitag, 14. September 2018, 13:17

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Auf der nebenstehenden CD mit dem Titel "Mr.Playford's English Dancing Master" wird Musik, hauptsächlich Lautenlieder, englischer Komponisten wie John Playford (1623-1686), Thomas Ravenscroft, Henry Purcell (1659-1695) und Nicola Matteis (1650-1714) präsentiert. Einer der genannten Komponisten, nämlich Thomas Ravenscroft (1582 oder 1590 bis 1633) dient mir als Anschluss an den zuletzt genannten Komponisten Edmund Eysler. Von dem Sänger, Musiktheoretiker und Komponisten Thomas Ravenscroft ist nur...

Sonntag, 2. September 2018, 22:58

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Musik ist ein ganz besondrer Saft - Dr. Pingel´s musikalische satyrische Brosamen

Zitat von »dr.pingel« Noch ein Nachwort: der schlechteste Sänger, den ich seit Jahren gesehen habe und dessen Name vergessen sein soll, gab den Komtur. Schon der 2. Szene ahnte mir nichts Gutes. In meinem Vokalensemble gibt es drei Bässe, die das besser gemacht hätten. Unbeholfenes Spiel, Genuschel, nur mezzoforte, immer zu tief in der Intonation: einen Don Giovanni mit solch einem Komtur, vor allem, wenn man weiß, dass er es am Schluss so richtig vermasseln wird, hat keine Chance, in meine Sam...

Freitag, 31. August 2018, 23:46

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Die Tamino - Komponistenkette

Das "e" aus dem Vornamen der letztgenannten Komponistin wählend, hebe ich mal einen Operettenkomponisten aufs Tableau, der mit seiner wienerisch-folkloristischen Musik zu seiner Zeit großen Erfolg hatte: Edmund Eysler. Geboren wurde er 1874 in Wien als Sohn eines Kaufmanns, sollte den Ingenieurberuf ergreifen, wurde aber durch die Bekanntschaft mit Leo Fall zum Musikstudium am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien gezogen, wo er als Schüler von Robert Fuchs Komposition studier...

Freitag, 31. August 2018, 15:19

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Mit dieser Missa Solemnis hat Philippe Herreweghe eine fulminante Aufnahme vorgelegt, die mir rundherum zusagt. Als Solisten sind Rosa Mannion (S), Birgit Remmert (A), James Taylor (T) und Cornelius Hauptmann (B), eingesetzt (wobei mir nur die Altistin und der Bass namentlich geläufig sind); der chorische Teil und der Orchesterpart werden von La Chapelle Royale, Collegium Vocale Gent Orchestre des Champs-Élysées bestritten. Herreweghe hat mir, der ich ihn bisher nur in der Barockszene verortet h...

Freitag, 31. August 2018, 10:24

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Modernisierung misslungen: Die Oper Carmen gegen den Strich gebürstet oder Don José als mordlüsterner Revolverheld

Zitat von »MSchenk« Also wie immer auf solchen "Stadtfesten": Schlechte Stimmung und zuviel Alkohol Das verstehe ich einfach nicht: Im TV sieht man doch immer nur lachende und fröhliche Menschen mit dem Bierglas in der Hand...

Freitag, 31. August 2018, 10:18

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Alfred Schmidt - Meine Opernsammlung auf CD

Dass 'sich mit einer Aufnahme eines ganz bestimmten Werkes begnügen' wollen oder auch müssen, kenne ich. Zumeist betrifft es Musik aus Epochen, die mir musikalisch nichts bringen außer Ohrensausen (Joschi Krakhofer hat in seiner Signatur einen entsprechenden Satz parat). Warum aber der Orfeo Monteverdis, aus einer Musikepoche stammend, die mich sehr interessiert, in nur einer einzigen Aufnahme vorliegt, nämlich der von Harnoncourt aus 1968, vermag ich mir selber nicht zu erklären, wird aber mit ...

Mittwoch, 29. August 2018, 12:47

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

ZILLIG, Winfried: TROILUS UND CRESSIDA

Winfried Zillig (1905-1963): TROILUS UND CRESSIDA Oper in sechs Szenen - Libretto vom Komponisten nach William Shakespeare Uraufführung am 3. Februar 1951 im Opernhaus Düsseldorf DIE PERSONEN DER HANDLUNG Troilus, trojanischer Prinz (Bariton) Kassandra, seine Schwester, Seherin (Alt) Cressida, Tochter des trojanischen Priesters Kalchas (Sopran) Pandarus, ihr Onkel (Tenor) Helena, nach Troja entführte Frau von Menelaos (Sopran) Ein trojanischer Herold (Bass) Tersites, griechischer Krieger und Dem...

Mittwoch, 29. August 2018, 12:32

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Joseph II. hat Dir, lieber Fiesco, schon kompetent geantwortet, dem kann ich nichts weiter hinzufügen. Ich könnte höchstens noch anmerken, dass auf Plattenhüllen selten die aus Chören rekrutierten Solisten genannt werden...

Mittwoch, 29. August 2018, 09:15

Forenbeitrag von: »musikwanderer«

Was hört Ihr gerade jetzt ? (Klassik 2018)

Der Pfingstkantate "O ewiges Feuer, o Ursprung der Liebe" (von der es noch eine weitere Fassung als "Trauungskantate" mit natürlich teilsweise geändertem Text gibt, die aber, wie es im Eröffnungsbeitrag dargestellt ist, das "Erstgeburtsrecht" hat, die Pfingstkantate also eine Parodie ist) hat vor über zehn Jahren das Mitglied MarcCologne einen Thread gewidmet, in dem die nebenstehende Einspielung erwähnt wird. Ich habe mir die gesamte CD noch gestern Abend (nach langer Zeit übrigens) angehört un...