Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Heute, 18:02

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Ring-Inszenierung in Minden

Zitat von »Helmut Hofmann« Will sagen: Für mich ist das eine Kritik, die ihr Urteil über diese Inszenierung der "Götterdämmerung" hinreichend begründet. Sie als "fanpostartig" abzutun, scheint mir unangebracht. Gar gerne würde ich freilich erfahren, wie jemand, der die Aufführung erlebt hat - also Caruso etwa - , das sieht. Unsereiner kann eine solche Kritik eigentlich nur unter formalen Gesichtspunkten beurteilen. Zitat von »Helmut Hofmann« Die Hinweise auf das Hier und Heute sind freilich ehe...

Heute, 16:08

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Ring-Inszenierung in Minden

Auf der Seite des Wagner-Verbandes Minden kann der bewusste FAZ-Artikel kostenlos gelesen werden. Wenn ich allerdings lesen, dass die "Götterdämmerung" "unverkennbar in der Jetztzeit angesiedelt" ist, die Nornen "die heraufdämmernde Katastrophe aus Runen, Chiffren und Algorithmen auf ihren Tablets" lesen und den Mannen ein Kasten Bier "zur Erfrischung" gereicht wird, bin ich noch nicht überzeugt, dass Minden von nun an "zur obersten Riege der Wagner-Spielstätten" gehören soll. Mir ist der Beitra...

Heute, 09:08

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Franz Liszt: Dante-Symphonie

Den leise verklingenden Schluss, den ich vorziehe, wählte auch György Lehel in dieser Einspielung, die mir sehr gut gefällt. Sie ist von großer Klarheit und Schönheit im Magnificat, das mir immer wie die Ankunft im Paradies vorkommt. In diesem Stück tritt Liszt - wie ich es empfinde - in seiner ganzen Einmaligkeit hervor. Deshalb bin ich Joseph dankbar, dass er uns wieder auf die Dante-Symphonie - und nicht nur auf sie - gebracht hat, die ich seit Jahren nicht gehört hatte. Warum nur? Ich habe ...

Sonntag, 16. September 2018, 23:44

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Gleich zweimal "Elektra"

In jüngster Zeit sind mehrere interessante Live-Dokumente mit Ludmila Dvorakova aufgetaucht. Dazu gehören zwei "Elektra"-Mitschnitte. In Graz hatte sie 1973 ihre einzige Elektra gesungen in einer Neuinszenierung von Harry Kupfer. Dem Vernehmen nach soll sie sich im Monolog versungen haben, was ich nicht tragisch finde. Sie hat es wohl als böses Omen verstanden und die Rolle nie wieder gesungen. Schade, denn ich hätte sie gern selbst damit gehört. In diesem Mitschnitt ist der Patzer korrigiert: h...

Sonntag, 16. September 2018, 22:59

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Das Spiel mit den Opernrollen

Nun also wieder ein A. Es bietet sich Anna, die Kammerjungfer aus "Intermezzo" von Richard Strauss an. Sie wird gleich zu Beginn des Werkes von ihrer Hausherrin als "dumme Gans" heruntergeputzt. In dieser filmischen Version von 1963 aus München unter der Leistung von Joseph Keilberth wird die Rolle von Gertrud Freedman gestaltet: https://www.youtube.com/watch?v=MSenGiFLYJs

Sonntag, 16. September 2018, 22:46

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

HÄNDEL, Georg Friedrich: SOLOMON

Die hier schon genannte Aufnahme ist mir neulich für ein Geringes auf einem Flohmarkt in die Hände gefallen. Es war ehr ein ganz beiläufiger Kauf, mit dem ich keine gesteigerten Hoffnungen verband. Zudem hielt ich den den Dirigenten Heinz Rögner, den ich noch selbst habe erlebt, nicht unbedingt für einen Händel-Sachwalter. Weit gefehlt. Ich bin ganz hingerissen von der opernhaften Einspielung in deutscher Sprache aus dem Jahr 1981, die noch nicht den HIP-Regeln folgt, was durchauis nach meinem ...

Sonntag, 16. September 2018, 08:37

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Roberto Benzi

Lieber Joseph, danke, dass Du Roberto Benzi ins Spiel bringst. Den hatte ich ganz aus den Augen verloren. Zitat von »Joseph II.« Seine Rollen in den Spielfilmen "Prélude à la gloire" (1950) und "L'Appel du destin" (1953), wo er sich selbst spielt, brachten ihm zusätzliche Popularität ein. Wenn ich in den Tiefen meines Gedächtnisses krame, dann wird mir auch dieser Aspekt wieder deutlich. "L'Appel du destin" lief in Deutschland unter dem Titel "Konzert in Venedig". Als Kind hat mich der Film natü...

Sonntag, 16. September 2018, 07:11

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Das Spiel mit den Opernrollen

Zitat von »Caruso41« Da hänge ich Rembrandt van Rijn an, dem Paul von Klenau eine ganze Oper gewidmet hat. Obwohl sie in Stuttgart uraufgeführt wurde, ist sie in Deutschland gänzlich vergessen. Nicht so in Dänemark. Musikwanderer hat sie in unserem Opernführer vorgestellt! Das ist verdienstvoll, da Klenau selbst in Pipers Enzyklopädie nicht vertreten ist. Dabei ist die Musik höchst reizvoll. Klenau hält an der Tonalität fest, entwickelt aber eine eigene Abart der Zwölftontechnik. Oft lässt er d...

Samstag, 15. September 2018, 09:02

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Das Spiel mit den Opernrollen

Zitat von »Hans Heukenkamp« Es geht also mit einem F weiter. Dann greife ich rasch zu und bringe den Statthalter Friedrich aus Richard Wagners "Liebesverbot" in Position. In dieser Aufnahme aus Frankfurt singt Michael Nagy diese Gestalt, die mit dem Karnevalsverbot quasi ein Liebesverbot durchsetzen will - um die eigenen fiesen Absichten zu verfolgen: Das Werk ist nach meiner Auffassung ungemein packend. Vieles, was sich in den Werken des so genannten Bayreuther Kanons erst würde zeigen, ist hi...

Dienstag, 11. September 2018, 09:59

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Werner Hollweg (1936 - 2007)

Stimmt genau, lieber nemorino. Zu seiner Geburtsstadt hat er auch immer Kontakt gehalten. Er ist dort verschiendentlich auch bei Konzerten aufgetreten. Davon hat sich einiges erhalten.

Sonntag, 9. September 2018, 21:41

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Werner Hollweg (1936 - 2007)

Lieber Carlo, es rührt und freut mich ungemein, dass Du einen neuen Versuch unternimmst, Werner Hollweg aus der Versenkung zu holen. In mir hast Du schon mal einen aufmerksamen Leser. Ich bin ganz erschrocken, dass mein Beitrag zum Thema schon wieder mehr als zwei Jahre alt ist. Die angeführten Dokumente habe ich auch - mit Ausnahme des "Rusalka"-Films, der mir nur als Tonspur vorliegt. Ich frage mich, wie es zu der bezirren Besetzung als Jäger kam. Du kannst mir das doch gewiss erklären. Als mi...

Sonntag, 9. September 2018, 20:56

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Ring-Inszenierung in Minden

Es gibt nach Steigerungsmöglichkeiten: Mir berichtete einer, der dabei war nach der GÖTTERDÄMMERUNG, die uns auch Caruso eindrucksvoll beschreibt, er habe in den letzten zehn Jahren Wagner nie bedeutender und erfüllter erlebt und erfahren als in Minden. Das Haus habe sich damit künstlerisch in eine Reihe mit Bayreuth, Berlin, Met und Scala gestellt. Und da Caruso beispielsweise die Rheinfahrt seit Kempes Zeiten "nicht mehr so fröhlich voran-stürmend" gehört hat wie unter Beermann in Minden, will...

Freitag, 7. September 2018, 07:45

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Beechams 1959er "Messiah" - Genial oder mißlungen?

Zitat von »Joseph II.« Eine weitere große Einspielung aus jener Zeit ist diejenige von Otto Klemperer, wie Richters aus dem Jahre 1964. Bei allen Unterschieden im Detail ist allen dreien gemein, dass sie heutzutage als "überholt" gelten, was ihren Wert aber nicht mindert. Lieber Joseph, ich finde es sehr interessant, das Du das Wort überholt in Anführungszeichen setzt. Selbst meine ich dazu, dass in der Kunst, wozu auch die Interpretation von Musik zu zählen ist, nichts überholt ist bzw. werden...

Donnerstag, 6. September 2018, 09:03

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Neil Wilson - Fährtensuche

Hallo Greghauser, in der digitalen Ausgabe "Großes Sängerlexikon" von Kutsch/Riemens habe ich folgenden Eintrag gefunden: Wilson, Neil, Tenor, * 4.6.1956 Lubbock (Texas); er entstammte einer texanischen Farmerfamilie (eigentlicher Name Neil Wilson Nease) und kam nur unter großen Schwierigkeiten zu einem Musik- und Gesangstudium an den Universitäten von Dallas und Oklahoma; dann Schüler von Thomas Lo Monaco in New York, später auch von Carolina Segrera. Er trat zuerst im Freilichttheater Wolftrap...

Donnerstag, 6. September 2018, 07:30

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Beechams 1959er "Messiah" - Genial oder mißlungen?

Zitat von »Carlo« Bis heute wird auch gerätselt, welche Sängerin des 'Blondchen' es war, die Thomas Beecham bei der Aufnahme von "Die Entführung aus dem Serail" (1956) gefeuert hat und durch Ilse Hollweg ersetzte. Weiß das einer von Euch? Lieber Carlo, obwohl ich das auch nicht weiß, möchte ich mich melden, um Dir zu sagen, wie mir Die Geschichte um die "Messiah"-Besetzung gefallen hat. Am Ende finde ich die Entscheidung für die hochindividuelle Jennifer Vyvyan sehr gut. Sie fügt sich nach mein...

Mittwoch, 5. September 2018, 18:40

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Rudolf Schock, ein großer deutscher Tenor

Zitat von »greghauser2002« Ja, ist schon recht beeindruckend wie er den Pedro singt. Da gibt es ja auch einen Film dazu!? Den Film gibt es in Teilen auch bei YouTube, vollständig wurde er vor Jahren im TV wiederholt. Es wäre an der Zeit, ihn offiziell auf DVD herauszubringen. Die Tonspur existiert seit Jahren als CD-Album. Mir ist der Film aber vor allen wegen Isabel Strauss als Marta wichtig. https://www.youtube.com/watch?v=CmAY73pgLyM

Mittwoch, 5. September 2018, 18:14

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Das Spiel mit den Opernrollen

Zitat von »La Roche« Gerster scheint keine große Nummer zu sein, die Hexe von Passau findet sich in youtube nicht. Lieber La Roche, Gerster hängt immer noch an, dass er in der Nazitzeit so erfolgreich gewesen ist und auch dem System sehr nahestand. Davon konnte er sich - wie ich finde - auch nicht befreien, als er sich nach dem Krieg in den Dienst der DDR-Kulturpolitik stellte. Ich halte viel von seiner Musik. Sie ist ungemein kraftvoll und vergleichsweise melodiös. Ich habe neben dem vom Carus...

Mittwoch, 5. September 2018, 08:18

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Rudolf Schock, ein großer deutscher Tenor

Zitat von »greghauser2002« Doch dann kam eine 10-CD-Box im Kartonschuber raus, sehr billig. Seit ich die habe, höre ich kaum noch Rudolf Schock. Es gab etliche solche Boxen. Kannst Du die von Dir erworbene bitte etwas näher bezeichnen? Das schier unübersichtliche akustische Erbe von Schock ist für mich wie ein Steinbruch. Man kann sich nach eigenem Geschmack und Bedürfnis daraus bedienen. Mich interessieren mehr die unteren Schichten, will sagen, der junge Schock. Als seine Stimme auch noch wie...

Mittwoch, 5. September 2018, 07:47

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Trauerfeier für Inge Borkh

Lieber Hans, ich kann mir sehr gut nachvollziehen, dass Du immer noch aufgewühlt bist. Nun hatte Inge Bork wirklich ein sehr langes bewegtes und erfülltes Leben. Sie hatte alles erreicht und den Erfolg immer auch an ihr Publikum weitergegeben. Nun wollen wir sie hier auf Erden nicht um ihre Ruhe bringen. Wobei ich fest davon überzeugt bin, dass sich auch noch dort oben, wo ich sie mit Sicherheit weiß, vom "Theater nicht loskommt" und tüchtig was los macht. Für mich war sie immer wie eine Versich...

Dienstag, 4. September 2018, 22:54

Forenbeitrag von: »Rheingold1876«

Das Spiel mit den Opernrollen

Ein U also! Nicht einfach. Es sei denn, ich nehme den Herzog Ulrich aus Siegfried Wagners "Herzog Wldfang". Zu hören ist die Schluss-Szene aus dem Münchnerer Gärtnerplatztheater, in der Anton de Ridder unverkennbar als Herzog zu hören ist: https://www.youtube.com/watch?v=2HhXflvRLU8