Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 127.

Samstag, 2. Mai 2009, 18:33

Forenbeitrag von: »alfons«

Das liebste a cappella Chorwerk der TaminesInnen

Orlando di Lasso: Spem in alium steht - fast möchte ich sagen: natürlich - an der Spitze der Liste der mir liebsten a-capella-Stücke. Zum einen natürlich ob der Wahnsinnstechnik: eine 40-stimmige Motette! Aber viel mehr, weil diese Musik in ihrer Innigkeit direkt zum Herzen spricht. Es ist das Stück, das bei meiner Beerdigung gespielt werden wird (möge sie noch lange auf sich warten lassen), und das will für einen Nicht-Christen schon eine Menge heißen... Auf den weiteren Plätzen: Carlo Gesualdo...

Mittwoch, 29. April 2009, 22:14

Forenbeitrag von: »alfons«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

Dass bei mir fast jeder musikalische Abend mit geistlicher Musik aus Renaissance oder Barock endet, hat gar nichts mir irgendeiner religiösen Orientierung zu tun. Sondern ist schlicht der Erfahrung geschuldet, dass diese wunderbare, friedliche und innige Musik dazu angetan ist, einen Schlussstrich unter den Tag zu ziehen, mit allem Guten oder Schlechten, das er gebracht hat, und um sich dann ganz auf sich selber zu besinnen und zu sich zu kommen. Heute Abend also Palestrina... Alfons

Samstag, 12. Juli 2008, 09:09

Forenbeitrag von: »alfons«

Komponist und Interpret – die optimale Kombination…

Vielleicht verfehle ich das Thema des Threads hier knapp, denn von "Komponist" kann im eigentlichen Sinne kaum die Rede sein, aber: Gregorianischen Gesang höre ich stets mit dem Maßstab "Solesmes". Das geht mir auch nach vielen Jahren und vielen anderen musikalischen Erfahrungen so - wenn ein Chor ein "Salve festa dies" oder ein Kyrie anstimmt, höre ich im Hintergrund die Mönche der Abtei Saint Pierre. Mit "Sangeskunst" oder "schönen Stimmen" hat das gar nicht zu tun. Es scheint mir so, als sei ...

Dienstag, 23. Oktober 2007, 20:38

Forenbeitrag von: »alfons«

Was mich an Tschaikowsky fasziniert .....

Natürlich die Eingängigkeit seiner Melodien. Auch für kindliche Gemüter fassbar. Das sage ich bewusst so, denn für mich - in einer amusischen Familie aufgewachsen - war das 1. Klavierkonzert von Tschaikowsky eine der drei Schallplatten, die mir als Jugendlichem das Tor zur klassischen Musik aufgestoßen haben. (Die anderen beiden übrigens waren "Carmen" und "Rhapsodie in Blue"). Alfons

Montag, 15. Oktober 2007, 08:13

Forenbeitrag von: »alfons«

Genial oder aberwitzige Idee, eine CD als Mitschnitt des Konzertes am Ausgang käuflich zu erwerben?

Ganz sicher würde ich von einem Konzert, das mir gefallen hat, am Ende einen Mitschnitt kaufen. Und wie einen Schatz nach Hause tragen. Dass das für den Künstler eine lukrative Einnahmequelle ist, wage ich allerdings zu bezweifeln. Denn oft ist es doch so, dass ohnehin ein Verkaufsstand mit CDs im Foyer steht, nicht selten mit Ladenhütern bestückt. Ich erinnere mit gut an ein John-Williams-Konzert in der Kölner Philharmonie, wo ich mehrere Platten kaufte, bei deren Anhören dann meine Gefühle am ...

Samstag, 13. Oktober 2007, 16:49

Forenbeitrag von: »alfons«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2007)

Ein etwas abgelegenes musikalisches Thema, aber durchaus hörenswert: Johann Carl Christian Fischer: Symphonie mit acht obligaten Pauken von dieser CD: Da darf man den Regler durchaus mal auf "Laut" drehen... alfons

Samstag, 8. September 2007, 08:57

Forenbeitrag von: »alfons«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2007)

Johann Sebastian Bach "Weichet nur, betrübte Schatten" BWV 202 Die Hochzeitskantate in einer Aufnahme des Collegium Aureum mit Elly Ameling. Mich fasziniert an dieser Kantate immer wieder der fast schwermütige, nachdenkliche Beginn. Soll man in eine Ehe so nachdenklich starten? Wäre bei mancher Ehe vielleicht nicht schlecht gewesen... Alfons

Samstag, 19. Mai 2007, 00:47

Forenbeitrag von: »alfons«

Die zweite Wahl --- ein nicht ganz ernst gemeintes "Gesellschaftsspiel" für Forianer

Da ist es, mein Stichwort. Danke, salisburgensis: Orlando di Lasso (1532 -sagt er- bis 1594). Seine Verehrter nannten ihn "princeps musicorum", den Fürsten der Musiker. Berühmt war er zu seiner Zeit und auch finanziell erfolgreich. Mit der extremen Gefühlstiefe seiner Musik, mit der peniblen Kontrapunktik, dem Einsatz einer Fülle musikalischer Mittel und den theatralischen Effekten weist er schon über die Renaissance hinaus. Sein Leben böte Stoff für manchen Roman. Als Kind - er stammt aus dem h...

Dienstag, 1. Mai 2007, 16:36

Forenbeitrag von: »alfons«

Sturm und Musik

"Gewitter und Sturm" ist eine sehr beeindruckende Szene aus der Alpensinfonie von Richard Strauss. Wie da erst Nebel aufsteigen, die Sonne sich allmählich programmatisch verdüstert... und nach einer geradezu quälenden "Stille vor dem Sturm" bricht es dann los, das Gewitter! Für mich sehr beeindruckend auch immer wieder die "Sinfonia antartica" von Ralph Vaughan-Williams bzw seine Filmmusik zu "Scotts letzte Fahrt" ("Scott of the Antarctica"), aus der er seine 7. Sinfonie entwickelt hat. Alfons

Samstag, 31. März 2007, 13:21

Forenbeitrag von: »alfons«

Literarische Empfehlungen - was lese ich gerade

Zitat Original von Andrew Ja. Haffner wäre hier auch ein lohnendes Thema für einen ausführlicheren Austausch. Ich habe fast all seine Bücher gelesen, einiges sogar zweimal. Aber davon ein anderes mal. Haffner schätze ich seit langem. Erstaunlicherweise habe ich "Geschichte eines Deutschen" erst vor wenigen Monaten das erste Mal gelesen. Grandioses Buch. Ausdrücklich lobend hinweisen möchte ich auf "Preußen ohne Legende" - spannend und lehrreich war es für mich, das Buch parallel zu Joachim Fern...

Donnerstag, 15. März 2007, 08:49

Forenbeitrag von: »alfons«

Falsch verstanden...

Zitat Original von BigBerlinBear Der schöne Choral "Allein Gott in der Höh sei Ehr", hat die Schlusszeile: "All Fehd hat nun ein Ende" woraus wir obligatorisch Alfred hat nun ein Ende machten ! Komplett heißt der Schluss der ersten Strophe dieses Chorals: Nun isst Gottfried ohn Unterlass, Alfred hat nun ein Ende. So jedenfalls haben wir es als Kinder gesungen (bei uns zu Hause wurden ständig Kirchenlieder angestimmt), aber wie soll man das auch anders singen, wenn einer der Brüder Gottfried hei...

Sonntag, 4. März 2007, 21:33

Forenbeitrag von: »alfons«

La Folia

Für mich war bisher dies die schönste Folia-Aufnahme: Aber ich werde flugs die von sagitt gerühmte Savall-Aufnahme bestellen: Unterschätze nie ein Urteil aus berufenem Munde. Alfons

Sonntag, 25. Februar 2007, 10:56

Forenbeitrag von: »alfons«

Alarmierende Entwicklung: CD-Zerfall bedroht Kulturerbe

Die bislang haltbarste Datenspeicherungstechnik (tausende Jahre!) besteht aus Granit, Hammer und Meißel. Und ich habe gelegentlich den Verdacht, die Welt ist auf dem direkten Weg dorthin zurück... Ansonsten vielen Dank, besonders an Volker, für die vielen guten Tipps in diesen Thread. Alfons

Dienstag, 30. Januar 2007, 21:08

Forenbeitrag von: »alfons«

Ist das noch normal ???

Zitat Original von Ulli (...) auch grauenhaft Gespieltes kann eine gewisse Faszination ausüben... jedenfalls auf mich. Das kannst du wohl laut sagen. Mir hat die Musikgruppe einer Werkstatt für geistig Behinderte einmal eine CD geschenkt, die sie selber aufgenommen hat: acht Behinderte hauen auf ihre jeweiligen Percussion-Instrumente ein, dass es nur so scheppert, und ein Betreuer klampft auf der Gitarre dazu . Das war so grauenhaft - und strahlte dennoch eine derartige Fröhlichkeit, ja Heiterk...

Donnerstag, 18. Januar 2007, 20:32

Forenbeitrag von: »alfons«

Bach: Wer ist der Kantaten-Papst? Dürr?

Für jemanden, der sich näher mit Bachs Kantaten befassen will, führt am "Dürr" kein Weg vorbei. Er bietet eindeutig die meisten Fakten, er hat sämtliche Kantatentexte, die Besetzungen, Aufführungsdauer, dazu eine sehr informative Einleitung - und dass die Beschreibung der Kantaten und der einzelnen Sätze betont sachlich gehalten sind, halte ich für einen Vorzug. Jubeln kann der Hörer schließlich selber. Der "Schulze" wendet sich an einen breiteren Hörerkreis - die Texte sind 1991 bis 1994 als Se...

Donnerstag, 18. Januar 2007, 00:00

Forenbeitrag von: »alfons«

THE FOG im Opernbetrieb - Pleiten, Pech und Pannen

Leider fehlt mir das ehrwürdige Alter, um Folgendes selber erlebt zu haben. Beim Blättern in alten Zeitungen - bei der Suche nach Material zum Thema "Vor 100 Jahren" - fand ich heute diesen Zeitungsbericht vom 5. Januar 1907: "Die zornige Primadonna In der Oper zu Genua ereignete sich ein sensationeller Zwischenfall. In der Pause zwischen dem ersten und dem zweiten Akt von "Mignon" stieg die Primadonna Sanfelice plötzlich in den Orchesterraum hinunter und ohrfeigte den Dirigenten. Mit Mühe nur k...

Sonntag, 14. Januar 2007, 22:11

Forenbeitrag von: »alfons«

Lieblingspianisten (Voting) ZWISCHENSTAND 26.10. 2005

Die sechs mir liebsten Pianistinnen und Pianisten hatte ich vor ein paar Wochen mal notiert, aber vergessen, hier zu posten. Dann habe ich vor ein paar Tagen Martin Stadtfeld gehört - schon bin ich bei sieben. Hier sind sie: Alfred Brendel Glenn Gould Rosalyn Tureck (hat die überhaupt schon jemand bisher hier genannt?) Svjatoslav Richter Clara Haskil András Schiff Martin Stadtfeld Ach, vielleicht sollte ich in sentimentaler Erinnerung noch jemanden nennen, auch wenn ich sein mir liebstes Werk ni...

Freitag, 12. Januar 2007, 09:00

Forenbeitrag von: »alfons«

Friedemann Witeka - Modern Jazz

"Aquamarin" gehört seit vielen Jahren zu den immer wieder gerne von mir gehörten Alben. Alfons

Samstag, 6. Januar 2007, 10:22

Forenbeitrag von: »alfons«

Die Bachkantate (008): BWV110: Unser Mund sei voll Lachens

Auch wenn man seinen Text zehnmal durchliest und dreimal korrigiert - irgend ein Fehler flutscht doch durch. Korrigieren muss ich im Werdegang von Georg Christian Lehms den Namen seines Dienstherrn in Weißenfels. Der hieß Johann Georg (nicht Johann Ernst), regierte von 1697 bis zu seinem Tod im März 1712 und war der ältere Bruder des ab 1712 regierenden Herzogs Christian von Sachsen-Weißenfels - richtig, genau der, für den Bach dann die Jagd-Kantate schrieb: "Wo Regenten wohl regieren, kann man ...

Freitag, 5. Januar 2007, 22:34

Forenbeitrag von: »alfons«

begleitende Literatur zu den Kantaten

Hallo und guten Abend, Masetto, das eindeutig wichtigste Werk über Bachkantaten ist nach meiner Ansicht Alfred Dürr: Johann Sebastian Bach - Die Kantaten Das gibt es als 1038 Seiten (!) starkes Taschenbuch beim Bärenreiter-Verlag in der zurzeit 9. Auflage: alle Texte, Unmengen an Fakten, Notenbeispiele. Gibt den Stand der Forschung von 1995 wieder. Am "Dürr" führt, wenn man sich mit Bachkantaten näher befasst, kein Weg vorbei. Mit 29,50 Euro ist das Buch vergleichsweise billig. Für mich am Zweit...