Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 81.

Freitag, 9. Februar 2007, 10:26

Forenbeitrag von: »stefan«

Durchhaenger beim Troubadour

Philhelene schrieb: Zitat Hallo Stefan, ich provoziere ja auch ein bisschen. Aber was mir zum Beispiel überhaupt nicht gefällt, ist das Duett Azucena-Manrico im zweiten Akt (das teilweise doch fast schon Minimal Music ist, oder? ). Das Gespräch Leonore-Ines im ersten Akt ist imo auch ziemlich substanzlos - ich bin ja kein Fachmann, ich kann nur sagen, was ich langweilig oder nicht langweilig finde. Aber für mich ist das ein fades Gedudel, das ich als Hintergrundmusik gerade noch aushalte. Da ist...

Dienstag, 6. Februar 2007, 14:39

Forenbeitrag von: »stefan«

Ist Verdi Out?

Theophilus: Zitat Jetzt würde mich aber wirklich interessieren, was am Troubadour unlogisch oder gar haarsträubend ist. Dieses Nachbeten alter Vorurteile hat mir noch niemand wirklich schlüssig erklären können. Wenn schon nicht unlogisch, dann zumindest haarstraeubend. Und Slezak hat das mit seinem ihm eigenen Humor auf den Punkt gebracht. Aber trotzdem, ich mag den Troubadour (Slezak vermutlich auch), und mag man ihn als "operettig" bezeichnen oder ueber die vielen, uebrigens sehr gut komponier...

Dienstag, 6. Februar 2007, 10:14

Forenbeitrag von: »stefan«

Troubadour

Ich wuerde Verdi eher die "Quattro pezzi sacri" und sein Requiem verzeihen als den grossartigen Troubadour. Muss Oper, oder Theater ueberhaupt, logisch sein ? Der Troubadour ist es sicher nicht, aber die Musik ist so gut, dass man das haarstraeubende Libretto gerne in Kauf nimmt. Verdi war ein Theatermensch, seine effektvolle Musik unterstreicht das umsomehr. Was Verdi von den anderen Opernkomponisten seiner Zeit unterscheidet, ist die Art und Weise, nahezu banale Rhythmen auszukomponieren, dass...

Mittwoch, 24. Januar 2007, 17:37

Forenbeitrag von: »stefan«

Opernfilme und Fernsehproduktionen

An fuer sich finde ich die Absicht Opern zu verfilmen sehr gut. Es gibt auch genuegend gute Beispiele, u.a. die obengenannten Produktionen mit Ponnelle als Regisseur. Diese Produktionen, wie so viele andere, sind meist wenig aktuell. Man sollte also nicht die gleichen Erwartungen wie an eine Theaterinszenierung stellen. Vor allem auch mit dem Hintergrund, dass nach Ausstrahlung in Kinos, diese Filme auf Video und neuerdings als DVD erscheinen. Persoenlich moechte ich mir keinen Film kaufen, in d...

Freitag, 22. Dezember 2006, 15:04

Forenbeitrag von: »stefan«

Komponist Carlo Soliva

Ich habe mir nach dem Hinweis von "Don Basilio" die CPO-Aufnahme von Solivas Oper Giulio e Sesto Pompeo bestellt und teilweise angehoert. Allerdings verstehe ich jetzt, warum der Komponist bisher so wenig bekannt war: Schon bei den ersten Toenen dachte ich mir: "so gut kann ich auch komponieren". Der Punkt ist, dass die besseren Belcanto-Komponisten aus einem banalen Rythmus, z.B. 'Hm ta ta", das ja derart oft in solchen Opern verkommt, ziemlich viel machen konnten. Verdi (obwohl ich ihn nicht z...

Donnerstag, 21. Dezember 2006, 16:08

Forenbeitrag von: »stefan«

ein Tristan aus Bayreuth bei Opera d'Oro

http://ec2.images-amazon.com/images/P/B0…_V62341170_.jpg http://ec2.images-amazon.com/images/P/B0…_V62341170_.jpg

Mittwoch, 20. Dezember 2006, 17:28

Forenbeitrag von: »stefan«

RE: Die liebsten Violinkonzerte der Taminoianer - (2006/2007)

Hier faellt mir die Wahl nicht schwer, mich fuer ein einziges Konzert zu entscheiden: Brahms, D-dur allein wegen dem zweiten Satz. Stefan

Mittwoch, 20. Dezember 2006, 15:03

Forenbeitrag von: »stefan«

RE: Zauberflöte

Hallo Theophilus, ich fand aber die Dialoge in Soltis Einspielung garnicht so schlecht, jedenfalls viel besser als in Boehms Wunderlich-Zauberfloete. Noch eine Anmerkung, die auf dem zuletzt in 3sat ausgestrahlten "DaCapo"-Gespraech (aus den spaeten 80er Jahren) zwischen August Everding und Nikolai Gedda beruht: Gedda sagte, dass neben den Auffuehrungen der Zauberfloete an der Hamburgischen Staatsoper in der Liebermann-Aera eine Studio-Film-Aufnahme entstand, in der urspruenglich Peter Ustinov a...

Mittwoch, 20. Dezember 2006, 14:17

Forenbeitrag von: »stefan«

RE: Zauberflöte

Hallo Melot1967, ich kenne Auszuege aus diesem Buch, weil Absaetze daraus bei jpc als Kaufempfehlung verwendet werden. Viele der Kommentare sind ein "Krampf" und oberflaechlig. Der Kommentar zur ersten Decca-Zauberfloete unter Solti (es ist Soltis zweite nach der Aufnahme beim HR aus den Jahren als er GMD in Frankfurt war) ist fast fast "boesartig". Ich zaehle diese Aufnahme immer noch zu den besseren Einspielungen. Aus Wiener Sicht verteidigt man sicher gerne die traditionellen Versionen, und i...

Mittwoch, 20. Dezember 2006, 11:13

Forenbeitrag von: »stefan«

RE: Nachfolger der 3 Tenöre - Wer hat das Zeug dazu ?

Eigentlich braeuchten wir viel mehr gute Verdi-Baritone. Bekommen wir da nach den recht guten 60-er und 70-er Jahren und Brusons sowie Zancanaros Abgang noch drei gute zusammen ? Vereinzelt gute Leistungen von Chernov, neuerdings von Carlos Alvarez (wie lange noch ?), taeuschen nicht darueber hinweg, dass ein grosser Mangel an Verdi-Baritonen herrscht, sodass wir uns immer wieder den unertraeglichen Nucci anhoren muessen, der nicht merkt, dass er aufhoeren sollte. Was Tenoere angeht, mache ich m...

Mittwoch, 20. Dezember 2006, 10:59

Forenbeitrag von: »stefan«

langjaehriger Kunde

Ich bin so ungefaehr seit 1980 Kunde bei jpc. Gelegentlich gab es mal ein Geschenk, aber fuer mich ist das eher unwichtig. Wichtiger ist der Kundenservice und die Preise. Seit 12 Jahren wohne ich jetzt in Frankreich, und bestelle immer noch bei jpc, einfach weil die Preise deutlich niedriger sind als hier, mit Ausnahme mancher Labels wie Bmg/RCA, Capriccio. Ich weiss eigentlich nicht warum. Mittlerweile hat jpc den Versandpreis nach Frankreich von 9.99 auf 7.99Euro gesenkt, und befolgt die Polit...

Mittwoch, 20. Dezember 2006, 10:39

Forenbeitrag von: »stefan«

RE: Zauberflöte

Hallo Antracis, mit Klemperers und Boehms Aufnahmen ist man wahrlich gut bedient. Was Abbado dazu bieten kann, ist mir nicht klar. Mit Ausnahme von Rene Pape und Dorothea Roeschmann als Pamina, ist da wahrlich nichts, was die Aufnahme zu einer Spitzenaufnahme macht. Der Papageno ist stimmlich derart unsicher, dass man fragen muss, ob es da derzeit nicht bessere Saenger gibt (was ja schon die Englisch gesungene Aufnahme mit Kennlyside als Papageno beweisst). Natuerlich, wenn man vorher schon weis...

Dienstag, 19. Dezember 2006, 15:25

Forenbeitrag von: »stefan«

Lieblingssänger

Thomas Allen Walter Berry Josef Metternich Giuseppe Taddei Leonard Warren Franz Crass Alexander Kipnis Ezio Pinza Martti Talvela Jussi Bjoerling Sandor Konya Leopold Simoneau u.v.a.

Montag, 18. Dezember 2006, 10:44

Forenbeitrag von: »stefan«

Josef Metternich, erhaeltliche Aufnahmen

Hallo Sixtinus, in den letzten Jahren sind eine ganze Menge Aufnahmen mit Josef Metternich wieder zugaenglich geworden. Hier ist der Link zu einer Web-Seite, genaugesagt zum Label Walhall, bei dem die allermeisten Opernaufnahmen neu herausgebracht wurden: www.gebhardtmedien.de/9,0,walhall-eterni…es,index,0.html Es gibt da ganz wunderbare Aufnahmen, die allerbeste ist der Macbeth unter Keilberth von der Berliner Staatsoper 1950. Von den beiden Maskenball-Aufnahmen ist, zumindest fuer Metternich-F...

Freitag, 15. Dezember 2006, 11:52

Forenbeitrag von: »stefan«

Cantus

Ich habe mir eine Cantus-Doppel-CD von Gounods "Mireille" gekauft und nun auch angehoert, eine Aufnahme aus den spaeten 40-er Jahren, von der ich mir keine Klangwunder versprach. Allerdings ist die Ueberspielung erneut aeusserst maessig. Es scheint als habe man erst von einer LP auf MCs ueberspielt und dann erst auf ein Digitalmedium, denn man hoert sowohl die Oberflaechengeraeusche der LP als auch Ungleichmaessigkeiten im Klangspektrum, die beim Abspielen von alternden MCs auf alternden Kassett...

Mittwoch, 13. Dezember 2006, 11:46

Forenbeitrag von: »stefan«

Rossini: La Cenerentola

Danke, Liebestraum, das ist gut zu wissen. Vielleicht sollte sich die Kasarova selbst mal ihre neueren und ihre aelteren Aufnahmen anhoeren, um wieder selbstkritisch zu werden. Stefan

Mittwoch, 13. Dezember 2006, 11:35

Forenbeitrag von: »stefan«

RE: Primadonna assoluta ?

Fuer alle diejenigen, die die Lissaboner Traviata der Callas nur von der EMI-Kopie kennen, und mit dem Klangbild nicht zufrieden sind, sei diese Doppel-CD empfohlen. Wie ich schon in einem anderen Thread vermerkt habe, handelt es sich hier um eine Ueberspielung von einer Klangquelle, die das Opernhaus selbst erstellt hat und als Band an die Kuenstler (Callas, Kraus, Sereni etc.) verteilt wurde. Offenbar wurden CD-Exemplare spaeter ohne kommerziellen Hintergedanken in begrenzter Stueckzahl in Li...

Mittwoch, 13. Dezember 2006, 10:56

Forenbeitrag von: »stefan«

RE: Rudolf Schock, der "Meistersinger"

Es scheint in der Tat zu stimmen, dass Schock 1959 den Stolzing auf Baureuths Buehne gesungen hat; www.wagnerdiscography.com/discography/mei/mei59leinsdorf.htm Ob es hoerenswert ist, weiss ich nicht. Auf jeden Fall waren solch relativ grosse Partien auf der Buehne fuer Schock wohl eher eine Tortur. Hingegen ist die Aufnahme unter Kempe mit Ferdinand Frantz als Sachs eine Studio-Aufnahme der EMI-Electrola. Oben wird Schocks Lohengrin-Aufnahme unter Schuechter mit Cunitz, Klose, Metternich und Fri...

Mittwoch, 13. Dezember 2006, 10:15

Forenbeitrag von: »stefan«

RE: Rossini: La Cenerentola

Die oben angesprochene Auffuehrung von den Salzburger Festspielen moechte ich auf keinen Fall missen. Ich habe sie damals auf MC mitgeschnitten und war einige Jahre spaeter froh, sie auf Video kaufen zu koennen. In Uebereinstimmung mit vielen, die sich hier aeussern, bin ich von dem Don Magnifico Walter Berrys begeistert gewesen, vor allem weil er das Bloedeln der typisch italienischen Bass-Buffos vermeidet. Man merkt ihm richtig den Spass an, den er in dieser Rolle hatte, auch in den Momenten, ...