Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Freitag, 22. Juni 2018, 17:21

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Regietheaterkrieg - Warum er so erbittert geführt wird

Zitat von »La Roche« Wohlgemerkt, es handelt sich um Hänsel und Gretel von Humperdinck, nicht um Lulu. Und ich weigere mich, dieses Machwerk als etwas anderes zu bezeichnen denn als Müll einer Operninszenierung, egal, welche Absichtserklärung der Regisseur vorgenommen hatte. Meinungen darf man haben. Ebenso aber ist es erlaubt, die Qualität von Meinungen zu bewerten danach, wie gut oder schlecht sie begründet sind. Zitat von »La Roche« Genausowenig darf aber auch oder gerade ein promovierter Ge...

Freitag, 22. Juni 2018, 06:41

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Regietheaterkrieg - Warum er so erbittert geführt wird

Zitat von »La Roche« In "repräsentativer" Demokratie muß es auch möglich sein, sein Mißfallen über öffentliche Vorgänge auszusprechen, ohne als Populist bezeichnet zu werden. Diese Art der Argumentation ist einfach nur primitiv. Damit muß ich bekennen, daß mein in einem anderen Thread angestrebter Versuch, mit Dr. Kaletha einen Konsens des gegenseitigen Verstehens zu finden gescheitert ist. Wenn meine Meinung als peinlich und unseriös bezeichnet wird, wenn Dr. Kaletha meint, daß man auf so eine...

Freitag, 22. Juni 2018, 06:29

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Franz Schubert, Klaviersonate Nr. 21 B-dur D.960, CD (DVD)-Rezensionen und Vergleiche (2017)

Zitat von »William B.A.« Aber das von ihr, wie ich finde, atemberaubend gespielte 5. Klavierkonzert G-dur op. 55 hat mich so begeistert, dass ich mir demnächst die KK insgesamt anschaffen werde, zunächst wohl die GA von Ashkenazy. Lieber Willi, Du meinst das 4. Konzert! Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr das 4. Rachmaninow sehr gut liegt. Ashkenazy ist auch bei mir die erste Wahl - am besten nimmst Du die Aufnahme mit B. Haitink! (Hast Du schon eine Karte für Pollini in Köln im September?) L...

Freitag, 22. Juni 2018, 06:23

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Gennadij Roschdestwenskij — Einer der letzten großen Alten

Wieder das Traurige, dass eine große künstlerische Persönlichkeit von uns gegangen ist. Als Würdigung ist sicher diese großartige Aufnahme geeignet - Gubaidulinas russisch-religiöse Auseinandersetzung mit dem musikalischen Geist von Anton Webern - Musik als das Leben des Tons mit der Stille. Roshdestwensky - der mit der Pianistin Victoria Postnikowa verheiratet war - dirigiert hier das großartige, wunderbar klangschön spielende Royal Stockholm Philharmonic Orchestra. Schöne Grüße Holger

Donnerstag, 21. Juni 2018, 13:02

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Regietheaterkrieg - Warum er so erbittert geführt wird

Zitat von »kurzstueckmeister« Dabei wären sie ganz leicht zu lösen. Jede Oper, die aufs Programm kommt, wird in zwei Inszenierungen parallel angeboten, 1x klassisch, 1x Regietheater. Jedes Konzert mit einer Aufführung eines Werkes aktueller Neuer Musik hat auch ein aktuelles Werk auf dem Programm, das stilistisch nicht weit über Bach-Mahler+Filmmusik hinausgeht. Das geht momentan nicht, weil die Intendanten das nicht mir ihrem Geschmack vereinbaren können, und weil die Presse das verreißen würd...

Donnerstag, 21. Juni 2018, 09:30

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Regietheaterkrieg - Warum er so erbittert geführt wird

Zitat von »Alfred_Schmidt« Es soll nicht argumentiert werden ob das RT ein Verbrechen gegen die Kultur ist oder nicht, ach nicht warum konventionelle Insenierungen angeblich heute niemand mehr sehen will, sondern warum dieses Thema immer wieder die Gemüter erhitzt und warum es nie zu einem Ende kommen wird. Die Antwort auf Deine Frage ist doch im Grunde einfach - und eine Lösung des Problems nicht in Sicht. Es gibt einen Kreis von Opernfreunden, die eine bestimmte Hörgewohnheit mit der daraus r...

Donnerstag, 21. Juni 2018, 08:30

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Was ist dran an Karajan? - Versuch einer Analyse

Zitat von »Karl« deshalb ärgert es mich ja umso mehr, daß ich keinen Genuss auf Grund der vorliegenden Aufnahmequalität daran habe. Für mich gehört beides dazu, künstlerische wie aufnahmetechnische Leistung. das ist aber letztlich eine Frage der Erwartungshaltung. Ich habe genug andere Einspielung des Konzerts mit ausgezeichneter Aufnahmequalität. Bei Horowitz ist es ähnlich. Es gibt die offiziellen CBS- und RCA-Produktionen, wo die Qualität der Technik hervorragend ist. Ja, aber dann bringen s...

Mittwoch, 20. Juni 2018, 17:50

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Was ist dran an Karajan? - Versuch einer Analyse

Ich habe leider nur kurz reinhören können und dann danach den Mrawinsky zum Vergleich genommen. Ich muss sagen: Wieder einmal enthüllt mir der Vergleich, wie unglaublich Mrawinskys Tschaikowsky ist. Da feuere ich den Karajan wirklich in die Ecke. Sicher, er hat den satten russischen Streicherton (in Russland ist das eine traditionelle Bogentechnik) mit den Berlinern hingekriegt. Ansonsten phrasiert Karajan einfach nicht aus. Ich höre nur Legato, Legato, Legato. Da fehlt die Herbheit, die Charak...

Mittwoch, 20. Juni 2018, 15:38

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Franz Schubert, Klaviersonate Nr. 21 B-dur D.960, CD (DVD)-Rezensionen und Vergleiche (2017)

Zitat von »William B.A.« ich werde mal schaun, ob ich in meiner Schubert-Literatur etwas finde und mich als Nächstes auf Brendels 1997er Aufnahme stürzen. Und morgen Abend werde ich in der Kölner Philharmonie sitzen und mich von Yuja Wang verzaubern lassen. Doch statt des zunächst auf dem Plan stehenden Rach 4 wird es Prokofjews 5. KK G-dur op. 55 geben, nach der Pause dann Strauss' Heldenleben, alles unter der Leitung von Jaob Hrusa. Lieber Willi, das wäre wirklich interessant! Wie war das Kon...

Mittwoch, 20. Juni 2018, 15:33

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Beethoven - Die Klaviersonaten

Zitat von »William B.A.« Ich habe schon mal in die aktuelle Sonate, die Nr. 29 B-dur op. 106, die Hammerklaviersonate hineingehört und war sehr angetan von dem, was ich da hörte. Lieber Willi, ich bin wieder zurück von meiner kurzfristigen Maltour ... Das ist ja spannend. Wann hat er denn diese Japan-Tournee gemacht? Hast Du schon Karten für das Pollini-Konzert mit op. 106 im September? Terminlich passt das wohl bei mir. Liebe Grüße Holger

Mittwoch, 20. Juni 2018, 14:40

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Was ist dran an Karajan? - Versuch einer Analyse

Zitat von »Glockenton« Auf Spotify habe ich eine Furtwängler-Aufnahme der Tannhäuser-Ouvertüre gehört (Live-Recordings 1944 - 1953) und sie mit der von mir so empfohlenen Karajan-Aufnahme (Wagner Karajan) verglichen. Lieber Glockenton, meine CD (die es nicht mehr gibt) enthält einen schönen Begleittext, dem zu entnehmen ist, dass Furtwängler Wagner zunächst überhaupt nicht mochte und ihn gemieden hat. Seine große Verehrung galt Beethoven. Erst sehr spät hat er sich dann intensiv mit Wagner besc...

Mittwoch, 20. Juni 2018, 14:32

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Was ist dran an Karajan? - Versuch einer Analyse

Zitat von »Karl« die Mikrophonierung ist im vorliegenden Fall daneben, da läßt sich auch im Nachhinein nichts mehr vernünftig verbessern. Ich kenne richtig gute Aufnahmen aus den 50igern, deshalb ärgert mich das umso mehr, daß man hier eine so schlampige Tonaufnahme abgeliefert hat. Das ist dem Ereignis alles andere als angemessen. Lieber Karl, ich kenne sowohl deutlich bessere als auch deutlich schlechtere Monoaufnahmen! Ich vermute mal stark, dass dies ein Mitschnitt war, wo die Absicht einer...

Donnerstag, 14. Juni 2018, 15:14

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Franz Schubert, Klaviersonate Nr. 21 B-dur D.960, CD (DVD)-Rezensionen und Vergleiche (2017)

Zitat von »William B.A.« Das Letztere hat mich auch gewundert, ich habe es aber bewusst an der Stelle noch nicht kommentiert und wollte erst abwarten, ob ein Kommentar dazu (von dir) kommt, und wenn ja, welcher. Ich nehme an, lieber Willi, dass Brendel das nicht "aus den Bauch heraus" schreibt. Gibt es da in Bezug auf Schubert Literatur, die er kennt und die wir nicht kennen? Mir ist aber bislang nicht bekannt, dass eine Satzbezeichnung nicht für den ganzen Satz gelten soll. Was ich kenne, ist,...

Donnerstag, 14. Juni 2018, 15:08

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Franz Konwitschny - Noch ein (fast) Vergessener

Ich habe die 5. Bruckner von ihm! Schöne Grüße Holger

Donnerstag, 14. Juni 2018, 09:23

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Konzertbesuche und Bewertung

Zitat von »Damiro« ...im Ordenssaal des Ludwigsburger Schlosses. Karten von 19 bis 41 € waren gerade eben noch zu haben. Er spielt von Liszt die Etudes d`execution transcendante und von Rachmaninow die Etudes- tableaux op. 39, jeweils komplett, was selten ist. Das ist Wahnsinn, lieber Damiro! Lazar Berman hatte damals in Mailand die Liszt-Etüden komplett gespielt, allein das ist schon titanisch! Und dann noch die Etudes tableau dahinter! Unfassbar! Viel Vergnügen - Ludwigsburg ist von mir aus l...

Donnerstag, 14. Juni 2018, 09:17

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Franz Schubert, Klaviersonate Nr. 21 B-dur D.960, CD (DVD)-Rezensionen und Vergleiche (2017)

Zitat von »William B.A.« (Brendel-Zitat) Dass Schubert hier das Wort Allegretto vermeidet, mag seinen Grund darin haben, dass Allegretto, wie Largo oder Grave, nicht nur ein Zeitmaß meint, sondern auch einen bestimmten Charakter. Lieber Willi, das wundert mich allerdings, was Brendel da schreibt. Denn der Kopfsatz einer klassisch-romantischen Klaviersonate ist doch immer ein Allegro und niemals ein Allegretto! Das widerspräche seinem dramatischen Charakter! Und woher hat er seine Information mi...

Mittwoch, 13. Juni 2018, 21:48

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Was ist dran an Karajan? - Versuch einer Analyse

Zitat von »nemorino« Erfreulich ist auch, dass die technische Seite des Mitschnitts bestens gelungen ist; obwohl nur Monotechnik angewandt wurde (die Rundfunkanstalten waren Ende der 50er noch nicht auf dem neuesten Stand), ist der Klang durchweg erfreulich und transparent. Vor allem ist Goulds Klavierspiel sehr natürlich abgebildet worden. Ich stimme Dir uneingeschränkt zu, dass diese Version in jede gute Klassiksammlung gehört. Danke nochmals, lieber Nemorino! Die Aufnahmetechnik ist wirklich...

Mittwoch, 13. Juni 2018, 17:21

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Karajan und Gould

Das ist wirklich sensationell!!!! Da muss ich mich bei Nemorino für den Tip bedanken! Man denkt sich ja: Da treffen zwei Egozentriker aufeinander und jeder spielt sein Ding! Von wegen! Offenbar waren beide voneinander tief beeindruckt und trafen sich in ihrer Liebe zu Beethoven. Glenn Gould habe ich noch nie so klangsinnig und wenig Bach-puristisch spielen gehört. Streckenweise meint man fast, er sei Arrau-Schüler. Karajan spielt einen Beethoven in der romantischen Tradition des "Erhabenen", gr...

Mittwoch, 13. Juni 2018, 14:46

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Was ist dran an Karajan? - Versuch einer Analyse

Die Mrawinsky-Probe ist derzeit erhältlich in dieser Box: Die Tannhäuser-Ouvertüre in dieser Aufnahme klingt deutlich anders als in dem älteren russischen Mitschnitt, den ich habe. Den Interpretationsvergleich werde ich nachreichen - und natürlich den zu Tschaikowsky. Schöne Grüße Holger

Mittwoch, 13. Juni 2018, 12:13

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Was ist dran an Karajan? - Versuch einer Analyse

Zitat von »Rheingold1876« Vielleicht sollte man auch den Hintergrund dieser Arbeit mehr in Betracht ziehen. Karajan war ein gebrechlicher Mann, der geführt werden musste. Es war für ihn gewiss auch deprimierend, so vor diese Musiker zu treten, die er aus besseren Zeiten gut kannte. Er hatte die Rechnung im Streit mit seinen Philharmonikern offen. Ich fand ihn gar nicht humorvoll "nur zu seinem Vergnügen". Ich nahm ihn ehr als sarkastisch und verbittert nach Karajanscher Art war. Im Grunde ist e...