Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Heute, 09:52

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regietheaterkrieg - Warum er so erbittert geführt wird

Zitat Zitat von Rheingold: Den einzigen Kriegsschauplatz dieser Art, den ich kenne, ist das Tamino-Klassikforum. Lieber Rheingold, da bist du aber sehr wenig informiert. Gib einmal im Internet den Begriff "against modern opera productions" ein, und du wirst sehr viele finden, die sich gegen die Verschandelung der Meisterwerke wehren. Gib den Begriff "Regietheater" oder "Regisseurstheater" ein, und du findest noch viel mehr. Auch wenn du nur in die Petition gegen "Rettet den Münchener Rosenkaval...

Heute, 00:41

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regietheaterkrieg - Warum er so erbittert geführt wird

Ich glaube nicht, dass die Gegner des Regisseurstheaters dieses - wie Woka meint - "in Grund und Boden stampfen" wollen. Sie wehren sich lediglich dagegen, dass (fast) nur noch diese Verunstaltungen der Werke in den meisten Opernhäusern und im Fernsehen gezeigt werden. Sie gönnen denen, die diese Inszenierungen brauchen, durchaus ihren Anteil, das habe auch ich immer wieder betont, der von einigen als der Hauptübeltäter angesehen und - was mich natürlich lange sehr amüsiert hat, mir aber dann do...

Gestern, 19:33

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regietheaterkrieg - Warum er so erbittert geführt wird

Zitat Zitat von rodolfo: auch beim Schnitzel gibt es Untersschiede z.B: Jäger , Zigeuner oder Wienerschnitzel. Lieber Rodolfo, das weiß ich sehr wohl, deshalb habe ich bewusst als Gegenstück Nudeln gewählt. Natürlich würde ich ein Jägerschnitzel auch wohl kaum für ein Zigeunerschnitzel ansehen wollen. Aber Vieles, was heutzutage auf den Bühnen unter dem Namen des Originalwerks als Mogelpackung verkauft wird, ist solch ein Gericht mit undefinierbarer Soße, und dagegen wehre ich mich - und sehr v...

Gestern, 12:58

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regietheaterkrieg - Warum er so erbittert geführt wird

Zitat Zitat von Alfred Schmidt: Es soll nicht argumentiert werden ob das RT ein Verbrechen gegen die Kultur ist oder nicht, ach nicht warum konventionelle Inszenierungen angeblich heute niemand mehr sehen will, sondern warum dieses Thema immer wieder die Gemüter ehitzt und warum es nie zu einem Ende kommen wird. Lieber Alfred, ich bin mir nicht ganz sicher, ob das, was ich jetzt schreibe, zu deinen oben genannten Vorgaben passt. Aber für mich ist die Sache ganz einfach, um es mit einen praktisc...

Freitag, 15. Juni 2018, 12:12

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Erneut großartiger, beglückender Opernabend - "Rigoletto" in Liberec /Reichenberg

Zitat Zitat von Musikwanderer (nach Werner Finck): Früher genügte es, mit einem winzigen Hämmerchen an ein winziges Glöckchen zu tippen - schon übertrug es sich wie Sturmläuten auf das ganze Land. Heute muss man mit einem Mordshammer auf eine Mordsglocke hauen - und das Publikum fragt: "Hat da jemand geläutet?" Lieber Musikwanderer, wieder einmal ein treffendes Zitat, was auf das, was uns modische Regisseure in ihrem Zeitgeistwahn bieten und was einige sich für modern haltende Zuschauer für die...

Donnerstag, 14. Juni 2018, 12:14

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

YARULLIN, Farid: SHURALE

Anmerkungen: Der tatarische Komponist Farid Yarullin wurde 1914 in Kasan geboren und ist im Weltkrieg 1943 gefallen. Er schrieb Kammermusik, Lieder, Romanzen und Bearbeitungen tatarischer Volksmusik sowie das erst tatarische Ballett Shurale. 1934 wurde die Gründung eines Opern- und Balletttheaters in Kasan beschlossen, das 1939 eröffnet wurde. Die Komposition eines Balletts wurde dem Studenten des Moskauer Konservatoriums Farid Yarullin anvertraut. Das Libretto, das auf einem tatarischen Märchen...

Donnerstag, 14. Juni 2018, 12:08

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

YARULLIN, Farid: SHURALE

Farid Yarullin ( 1914 – 1943 ) Shurale Ballett in drei Akten Uraufführung: Erstfassung Kazan 1941, Neufassung St. Petersburg 1950 PERSONEN DER HANDLUNG Shurale, ein wilder Waldgeist Syuimbike, ein Vogelmädchen Ali-Batyr., ein junger Jäger Aly-Batyrs Eltern Hexen und andere Geister, Vogelmädchen, Dorfleute Ort und Zeit der Handlung: Wald und Dorf in Tatarstan (Russland), Märchenzeit ERSTER AKT Ali-Batyr, ein junger Jäger, hält sich im dichten Wald auf, in dem er von Geistererscheinung erschreckt ...

Mittwoch, 13. Juni 2018, 21:01

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

bald im TV .....

Am Donnerstag, dem 21. Juni wiederholt zudem arte die scheußliche Inszenierung von "Cosi fan tutte" von 2016 aus Aix en Provence. Wer sich den Geschmack am "Freischütz" und an "Cosi fan tutte" endgültig verderben möchte sollte morgen ORF 2 und am nächsten Donnerstag arte einschalten. Eine Empfehlung für unsere Freunde enstellter Opernwerke. Liebe Grüße Gerhard

Donnerstag, 10. Mai 2018, 21:34

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Mozarts "Entführung" am Görlitzer Musiktheater

Zitat Zitat von M.Schenk: Okay, von mir aus allenthalben Verfälschung, aber warum nun Otto Schenks "Zauberbude" so viel vielfältiger sein soll, als alle Ring-Inszenierungen der letzten Jahre, erschließt sich mir nicht. Lieber Michael, du magst sie zwar abschätzig als "Zauberbude" bezeichnen. Für mich ist sie die einzige, die es auf DVD gibt, die sich an das Werk hält. Leider sind ja (außer Rheingold, das ich besitze ) die Inszenierungen von Herbert von Karajan nicht aufgezeichnet worden. Die In...

Donnerstag, 10. Mai 2018, 19:41

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Mozarts "Entführung" am Görlitzer Musiktheater

Zitat Zitat von La Roche: Bei der "Frau ohne Schatten" habe ich noch so viele Fragen zum Nachdenken, beim Ring, ja selbst bei "Luise Miller", obwohl mir da Schiller einige Antworten gibt, die Verdi aus musikdramatischen Gründen nicht geben kann. Ich möchte diese Antworten aber nicht vom Regisseur, sondern vom Librettisten und vom Komponisten. Da ist genügend Spielraum. Lieber la Roche, du hast mal wieder "den Nagel auf den Kopf getroffen". Als ich vor vielen Jahren (damals war Regisseurstheater...

Mittwoch, 9. Mai 2018, 22:10

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Mozarts "Entführung" am Görlitzer Musiktheater

Lieber LaRoche, lieber Crissy, lieber Rodolfo auch ich möchte nach einer Vorstellung zufrieden und erfreut über die Inszenierung nach Hause gehen. Nachdenklich kann ich über den Inhalt des Stückes, das ich in jedem Falle vorher eingehend studiert habe, vor und nach einer werkgerechten Darstellung auch sein, ohne dass mir eine irre Interpretation vom Regisseur aufgezwungen wird, für die ich dann noch Geld ausgegeben habe. (Ich warte jetzt mit Freuden darauf, dass sich gleich wieder zwei Leute, de...

Montag, 7. Mai 2018, 10:23

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater-Flüchtlinge

Lieber Michael, ich kann dir lediglich verraten, dass unter den beiden, deren entsprechende Reaktion auf meine Beiträge ich schon mit großer Regelmäßigkeit mit Schmunzeln erwarte, sich Herr Kaletha nicht befindet. Liebe Grüße Gerhard

Sonntag, 6. Mai 2018, 23:06

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater-Flüchtlinge

Zitat Zitat von Reinhard: Einer schreibt was, und alle bellen...

Sonntag, 6. Mai 2018, 20:54

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater-Flüchtlinge

Wenn ich so die Diskussion hier betrachte, scheine ich wohl wieder zwei Leute, deren Beiträge bei mir nicht mehr erscheinen, zur Weißglut gebracht zu haben, was mich herzlich amüsiert. Zwar bringt mich das nicht davon ab, weiterhin meine Meinung zum Regisseurstheater (das Wort stammt nicht von mir, sondern von Gerhard Stadel, dessen gleichnamiges Buch ich zu lesen empfehle) immer wieder offen zu sagen. Ich werde mich aber wohl ein paar Wochen zurückhalten müssen, sonst bekommen diese beiden Herr...

Sonntag, 6. Mai 2018, 09:20

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater-Flüchtlinge

Zitat Zitat von Rodolfo: Und es ist doch grade das Spannende, wenn man nicht weiß was einen erwartet. Lieber Rodolfo, das sehe ich und viele Opernfreunde genau umgekehrt. Wenn man das Werk nicht kennt und sich vorher nicht über das Werk informiert hat, dann mag das gelten. Ein Opernfreund aber wird sich in der Regel wohl vorher informieren und erwartet die unverfälschte Darstellung der Handlung. Oder kaufst du auch sonst immer "die Katze im Sack"? Liebe Grüße Gerhard

Samstag, 5. Mai 2018, 22:18

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Regisseurstheater-Flüchtlinge

Um auf das eigentliche Thema zurückzukommen: Die Anzahl der Regisseurstheater- Flüchtlinge nimmt immer weiter zu. Inzwischen habe ich mit einigen Bekannten gesprochen, die die verunstalteten (dabei bleibe ich) Inszenierungen in Deutschland und einigen Nachbarländern und die auch in den Fernsehsendern fast nur noch gezeigt werden - wie mir - widerwärtig sind, die aber von der Möglichkeit, im Kino noch werkgerechte Inszenierungen aus der MET zu sehen nichts wussten. Doch scheint sich die Möglichke...

Donnerstag, 3. Mai 2018, 00:15

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

MINKUS,Ludwig / DELIBES, Leo: LA SOURCE

Anmerkungen: Die Pariser Oper orderte bei dem Choreographen Arthur Saint Leon 1864 ein neues Ballett. Dieser zog seinen musikalischen Mitarbeiter in St. Petersburg, Ludwig Minkus hinzu, der den ersten Akt und die 2. Szene des driten Aktes komponieren sollte. Der zweite Akt und die erste Szene des 3. Aktes wurde dem damals noch wenig bekannte Leo Delibes anvertraut, der bis dahin nur Operetten und chormusik komponiert hatte und dem der große Durchbruch später mit seinem Ballett Coppelia gelang. D...

Mittwoch, 2. Mai 2018, 23:19

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

MINKUS,Ludwig / DELIBES, Leo: LA SOURCE

Minkus, Ludwig ( 1826 - 1917)/ Delibes, Leo ( 1836 – 1891 ) La Source (Die Quelle) Ballett in drei Akten und 4 Szenen Libretto:Arthur Saint Leon in Zusammenarbeit mit Charles Nuitter Uraufführung: Paris 1866 PERSONEN DER HANDLUNG Naila, die Nymphe der Quelle, Zael, ein Waldgeist, Djémil, ein Jäger, Nouredda, kaukasische Prinzessin, Mozdock; ihr Bruder, Der Khan von Ghendjib, Dadjé, seine Favoritin, Nymphen, Kobolde, Haremsdamen, Begleiter und Begleiterinnen der Prinzessin Ort und Zeit der Handlu...

Montag, 30. April 2018, 19:40

Forenbeitrag von: »Gerhard Wischniewski«

Der Ring des Nibelungen 2018/19 in Chemnitz

Zitat Zitat von La Roche: Warum wohl?? Doch nicht etwa aus dem Grund, weswegen auch ich nicht gehe? Lieber LaRoche, genau das wird ganz gewiss der Grund sein. Und unter den wenigen Besuchern gibt es sicher noch manche, die sich sehen lassen müssen, Abonnenten sind, die vielleicht auch nicht alle hingehen, nicht wissen, was sie erwartet oder denen das Bühnengeschehen, das für mich ein wesentlicher Bestandteil einer Oper als Bühnenwerk ist, völlig egal ist. Liebe Grüße Gerhard