Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 46.

Donnerstag, 22. Februar 2018, 16:14

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Mirga Gražinytė-Tyla wird Chefdirigentin des CBSO

Zitat von »La Roche« und selbst dirigierte, in dieser Version kann sie es sogar in völliger Gesangs-Direktions-Personalunion: https://www.youtube.com/watch?v=sFFpzip-SZk

Samstag, 17. Februar 2018, 14:12

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Gedanken zur Freiheit der Kunst in anderen Medien - Gastkommentare von Prof. Dr. h.c. Bernd Weikl

Zitat von »MSchenk« Genau das ist doch die Frage! Und aktuell (siehe Levine und Dutoit) geht es da nicht nur um "unklares Gedankengut", sondern auch um teilweise strafrechtlich relevantes Tun. [...] Trotzdem halte ich es für naiv zu behaupten, man könne den Menschen von seinem künstlerischen Wirken trennen. wenn man "den Menschen" nicht von seinem künstlerischen Wirken trennen könnte, dann sollte es doch sensible Gemüter gegeben haben, die schon vor Bekanntwerden des strafrechtlich relevanten T...

Freitag, 16. Februar 2018, 18:02

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Gedanken zur Freiheit der Kunst in anderen Medien - Gastkommentare von Prof. Dr. h.c. Bernd Weikl

Zitat von »Stimmenliebhaber« Ich dachte aber, dass das inzwischen allgemein bekannt sei. wohl nicht, Google weist "Juden-Duett" nur 2x auf Tamino vom user stimmenliebhaber nach, und 1x als Titel eines Liedes aus dem 19. Jh., bei dem es sich anscheinend um eine jüdische Selbstpersiflage handelt.

Freitag, 16. Februar 2018, 13:58

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Gedanken zur Freiheit der Kunst in anderen Medien - Gastkommentare von Prof. Dr. h.c. Bernd Weikl

Zitat von »Stimmenliebhaber« Hinweise dafür finden sich auch in seinen Schriften oder seinen von Cosima getreulich aufgezeichneten Äußerungen, etwa der vom "Juden-Duett" (Alberich - Mime, 2. Akt), mannigfach. das würde mich auch etwas genauer interessieren (vielleicht Stellennachweise, wenns ginge?)

Sonntag, 11. Februar 2018, 16:23

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Rheingold in Chemnitz 2018

Zitat von »Alfred_Schmidt« aber ich empfinde den Begriff "Mucke" irgendwie als "der Unterschicht entlehnt" diese "Kreise" sind ganz normale (E-)Musiker.

Sonntag, 4. Februar 2018, 18:42

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Auf den Spuren von Beethoven? - Franz Schubert: Sinfonie Nr. 9 C-Dur, D 944 "Die Große"

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« "himmlischen Längen" "himmlische Länge" schreibt Schumann übrigens - hat wohl doch noch einen anderen Zungenschlag, "Längen" würde doch noch einen kleinen Vorbehalt andeuten.

Freitag, 2. Februar 2018, 16:27

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Ein spannender neuer Fidelio (Beethoven) an der Hamburgischen Staatsoper, 01.02.2018

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Durch solche Äußerungen weiß man endlich, was die militanten RT-Gegner wirklich wollen irgend was verwechselt?

Dienstag, 30. Januar 2018, 19:40

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Claude Debussy: Klavierwerke

Zitat von »Damiro« Hast du die Library mal benutzt und wie geh ich da vor ? man kann die ISMLP ohne Registrierung benutzen, muß dann allerdings bei jedem Download 15 sec. warten. Mit Anmeldung und Zahlung von 22 EUR/Jahr entfällt die Wartezeit. am besten gleich bei "Komponisten" einsteigen: http://imslp.org/wiki/Category:Composers dann zum Kompositen durchklicken auf die Seite mit dem Verzeichnis der Werke, von da aus zum Werk. Oft werden vor den Noten Aufnahmen angeboten. Findet man im Werkver...

Dienstag, 30. Januar 2018, 16:28

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Claude Debussy: Klavierwerke

Zitat von »Damiro« An Noten besitze ich von Debussy einige wenige, Debussy ist ja inzwischen gemeinfrei, daher bekommt man sehr viele Noten online auf ISMLP.

Dienstag, 30. Januar 2018, 11:08

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Reine Intonation

Zitat von »Stenov« Die verwendeten Akkorde sind - abgesehen von den gestauchten Quinten - gleichmäßig ideal, die Melodien/Tonleitern dafür vergleichsweise ungleichmäßig. Die diatonischen Tonleitern sind, soweit sie mit dem gegebenen Tonvorrat darstellbar sind, auch völlig identisch. Ein Unterschied kommt erst zustande, wenn man innerhalb verschiedener Tonarten chromatisch spielt, und auch dabei kommt es auf die Ausschnitte an, die je nachdem auch in verschiedenen Tonarten identisch sein können.

Montag, 29. Januar 2018, 21:44

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Reine Intonation

Zitat von »Stenov« Ja, weil zwar neben dem mitteltönigen gleichmäßigen Grundgerüst nur reine Terzen vorhanden sind, und nein, weil die durch die reinen Terzen entstehenden Quinten (z. B. e-h etc.) geringfügig anders sind - das genügt für die feinen Schattierungen, die man relativ zu den Grundakkorden ausmachen kann - es entsteht eine Tonartencharakteristik, die nicht bloß von der Tonhöhe abhängt. das habe ich offen gesagt noch nicht verstanden. Nehmen wir die Quint f - c, die soll mitteltönig t...

Montag, 29. Januar 2018, 20:14

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Reine Intonation

Zitat von »Stenov« (In allen anderen Stimmungen gibt es Farbunterschiede zwischen den Tonarten, die man auch ohne absolutes Gehör zu besitzen wahrnehmen kann.) sind in der "normalen" miteltönigen Stimmung (um 1/4 synt. Komma temperierte Quinten) nicht auch alle Tonarten, die man überhaupt brauchen kann, gleich?

Donnerstag, 18. Januar 2018, 11:37

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Die bedeutendste Symphonie zwischen Beethoven und Brahms?

Zitat von »kurzstueckmeister« Öh, da hättest Du wohl einige tausend Stück nennen müssen, oder? So wenige Komponisten gab es ja damals auch nicht. ich glaube, das ist zuviel geschätzt. Hofmeister XIX liefert für 1829 - 1875 "Symphonie" (andere Schreibweisen spielen keine Rolle) 400 Treffer. Darin sind aber zahlreiche Bearbeitungen aller Art sowie Neuauflagen älterere Kompositionen (Haydn, Mozart) enthalten.

Mittwoch, 17. Januar 2018, 01:10

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Über die Ausdrucksweise in den diversen Threads unseres Forums

Zitat von »Alfred_Schmidt« PS: Den Ausdruck "MUCKE" habe ich ebenfalls nicht gekannt siehe in Wikipedia unter "Mugge": https://de.wikipedia.org/wiki/Mugge

Dienstag, 9. Januar 2018, 13:22

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Sinn und Unsinn von Hosenrollen

Zitat von »Hosenrolle1« vielleicht spielte er Werckmeister I oder Kirnberger III? das wäre aber nun etwas ganz anderes als "mitteltönig", und das Klangbeispiel in #990 gäbe immer noch ein völlig falsches Bild. Zitat von »Hosenrolle1« vielfach auch in späterer Zeit (bis in das 19. Jahrhundert) vielleicht bei Dorforgeln, wo ein As-Dur-Dreiklang kaum jemals gefragt war?

Montag, 8. Januar 2018, 22:21

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Sinn und Unsinn von Hosenrollen

Zitat von »Hosenrolle1« mitteltöniger Stimmung bei Mozart hat allerdings eine mitteltönige Stimmung nun nichts verloren, abgesehen davon, daß diese ohnehin nur Angelegenheit der Tasteninstrumente ist. Das gehört in eine ganz andere Zeit.

Donnerstag, 4. Januar 2018, 17:18

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Die pompöseste Bach-Kantate (?)

Zitat von »dr.pingel« diesen Artikel in Wikipedia habe ich überhaupt nicht verstanden; ein wüstes Trümmerfeld von Gedanken, [...] Ich dachte immer, dass früher das WO nicht komplett oder in zwei Teilen aufgeführt wurde (1-3, 4-6), sondern jede Kantate einzeln an den entsprechenden Feiertagen. Sicher wurden die Teile an 6 verschiedenene Tagen aufgeführt, das ist ja genau festgelegt. Ich ziehe dann mal die mir besonders einleuchtend erscheinenden Argumente leicht verändert aus der Wikipedia-Disku...

Donnerstag, 4. Januar 2018, 06:33

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Die pompöseste Bach-Kantate (?)

Zitat von »dr.pingel« Das Weihnachtsoratorium ist natürlich gar kein Oratorium. Zunächst beruht es auf einer weltlichen Komposition (über Hercules!), und dann sind es auch 6 Kantaten In dieser Wikipedia-Diskussion findet sich eine gute Darlegung, warum es sich durchaus um ein Oratorium und bei den Teilen nicht um Kantaten handelt: Selbstständige Kantaten oder Teile eines Oratoriums?

Mittwoch, 3. Januar 2018, 18:15

Forenbeitrag von: »Kinderstück«

Das Kunstlied im Interpretenvergleich

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Und die "schönen Trompeten" sprechen dafür, dass es hier um Ehre, Macht und etwas Erhabenes geht. Das zeigt sich ja auch die Parallele in "Schildwaches Nachtlied", die ich bemüht habe. Da steigert sich der Soldat in seiner Abwehrhaltung gegenüber der Versuchung sehr suggestiv hinein in seinen Dienst für König und Kaiser. das Lied von den "schönen Trompeten" spielt sich praktisch vollständig im leisen und sehr leisen Dynamikbereich ab. "Leise" ist Gesamt-Vortragsbe...