Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 18:34

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Dirigenten beim Proben

Hallo Thomas, zu Deinem Beitrag Nr. 3, Fricsay: Ich habe es damals, in den 1960-Jahren, zuerst nur am Radio gehört, später dann auch auf CD - es hat sich mir tief eingeprägt - unvergesslich! Viele Grüße zweiterbass

Gestern, 12:34

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

HANDL-GALLUS, Jacobus

Hallo, "Ecce quomodo..." hat auch G. P. Palestrina sehr ansprechend vertont (habe ich mitgesungen). Leider gibt es bei YouTube nur ziemlich schlechte Einspielungen, die ich nicht einstelle. Viele Grüße zweiterbass

Montag, 19. Februar 2018, 21:19

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Der gute Ton

Zitat von »m-mueller« Lauter wird tendentiell als besser empfunden, bei leisen Pegeln finden wir eine Loudness-Korrektur gut, grundsätzlich stehen wir auf Bumm-Bumm und Zisch-Zisch, also übertriebenen Bässen und Höhen, aber nur kurzfristig, nach längerer Zeit geht es uns auf den Keks (außer tauben Fahrern von als Auto verkleideten Baßröhren). Und wir hören Dinge, die wir eigentlich gar nicht hören dürften: ältere Leute hören nicht über 13 KHz hinaus, wenn man das Band von 13 - 18 KHz aber aus d...

Montag, 19. Februar 2018, 21:06

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Marie-Louise Gilles

Hallo operus, ich beziehe mich auf Deine Beiträge Nr. 1 und z.T. 45, die aus einer Aufzählung von Fakten über die Künstlerin bestehen (was Du in Nr. 45 auch bestätigst), die in den Medien veröffentlich wurden, fremde Meinungen sind, also Werbung für die Künstlerin darstellen (was Aufgabe ihres Werbemanagements ist). Bislang war ich der Meinung, dass Forenbeiträge Tatsachen und eigene Meinungen enthalten, die über Konzerterlebnisse live oder über Konserve unterrichten. Viele Grüße zweiterbass

Mittwoch, 14. Februar 2018, 18:09

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Gedanken zur Freiheit der Kunst in anderen Medien - Gastkommentare von Prof. Dr. h.c. Bernd Weikl

Hallo, die Begriffe werden bunt durcheinandergemischt, was mich ärgert, da dies Anlässe zu Missverständnissen gibt. Israel ist ein Vielvölkerstaat. Menschen jüdischen Glaubens sind zuerst Staatsbürger ihres Geburtslandes und werden, wenn sie nach Israel übersiedeln, Staatsbürger des Staates Israel nach den dort gültigen Gesetzen. Ob sie dann als Juden in der dortigen jüdischen Gemeinde anerkannt werden, hängt davon ob, welche Geburtsunterlagen sie vorlegen (nur wenn die Mutter von Geburt an Jüdi...

Montag, 12. Februar 2018, 16:45

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Schöpfer eines "Allerweltsconcertes" - Max Bruch (1838-1920)

Hallo, das Violinkonzert Nr. 1, g-Moll op.26 (1865/67) von Bruch wird (nicht hier im Forum) als „Schmachtfetzen“ bezeichnet. https://www.youtube.com/watch?v=YYsS0mywLsc Gilt das auch für seine „Schottische Fantasie“ Es-Dur op. 46 (187980)? https://www.youtube.com/watch?v=YpX8DoS2hr8 Ich meine nein, besonders wegen des Finalsatzes. Wer ist anderer Meinung? Viele Grüße zweiterbass

Samstag, 10. Februar 2018, 20:40

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Rheingold in Chemnitz 2018

Hallo, kurzgefasste Bemerkungen (nicht nur zum Thread Rheingold). Viele Erzählungen, Märchen, Sagen haben neben dem tatsächlichen Handlungsablauf als „Zweck“ ein/e Lehrstück/ Parabel zum Inhalt - z.B. „Rotkäppchen“ (da ändert sich im Zeitverlauf allerdings der „Zweck“), „Die Nibelungen Sage“, „Die Frau ohne Schatten“ usw. Das Lehrstück verdeutlicht das allgemein Gültige des Handlungsablaufs im Leben der Menschen (also die Folgen von zu viel oder zu wenig Empathie, Egoismus, Selbstverliebtheit, H...

Freitag, 9. Februar 2018, 15:27

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Rheingold in Chemnitz 2018

Hallo La Roche, es ging darum, nur aus wenigen Bildern der Aufführung sich eine Meinung über die gesamte Aufführung glauben zu bilden zu können. Viele Grüße zweiterbass

Freitag, 9. Februar 2018, 14:42

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Rheingold in Chemnitz 2018

Zitat von »Ulrich Stoermer« Die Chemnitzer Aufführung in die Nähe der tatsächlich unerfreulichen Entgleisungen des inzwischen wohl überwundenen „Regietheaters“ zu stellen, halte ich für absurd und so ein Urteil anhand einer Reihe von Fotos zu fällen für oberflächlich. Hallo, vielen Dank Herr Stoermer für diesen Satz. Ich setze zu oberflächlich auch noch sehr leichtfertig - ja geradezu gedankenlos - hinzu. Viele Grüße an Sie Herr Stoermer zweiterbass

Donnerstag, 1. Februar 2018, 18:16

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

solistisch besetzte Chöre?

Hallo Siegfried, ja, auf das Werk kommt es an, aber auch darauf ob die "Solisten" sich zu einem gemeinsamen Chorklang zusammen finden können oder ob der "Chorklang" sich aus den individuellen Stimmklängen der Solisten (oder einzelner...) ergibt/dadurch geprägt wird. VG zweiterbass

Donnerstag, 1. Februar 2018, 17:54

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Reine Intonation

Zitat von »Stenov« Zu Deiner Frage: Die Tonartencharakteristik bei ungleichmäßigen Stimmungen hängt zwar nicht von der Stimmtonhöhe ab (also ob der Kammerton 440Hz hat oder wie früher 415), wohl aber vom Grundton der Tonart und insofern indirekt auch von der Tonhöhe (des Grundtons). So ganz verstehe ich nicht, kann mir aber nicht vorstellen, dass gemeint ist, dass ein C-Dur-Akkord in "C" eine andere Tonartencharakteristik haben soll als 3 Oktaven höher. Zitat von »Stenov« Hier geht es für den S...

Mittwoch, 31. Januar 2018, 20:40

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Reine Intonation

Zitat von »Stenov« @zweiterbass Könntest Du das bittte etwas näher erläutern? Es scheint hier in Richtung Stimmtonhöhe/Transponieren/absolutes Gehör zu gehen. Ich verstehe nicht ganz, was eigentlich gemeint ist. Hallo, Du gehst an das Problem theoritisch heran, ich praktisch (hast Du "Hanschen klein" schon mal ausprobieren können?) Wieso hängt eine Tonartencharakteristik von der Tonhöhe ab? VG zweiterbass

Montag, 29. Januar 2018, 23:05

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Reine Intonation

Hallo, hier ein Beispiel aus der Praxis: Wenn ein 4-stimmig-gemischter Chor ein Werk in Es-Dur und in reiner Intonation singt und die Orgel begleitet auch in Es-Dur, aber in der zu Bachs Zeiten üblichen Stimmung - dann gibt ein Problem für Hörer mit einem überdurchschnittlich guten Gehör, was Nichts zu tun hat mit einem absolutem Gehör. Der Chorsänger mit absolutem Gehör bekommt dann ein Problem, wenn Chor und Orgel nach E-Dur transponiert musizieren, der Chorsänger aber "vom Blatt singt", bzw. ...

Sonntag, 28. Januar 2018, 22:18

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Austausch über Höreindrücke zu den Sänger-Jubilaren

Hallo, dem Beitrag Nr. 217 von Helmut Hofmann stimme ich voll zu, ergänzt durch, dass ich eine Interpretation des Schubertschen Erlkönigs durch eine Frauenstimme stets ablehne, nicht nur durch Frau Söderström - warum soll der Erzähler nun ausgerechnet eine Frau sein? Schubert hat seinen Erlkönig für eine Männerstimme komponiert, außerdem: Seine Musik geht auf die Ballade so umfänglich ein, dass eine Überinterpretation durch Dramatik etc. der Liedkomposition (die für sich selbst "spricht") schade...

Mittwoch, 17. Januar 2018, 22:07

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

Über die Ausdrucksweise in den diversen Threads unseres Forums

"Reinziehen" ist auch so ein merkwürdiger(bemerkenswerter?) Ausdruck - ich "ziehe" mir jedenfalls keine dem Forum entsprechende Musik "rein".

Samstag, 13. Januar 2018, 16:31

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

"Ich stehe ratlos vor..."

Nein! Gepostet wurde "...wer von euch hat den" (nicht L) "längsten" (Beitrag=im Sinnzusammenhang).

Donnerstag, 11. Januar 2018, 12:37

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »WolfgangZ« Kaletha stiehlt mir keine Zeit mehr. Hallo Wolfgang Z, danke, meinen Beitrag Nr. 115 nachvollzogen zu haben. Deinen Vorsatz werde ich für mich übernehmen. Viele Grüße zweiterbass

Donnerstag, 11. Januar 2018, 12:30

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »La Roche« Du wirst keine Antwort auf Deine Frage erhalten. Hallo La Roche, doch, siehe Nr. 116 Viele Grüße zweiterbass

Mittwoch, 10. Januar 2018, 21:13

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Hallo, es geht um die Beiträge von La Roche, Dr. Kaletha und mir, den Kapitalismus betreffend, Nr. 93, 95, 96, 102. In 102 nennt Dr. K. die Äußerungen, gegen die er sich gewendet hat, was Nr. 95 aber gar nicht entspricht - Folgerung steht in Nr. 96. Ein Verwirrspiel von Dr. K., auf das einzugehen sinnlos ist. (Nr. 96 findet meine volle Zustimmung!) Viele Grüße zweiterbass

Dienstag, 9. Januar 2018, 21:52

Forenbeitrag von: »zweiterbass«

„Hänsel und Gretel“ in Münster am 28.12.2017

Zitat von »La Roche« Um die Ungerechtigkeit der Welt überall zu beenden, ist nunmal das kapitalistische System das ungeeigneteste Mittel. Die Aneignung des Mehrwertes durch die Besitzenden ist die Triebfeder dieses Systems mit dem Ergebnis, daß die Kluft zwischen arm und reich überhaupt existiert und gegenwärtig weltweit anwächst. Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Das ist einfach falsch. Es geht nachweislich auch anders. Wie und wo geht es nachweislich auch anders? Ein für die erschöpfende Antwort...