Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 11:24

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Robert Franz. Seine Lieder, in Auswahl vorgestellt und betrachtet

Um auszuschließen, dass eine mögliche Beteiligung an diesem Thread dadurch nicht zustande kommen könnte, dass keine Aufnahmen von den Liedern zur Verfügung stehen - was im Fall von Robert Franz naheliegend ist - , habe ich mich entschlossen, wann immer es möglich ist, jeder Liedbesprechung einen Link zu einer solchen Aufnahme beizugeben. Hier ist ein Link zu einer gesanglichen Interpretation von "Jagdlied". Es ist die, die ich selbst als Grundlage für meine Besprechung des Liedes benutzte.

Sonntag, 19. November 2017, 11:38

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

"Jagdlied", op.1, Nr.9

Durch schwankende Wipfel Schießt güldener Strahl, Tief unter den Gipfeln Das neblichte Tal. Fern hallt es am Schlosse, Das Waldhorn ruft, Es wiehern die Rosse In die Luft, in die Luft! Bald Länder und Seen Durch Wolkenzug Tief schimmernd zu sehen In schwindelndem Flug, Bald Dunkel wieder Hüllt Reiter und Roß, O Lieb', o Liebe So laß mich los! Immer weiter und weiter Die Klänge ziehn, Durch Wälder und Heiden Wohin, ach wohin? Erquickliche Frische, Süß-schaurige Lust! Hoch flattern die Büsche, Fre...

Samstag, 18. November 2017, 17:26

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Robert Franz. Seine Lieder, in Auswahl vorgestellt und betrachtet

Du sagst, lieber hart, „Robert Franz ist bei mir unter »seltene Liedkomponisten« abgelegt“. Das war er bei mir auch. Und wenn Du hinzufügst, dass beim Hören seiner Lieder bei Dir keine so rechte Freude aufkomme, dann hätte ich Dir in der Zeit, bevor ich mich näher auf seine Liedkompositionen eingelassen habe, auch zugestimmt. Inzwischen habe ich mein Urteil ein wenig revidiert. Der Aspekt „Freude“ ist dabei zu einem sekundären geworden. Die Lieder von Franz sind für mich in der Art und Weise, wi...

Samstag, 18. November 2017, 17:22

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Robert Franz. Seine Lieder, in Auswahl vorgestellt und betrachtet

Zit. hart: "Also da gab es ja auch noch den Johann Vesques von Püttlingen, der sich Johann Hoven nannte. Wenn ich recht addiert habe, dann sind das auf drei CDs, die der Tenor Markus Schäfer besungen hat, 84 Heine-Vertonungen; Alfred hat in einem Beitrag sogar mal 88 gezählt ... " Der Verweis auf Johann Hoven, den hart hier macht, ist berechtigt. Ich habe mich, was die die Position von Robert Franz unter den Heine-Vertonern anbelangt, nicht korrekt ausgedrückt und korrigiere den fraglichen Satz ...

Samstag, 18. November 2017, 11:27

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Robert Franz. Seine Lieder, in Auswahl vorgestellt und betrachtet

Zu den Aufnahmen und zur Vorgehensweise Es kann nur auf einen Bruchteil des umfangeichen liedkompositorischen Werkes eingegangen werden. Das hat einen simplen Grund: Die Zahl der verfügbaren Liedaufnahmen ist nicht nur begrenzt, ich bin überdies auch noch davon abhängig, ob die entsprechenden Noten dafür zur Verfügung stehen. Mal habe ich eine Aufnahme, und die Noten fehlen, mal ist es umgekehrt. In den Fällen, wo beides vorhanden ist, sollen die entsprechenden Lieder hier vorgestellt und bespro...

Samstag, 18. November 2017, 11:24

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Robert Franz. Seine Lieder, in Auswahl vorgestellt und betrachtet

Dieser Thread verfolgt die Absicht, Einblick in das liedkompositorische Werk von Robert Franz geben, indem ausgewählte Lieder daraus vorgestellt und besprochen werden. Hauptbeweggrund dafür, ihn zu starten, ist die Tatsache, dass er hier im Tamino-Kunstliedforum noch nicht vertreten ist, es gleichwohl aber verdient, schließlich ist er, schon vom Umfang seiner Liedkomposition, aber auch von deren Qualität her, der Gruppe der bedeutenden deutschsprachigen Liedkomponisten zuzurechnen. In Thomas Man...

Freitag, 17. November 2017, 11:24

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Gedanken zum Schluss

Mit der Besprechung der Vertonung von Nietzsches Gedicht „Die Sonne sinkt“ möchte ich die Vorstellung von Liedern Paul Hindemiths, die für Singstimme und Klavier komponiert sind, erst einmal beenden. Dieser Thread hatte das Ziel, anhand ausgewählter Beispiele einen Einblick in sein liedkompositorisches Werk zu geben, dessen spezifischen Charakter zu erfassen und die ihm zugrundeliegende kompositorische Intention aufzuzeigen. Dabei sollte chronologisch vorgegangen werden, denn nur so konnte geklä...

Mittwoch, 15. November 2017, 11:27

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Friedrich Nietzsche: „Die Sonne sinkt“

Tag meines Lebens! Die Sonne sinkt. Schon steht die glatte Flut vergüldet. Warm atmet der Fels: Schlief wohl zu Mittag Das Glück auf ihm seinen Mittagsschlaf? – In grünen Lichtern Spielt Glück noch der braune Abgrund herauf. Tag meines Lebens! Gen Abend geht's! Schon glüht dein Auge Halbgebrochen, Schon quillt deines Taues (Nietzsche: „Taus“) Tränengeträufel, Schon läuft still über weiße Meere Deiner Liebe Purpur, Deine letzte zögernde Seligkeit. Das ist der zweite Teil von Nietzsches dreiteilig...

Sonntag, 12. November 2017, 11:41

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Gottfried Keller: „Das Köhlerweib ist trunken“

Das Köhlerweib ist trunken Und singt im Wald; Hört, wie die Stimme gellend Im Grünen hallt! Sie war die schönste Blume, Berühmt im Land; Es warben Reich’ und Arme Um ihre Hand. Sie trat in Gürtelketten So stolz einher; Den Bräutigam zu wählen, Fiel ihr zu schwer. Da hat sie überlistet Der rote Wein - Wie müssen alle Dinge Vergänglich sein! Das Köhlerweib ist trunken Und singt im Wald; Wie durch die Dämm´rung gellend Ihr Lied erschallt! Das Manuskript dieses Liedes weist keine Angaben zur Dynamik...

Donnerstag, 9. November 2017, 11:33

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Clemens Brentano: „Singet leise“

Wiegenlied Singet leise, leise, leise, Singt ein flüsternd Wiegenlied, Von dem Monde lernt die Weise, Der so still am Himmel zieht. Singt ein Lied so süß gelinde, Wie die Quelle auf den Kieseln, Wie die Bienen um die Linde Summen, murmeln, flüstern rieseln. Von den großen Liedkomponisten hat sich keiner an diesen Text herangewagt. Paul Hindemith ist der einzige mit einem bekannten Namen. Daneben gibt es noch Vertonungen etwa von Hans Gàl oder Emil Mattiesen. Brentanos Gedicht ist mit seinen vier...

Dienstag, 7. November 2017, 19:45

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Diskussion Regietheater kontra traditioneller Aufführungsstil

Ich hatte mir diese SWR2-Sendung zwar schon bei der wöchentlichen Durchsicht der Radioprogramme vorgemerkt, gleichwohl möchte ich lutgra dafür danken, dass er hier im Forum darauf hingewiesen hat. Das war sowohl unter formalem, also was den - sich in diesem Fall wohltuend von den Tamino-Gegebenheiten abhebenden - Stil des Diskurses anbelangt, wie auch unter inhaltlichem Aspekt eine interessante und bereichernde Erfahrung. Mir wurde - wieder einmal - bewusst, und das zeigte sich mir ja auch in de...

Montag, 6. November 2017, 11:47

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Novalis: „Ich will nicht klagen mehr“

Ich will nicht klagen mehr, ich will mich froh erheben, und wohl zufrieden sein mit meinem Lebenslauf – Ein einz´ger Augenblick, wo Gott sich mir gegeben, wiegt jahrelange Leiden auf. Dieses Lied, das „langsam“ vorgetragen werden soll, ist in seiner Klanglichkeit ganz und gar von seinem Klaviersatz her geprägt, der in seiner rhythmischen Eigenwilligkeit eine dominante Rolle einnimmt und in der Lebhaftigkeit, mit der er sich entfaltet, in einen markanten Gegensatz zur melodischen Linie tritt, die...

Samstag, 4. November 2017, 11:28

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Novalis: „Hymne“

Muß immer der Morgen wieder kommen? Endet nie des Irdischen Gewalt? Unselige Geschäftigkeit verzehrt den himmlischen Anflug der Nacht. Wird nie der Liebe geheimes Opfer ewig brennen? Zugemessen ward dem Lichte seine Zeit und dem Wachen – Aber zeitlos ist der Nacht Herrschaft, ewig ist die Dauer des Schlafs. Mit „Hymne“ hat Novalis diesen lyrischen Text betitelt: Es ereignet sich in ihm ein hymnischer Lobpreis der Nacht, die, ganz dem Geist der Romantik gemäß, als Sphäre des eigentlichen Lebens d...

Samstag, 4. November 2017, 11:16

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Gitarre - mon amour

Ach, das ist nicht der Rede wert, lieber m-mueller. Ich hab´s nicht weit gebracht in dieser Kunst. Allenfalls für einfache Stücke aus der klassischen und romantischen Gitarrenmusik-Literatur reicht sie mehr schlecht als recht hin. Ich habe das ja nur deshalb erwähnt, weil ich darauf hinweisen wollte, dass ich in meinem Urteil über die Interpretation der Händel-Sarabande mittels einer Gitarre sozusagen befangen war, - eben weil mir dieses Instrument am Herzen liegt.

Freitag, 3. November 2017, 11:52

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Paul Hindemith. Das liedkompositorische Werk, in Auswahl betrachtet

Mir ist danach, weil ich mich immer noch über die Tatsache der geringen Resonanz dieses Threads hier im Forum mit der Annahme hinwegtröste, dass es am Fehlen von Aufnahmen dieser Lieder liegen könnte, einen Link zu eben seiner solchen hier einzustellen. Dietrich Fischer-Dieskau interpretiert, zusammen mit dem kongenialen Aribert Reimann, das oben vorgestellte und besprochene Lied auf gewohnt meisterhafte und die Liedmusik in ihrer Gestalt und ihrem Gehalt voll erfassende Weise:

Freitag, 3. November 2017, 11:43

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Gitarre - mon amour

Zit. zweiterbass: "ich höre zu viele unsaubere Töne, das klirrt/wimmert;" Ja, gewiss, lieber zweiterbass, das ist in der Tat zu hören. Aber diese instrumentenbedingte "Unsauberkeit" des Klangs verleiht dieser Sarabande eine klangliche Wärme, die sie in der Interpretation durch das Cembalo nicht entfalten kann. Darin stimme ich m-mueller zu. Ich bin an sich kein Freund von Interpretationen mittels Instrumenten, für die das musikalische Werk nicht komponiert worden ist. Aber ein HIP-Fanatiker bin ...

Mittwoch, 1. November 2017, 17:16

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

13 Jahre Tamino Klassikforum

Zit.: "Aber Alfred hat ja anscheinend seine pessimistische Sichtweise von 2011 zumindest teilweise wieder überwunden. " Das sehe ich auch so, lieber m-mueller. Und es ist gut, dass Du darauf hinweist, denn ich hatte diesen Sachverhalt in meinem Beitrag nicht hinreichend gewürdigt. Das war auch der Grund, warum ich ihn nachträglich teilweise bedauern musste. (Womit ich wohl eine Antwort auf die an mich gerichtete Frage von dr.pingel gegeben habe. "Rückzüge" können eine Folge des Prinzips sein, Sp...

Mittwoch, 1. November 2017, 11:31

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Friedrich Rückert: „Das Ganze, nicht das Einzelne“

Deine Freuden, deine Leiden zähle nicht von Tag zu Tage. Woran willst du´s unterscheiden, was die Lust ist, was die Plage? Wenn als gut dir gilt das Leben, ist ein einzler Kummer klein; ist es dir als Last gegeben, was will einer Freude Schein? Ein lyrischer Text, der im sprachlichen Gestus der Lebens-Ratgeberschaft daherkommt. Wie ist daraus Liedmusik zu machen? Hindemith gelingt dies durchaus, und zwar dadurch, dass er mit den Mitteln der Musik eine emotionale Dimension in den lyrischen Text e...

Dienstag, 31. Oktober 2017, 18:59

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

Paul Hindemith. Das liedkompositorische Werk, in Auswahl betrachtet

Mit dem Lied „Abendphantasie“ sind alle Kompositionen Hindemiths auf Texte von Friedrich Hölderlin, von denen mir die Noten und eine entsprechende Aufnahme zur Verfügung stehen, hier vorgestellt und besprochen. Es handelt sich um die vier Kompositionen, die im Dezember 1935 entstanden und zwei von den vieren, die Hindemith bereits im Mai/Juni 1933 schuf. Auf die restlichen zwei Lieder konnte ich mich nicht einlassen, weil mir Noten und Aufnahmen fehlen. Vielleicht sind die diesbezüglichen Manusk...

Sonntag, 29. Oktober 2017, 15:25

Forenbeitrag von: »Helmut Hofmann«

13 Jahre Tamino Klassikforum

Ich bedauere schon wieder, dass ich den voranstehenden Beitrag verfasst habe. Man wird mir Naivität im Hinblick auf die in der Interwelt im allgemeinen und im Forumswesen speziell wirkenden Mechanismen vorwerfen. Und das wohl mit Recht. Mein Motiv waren Bemerkungen von Alfred wie diese: "Niemand wollte verstehen, dass nur für ein EINZIGES Klassikforum Platz im Internet ist", und: "Es ist nun von einer Medienmacht zu einer mittelmäßigen Internetseite abgerutscht. Und somit für den Betreiber eigen...