Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Heute, 14:24

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 9

Schon vor vielen Jahren wurde diese Aufnahme in diesem Thread diskutiert. Kann es sein, dass es wirklich die langsamste überhaupt ist? 29:13 - 16:59 - 14:51 - 32:27 Ich habe sie mir zugelegt, aber bislang nicht gehört.

Heute, 00:54

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

René Kollo zum Achtzigsten

Von René Kollos offiziellen Einspielungen schätze ich ihn besonders als Tannhäuser und Parsifal unter Solti, als Tristan unter Barenboim (DVD), als Stolzing unter Karajan sowie auch als Rienzi unter Hollreiser. Sein Lohengrin unter Karajan kam vielleicht etwas spät (wegen Differenzen lag die Aufnahme ja seit 1976 jahrelang auf Eis und wurde erst 1981 vollendet). Besonders gut in Erinnerung ist er mir aber im Live-Mitschnitt des "Siegfried" von den Bayreuther Festspielen 1976 unter Boulez, also i...

Gestern, 21:05

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Ich weiß nicht, irgendwie werde ich mit Thielemanns Schumann-Interpretationen nicht warm. Vor etwa zwanzig Jahren spielte er für die DG einen Zyklus ein, den David Hurwitz von ClassicsToday mit der fragwürdigen Auszeichnung "CD from Hell" bedachte (Thielemann Kills The “Rhenish”). Sein Schumann ist langsam, was nicht negativ sein muss, wenn man es versteht, die Tempi mit Spannung zu füllen (wie etwa Klemperer). Leider stelle ich diese Gabe auch bei dieser Wiener Aufnahme nicht fest. Kurz gesagt:...

Gestern, 20:08

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

- Mitschnitt - Robert Schumann Symphonie Nr. 2 Wiener Philharmoniker Christian Thielemann Aufnahme: Musikverein, Wien, 19. November 2017 Eine Ö1-Übertragung von heute. Noch eine Woche abrufbar auf der Homepage des ORF.

Gestern, 18:31

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Konzertbesuche und Bewertung

Zitat von »hasiewicz« Ich hatte das für mich ganz besondere Glück, auf meiner dreiwöchigen Reise durch Japan gleich am zweiten Abend (31.10., dem Reformationstag) ein Konzert mit Masaaki Suzuki und dem Bach Collegium Japan in der Tokyo Opera City Concert Hall anhören zu dürfen. Lieber Christian, da wird man fast ein klein wenig neidisch. Japan wäre definitiv eines der Länder, das auch mich reizen würde. Man pflegt dort die klassische Musik (eigentlich ja ein europäisches Kulturgut) in einer Wei...

Gestern, 17:09

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Arthur Fiedler – Klassik und Pop

Zitat von »dr.pingel« Die Tochter von Arthur Fiedler heißt Johanna [...] Leider hieß. Sie starb 2011 im Alter von gerade 65 Jahren (Quelle).

Samstag, 18. November 2017, 19:08

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Zitat von »Norbert« Als nächstes fahre ich musikalisch fort mit Auch eine Neuerwerbung dieses Monats... Beinhaltet eine der großartigsten Aufnahmen der Symphonie fantastique, noch dazu mit dem Orchester der Uraufführung. Viel Hörvergnügen!

Samstag, 18. November 2017, 01:38

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Arthur Fiedler – Klassik und Pop

Absolut großartig fand ich dieser Tage das Beatles-Album, das Arthur Fiedler für Orchester arrangierte: Aufnahmen zwischen 1964 und 1969.

Samstag, 18. November 2017, 00:48

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Arthur Fiedler – Klassik und Pop

Arthur Fiedler, geboren am 17. Dezember 1894 in Boston, Massachussetts, gestorben am 10. Juli 1979 in Brookline, Massachusetts, war ein US-amerikanischer Dirigent und Violinist. Er wurde als Sohn eines aus Österreich stammenden Violinisten geboren, welcher im Boston Symphony Orchestra (BSO) spielte. Seine Mutter war Pianistin. Er wuchs in Boston auf. 1910 zog die Familie nach Wien um, dann nach Berlin, wo er zwischen 1911 und 1915 an der Hochschule für Musik Violine studierte. Kurz nach dem Beg...

Freitag, 17. November 2017, 23:58

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Die oben genannte Barenboim-Einspielung kommt leider über den guten Durchschnitt nicht hinaus. Und das liegt in erster Linie am völlig uninspirierten Dirigat. Zudem ist die Tontechnik für 1991 ziemlich mau, die Bässe und die Pauken sind kaum vernehmbar. Das reißt dann nicht einmal das Chicagoer Blech heraus. Schade! Maurice Ravel Boléro Wiener Philharmoniker Lorin Maazel Aufnahme: 1996 Viel gelungener dagegen diese Aufnahme. Das fängt bei der deutlich besseren Tontechnik an. Maazel weiß genau, w...

Freitag, 17. November 2017, 23:41

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Maurice Ravel Boléro Chicago Symphony Orchestra Daniel Barenboim Aufnahme: 1991

Freitag, 17. November 2017, 16:29

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

James Levine - Popularität mit Ablaufdatum?

Zitat von »Johannes Schlüter« Konzert bedeutet: einmal spielen, einmal hören und nur im Ausnahmefall verewigen/weiterverwerten. Na wenn das so ist, dann schreddern wir jetzt die besten Furtwängler- und Celibidache-Aufnahmen, waren ja auch nur Konzertmitschnitte, die nicht für die Ewigkeit bestimmt waren. Zitat von »Johannes Schlüter« Fahrlässig fände ich es eher, wenn jeder öffentliche Furz für die Nachwelt festgehalten wird. Was, wenn der Langsamkeitsrekord vong Mahler 3 her tatsächlich vom Ma...

Freitag, 17. November 2017, 13:02

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

James Levine - Popularität mit Ablaufdatum?

Zitat von »Agon« Schon seine RCA-Aufnahme aus Chicago ist sehr langsam: für den Finalsatz braucht er dort 27 Minuten - das ist m.E. Schallplattenrekord! Das ist wirklich sehr getragen. Herbert Kegel kommt sogar auf 27:24. Die Aufnahme wurde im entsprechenden Thread mal sehr lobend erwähnt, ist aber derzeit leider nur schwer erhältlich. Ich habe noch nie verstanden, wieso das eigentlich deutsche Label Weitblick aus Wiesbaden seine CDs nur über Japan verkauft. Geradezu absurd. Das wird erst nach ...

Freitag, 17. November 2017, 12:54

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

James Levine - Popularität mit Ablaufdatum?

Zitat von »Alfred_Schmidt« Er dirigierte In Salzburg, Bayreuth, Wien, New, York, Chicago, Philadephia, Dresden, München etc etc. In den letzten Jahren wurde es aber um den Tonträgerstar (nicht um den Live-Künstler) zunehmend stiller und stiller, zumindest hatte ich den Eindruck. Das könnte auch an den an Rufmord grenzenden üblen Gerüchten liegen, die vor etwa zwanzig Jahren kolportiert wurden und seinerzeit sogar im Münchner Stadtrat Thema waren, als es um die Nachfolge von Sergiu Celibidache g...

Freitag, 17. November 2017, 12:27

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

James Levine - Popularität mit Ablaufdatum?

Dazu las ich ein paar Rezensionen. Es soll ja womöglich die langsamste Aufführung aller Zeiten gewesen sein. Ich versuchte herauszukriegen, ob das mal im Rundfunk gesendet wird - bisher leider nichts dazu gefunden. Vielleicht haben wir Glück und es erscheint sogar auf CD oder DVD. Wäre fast fahrlässig, wenn das nicht für die Nachwelt festgehalten worden wäre, könnte es sich doch um Levines letzten Auftritt in Europa gehandelt haben.

Donnerstag, 16. November 2017, 18:56

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Michael Gielen - Meine liebsten Aufnahmen

Eine Aufnahme von Gielen, die ich wirklich sehr schätze, ist Haydns 103. "mit dem Paukenwirbel". Die Einspielung entstand am 4. März 2004 im Konzerthaus Freiburg mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Der Paukenwirbel ist hier wirklich phänomenal beeindruckend, aber auch der Rest sehr gelungen.

Donnerstag, 16. November 2017, 00:47

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

André Previn - Das verkannte Genie

Der Threadtitel trifft es wohl ziemlich gut. Dieser Tage schrieb ich mit einem amerikanischen Bekannten. Wir kamen auch auf André Previn zu sprechen. Er meinte, selbst seine Mutter kenne und schätze den (und die ist sicher keine Klassikhörerin). Das zeigt vielleicht auch die Problematik bei Previn auf. Im mitteleuropäischen Raum sah man ihn von Anfang an skeptisch, kam er doch ursprünglich nicht aus dem Klassikbereich. Die Briten waren schon 1968 vorurteilsfreier, als sie ihn zum Chefdirigenten ...

Mittwoch, 15. November 2017, 17:22

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Was hört ihr gerade jetzt? (Klassik 2017)

Gestern lief sie bei Garaguly, heute bei mir: Richard Wagner Diverse Ouvertüren MDR Sinfonieorchester Jun Märkl Aufnahme: 2011/12 Die CD lohnt sich wegen der sehr selten eingespielten Werke, den Konzertouvertüren Nr. 1 d-Moll und Nr. 2 C-Dur, "König Enzio" und "Christoph Kolumbus". Die beiden Opernouvertüren zu "Die Feen" und "Das Liebesverbot" sowie das Siegfried-Idyll hat man andernorts noch überzeugender gehört. Bei den frühen Opern bleibt Sir Edward Downes für mich noch immer die erste Anlau...

Mittwoch, 15. November 2017, 16:23

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Christoph Eschenbach – Eine Hommage

Zitat von »lutgra« Zitat von »Joseph II.« Mich wundert, dass ein dann fast 80-Jähriger noch einen festen Posten als Chefdirigent annimmt. Das kommt selten vor. Vielleicht mag er nicht mehr herumreisen. War es nicht Pierre Monteux, der 86-jährig noch einen 10-jährigen Vertrag in London abschloß. Ich meine, er bestand sogar auf einem 25-jährigen Vertrag, mit Option zur Verlängerung ... Das wäre nun wirklich ein Beispiel dafür, dass das auch künstlerisch sehr fruchtbar sein kann. Ein anderes wäre ...

Mittwoch, 15. November 2017, 15:59

Forenbeitrag von: »Joseph II.«

Christoph Eschenbach – Eine Hommage

Mich wundert, dass ein dann fast 80-Jähriger noch einen festen Posten als Chefdirigent annimmt. Das kommt selten vor. Die meisten Dirigenten in diesem Alter betätigen sich ja nur noch als Gastdirigenten (z. B. Blomstedt, Haitink oder Previn).